St. Georg (Memmenhausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirche St. Georg in Memmenhausen (im Vordergrund Kriegerdenkmal)

Die katholische Pfarrkirche St. Georg in Memmenhausen, einem Ortsteil der Gemeinde Aichen im schwäbischen Landkreis Günzburg (Bayern), wurde in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts errichtet. Die Kirche an der St.-Georg-Straße 3, umgeben von der alten Friedhofsmauer, ist ein geschütztes Baudenkmal.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Turm – mit Satteldach, Triforien und Dreipassfriesen – und der polygonale Chor stammen aus spätgotischer Zeit. Das Langhaus ist in seinen Grundmauern aus der gleichen Zeit.

Die Altäre und die Kanzel wurden in den Jahren 1680–1715 errichtet. Der Hochaltar stammt aus St. Moritz in Augsburg.

Die Barockisierung der Kirche erfolgte 1752/153. Der Stuck stammt wahrscheinlich von Caspar Radmiller. 1954/55 wurden die alten Fresken des 19. Jahrhunderts durch neue von Florian Bosch ersetzt, im Langhaus „Das letzte Paradies“ (vorher: Enthauptung Johannes des Täufers), im Chorraum „Auferstehung Christi“ (wie vorher).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernt von Hagen, Angelika Wegener-Hüssen: Landkreis Günzburg (= Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege [Hrsg.]: Denkmäler in Bayern. Band VII.91/1). Karl M. Lipp Verlag, München 2004, ISBN 3-87490-589-6, S. 6.
  • Thomas Eser: Die Pfarrkirche „St. Georg in Memmenhausen“. Dokumentation und Inventarliste, Juli 1994.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Georg (Memmenhausen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 14′ 49″ N, 10° 31′ 46″ O