St. Jakob in Haus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Jakob in Haus
Wappen Österreichkarte
Wappen von St. Jakob in Haus
St. Jakob in Haus (Österreich)
St. Jakob in Haus
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Kitzbühel
Kfz-Kennzeichen: KB
Fläche: 9,6 km²
Koordinaten: 47° 30′ N, 12° 34′ OKoordinaten: 47° 30′ 3″ N, 12° 33′ 35″ O
Höhe: 855 m ü. A.
Einwohner: 791 (1. Jän. 2018)
Bevölkerungsdichte: 82 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6392
Vorwahl: 05354
Gemeindekennziffer: 7 04 15
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorf 2
6392 St. Jakob in Haus
Website: www.st-jakob-haus.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Leonhard Niedermoser (Für St. Jakob)
Gemeinderat: (2016)
(11 Mitglieder)

11 Für St. Jakob – Bürgermeisterliste Leo Niedermoser

Lage der Gemeinde St. Jakob in Haus im Bezirk Kitzbühel
Aurach bei KitzbühelBrixen im ThaleFieberbrunnGoing am Wilden KaiserHochfilzenHopfgarten im BrixentalItterJochbergKirchberg in TirolKirchdorf in TirolKitzbühelKössenOberndorf in TirolReith bei KitzbühelSchwendtSt. Jakob in HausSt. Johann in TirolSt. Ulrich am PillerseeWaidringWestendorfTirolLage der Gemeinde St. Jakob in Haus im Bezirk Kitzbühel (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
St. Jakob in Haus im Sommer
St. Jakob in Haus im Sommer
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

St. Jakob in Haus[1] ist eine Gemeinde mit 791 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2018) im Bezirk Kitzbühel in Tirol, Österreich. Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Kitzbühel.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Jakob in Haus im Winter

St. Jakob in Haus ist die kleinste Gemeinde des Bezirks Kitzbühel und liegt im Pillerseetal, das von Fieberbrunn abzweigt. Die fast 10 km² große Gemeinde umfasst neben dem kleinen Haufendorf mit der Dorfkirche mehrere Weiler, von denen Moosbach und Mühlau zu größeren Siedlungen herangewachsen sind. Dazu kommen noch zahlreiche Einzelhöfe in Streulage.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Jakob in Haus wurde 1308 mit der Bezeichnung „zue sant Jacob hintz Haus“ erstmals urkundlich erwähnt, das Gebiet war jedoch bereits im 10. Jahrhundert besiedelt. Die Gemeinde gehörte zum Teil der Hofmark Pillersee und zählte unter anderem zu den Besitztümern des Benediktinerklosters Rott, das nördlich von Rosenheim liegt. Die Hofmark „Billersee“ wurde in einer Bestätigungsurkunde von Papst Eugen III. im Jahre 1151 genannt. Diese Hofmark war ein geschlossenes Gebiet, das die heutigen Pillerseegemeinden (außer Waidring) umfasste.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat insgesamt 11 Mitglieder.

Bürgermeister
  • Leonhard Niedermoser (Für St. Jakob)

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Jakob in Haus
  • Pfarrkirche St. Jakob in Haus: Die Pfarrkirche hl. Jakobus der Ältere wurde vermutlich im Jahre 1273 erbaut und 1303 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Als im Jahre 1689 eine Lawine die Kirche bis auf die Grundmauern zerstörte, errichtete man sie wieder am selben Platz. Die Figuren aus der Erbauungszeit stammen von Georg Faistenberger, das Altarbild Auferstehung Jesu Christi von Ignaz Faistenberger und die Deckenmalerei von Johann Endfelder.
  • Geburtshaus des Uhrmachers und Erfinders Christian Reithmann im Ortsteil Moosbach[2]
  • Jakobskreuz: Ein knapp 30 m hohes begehbares Gipfelkreuz auf der Buchensteinwand[3]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Jakob in Haus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die amtliche Schreibweise ist festgelegt bzw. dargestellt in der Liste der Tiroler Gemeinden in der Anlage der Tiroler Gemeindeordnung 2001; abgerufen am 11. April 2012 und auf Statistik Austria: Ein Blick auf die Gemeinde
  2. Geschichte St. Jakob. Abgerufen am 28. Februar 2012.
  3. Website der Bergbahn Pillersee