St. Jakobus (Breckerfeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfarrkirche St. Jakobus

Die katholische Kirche St. Jakobus ist ein Kirchengebäude in Breckerfeld im Ennepe-Ruhr-Kreis (Nordrhein-Westfalen). Die Gemeinde gehört zur Pfarrei Christus König Halver-Breckerfeld-Schalksmühle-Dahl im Bistum Essen.[1]

Das Gebäude ist seit 1985 – ebenso wie die benachbarte evangelische Jakobus-Kirche – in die Baudenkmalliste von Breckerfeld eingetragen.

Geschichte und Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der fünfachsige Barocke Saal schließt an der Südseite zweiseitig. Der Eingangsturm trägt die Bezeichnung 1728. Er wurde ursprünglich nach dem großen Stadtbrand von 1727 von der reformierten Gemeinde errichtet.

Ein kleiner Erweiterungsbau wurde von 1962 bis 1963 angefügt. Die katholische Kirchengemeinde übernahm die Kirche 1844 von der reformierten Kirche. Der Turm wurde 1901 aufgestockt und 1967 mit einer Haube im Stile des Barock bekrönt. Die Wände des schlichten verputzten Gebäudes sind durch Rundbogenfenster gegliedert, unter der profilierten Traufe umläuft ein Fries die Kirche. Das Eingangsportal ist von einer Putzquaderung umrahmt, wilde Männer halten das Preußische Wappen, das bekrönt ist.[2] Im stichbogig geschlossenen Raum ruht eine Spiegeldecke über Voute.[3]

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenansicht der St.-Jakobus-Kirche
  • Die Taufe aus Holz wurde im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts gefertigt.
  • Die Pietà wurde zum Ende des 17. Jahrhunderts geschnitzt, die Fassung wurde 1955 freigelegt.
  • Die geschnitzten Figuren der Apostel Petrus und Paulus sind Arbeiten aus der Zeit um 1700.[3]
  • Vor der Stadtbücherei liegt eine ehemalige Mensa (Altarplatte).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Jakobus Breckerfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zugehörigkeit der Gemeinde
  2. Zur steinernen Wappentafel über dem Kirchenportal liegt seit 2006 eine umfangreiche Forschungsarbeit des Ortsforschers Wilfried G. Vogt vor. „Preußische Staatsheraldik am Breckerfelder Kirchenportal. Das Große Staatswappen König Friedrich I. am Portal der katholischen, vormals reformierten Kirche“. Veröffentlicht im Breckerfelder Telegraph 2006, S. 13ff.
  3. a b Georg Dehio, unter wissenschaftlicher Leitung von Ursula Quednau: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Nordrhein-Westfalen II Westfalen. Deutscher Kunstverlag, Berlin/München 2011, ISBN 978-3-422-03114-2, Seite 193

Koordinaten: 51° 15′ 35,4″ N, 7° 27′ 58,1″ O