St. Jakobus (Lüttelforst)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfarrkirche St. Jakobus Lüttelforst

St. Jakobus ist eine römisch-katholische Pfarrkirche in der Ortschaft Lüttelforst der Gemeinde Schwalmtal, die dem heiligen Jakobus als Pfarrpatron geweiht ist. Als Jakobskirche ist sie eine Station auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela.

Die Pfarrgemeinde von St. Jakobus ist Teil des Bistums Aachen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrgemeinde wurde 1255 von Pastor Wilhelm (Pfarrer in St. Anton Amern) gegründet. Im Jahre 1258 erhielt die Pfarrei das Tauf- und Beerdigungsrecht. 1684 wurde der Muttergottes-Altar errichtet.

Im Jahr 1802 wurde die Kapelle, der erste Kirchenbau, dessen Aussehen heute unbekannt ist, abgerissen. Aus einer Stiftung der Anna Katharina Mühlenberg wurde im gleichen Jahr die neue Kirche erbaut – 1880 wurde die Sakristei angebaut. Restaurierungen fanden 1966 und 1987 statt.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchengebäude

Das Kirchengebäude ist ein Backsteinbau (Länge 23,05 m; Breite 10,65 m) mit Satteldach – das Langhaus eine Saalkirche mit halbrundem Chor. Das Türmchen über dem Eingangsportal hat eine aufgeschwungene Haube und einen Spitzhelm. Das Eingangsportal ist in Blaustein gearbeitet – über dem Eingang befindet sich eine ca. 1,50 m hohe Nische mit der Figur des hl. Jakobus um 1850/60.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochaltar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hochaltar stammt ursprünglich aus der Prämonstratenser-Klosterkirche Knechtsteden. Der aus Eichenholz hergestellte und teilweise vergoldete Altar ist um 1670 entstanden. Ein niederrheinisches oder flämisches Altarbild des 17. Jahrhunderts zeigt den „Jakobus auf der Wanderschaft“.

Mobiliar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Jakobsweg

Einige Einrichtungsgegenstände sind vermutlich ebenfalls aus dem Kloster Knechtsteden übernommen worden:

  • Zwei Kommunionbänke aus Eiche um 1670 mit Akanthusgitterwerk
  • Eine Kanzel aus Eiche, Entstehungszeit zwischen 1650 und 1675
  • Marienthron mit Standfigur „Madonna mit Jesusknaben“, farbig gefasst, um 1750/60

Fenster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche verfügt über zehn Kirchenfenster, die auf das Jahr 1890 datiert werden können. Im Chorraum sind die Heiligen Heinrich, Barbara, Jakobus und Ludgerus dargestellt. Im Langhaus sind „Teppichmuster“ abgebildet.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel ist bereits 1750 bis 1770 gebaut worden – sie wurde vermutlich 1805 aus Eppinhoven bei Neuss angekauft. Sie besitzt zehn Register mit angehängtem Pedal. Das äußere Erscheinungsbild, der Prospekt, ist fünfgeteilt und besitzt drei Türme. Die letzte Renovierung wurde 1981 durch Fischer und Krämer, Endingen durchgeführt.

Glocken[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glocke  Gießer, Gussort Gussjahr Nominal Material Inschrift
I Hans Georg Hermann Maria Hüesker, Fa. Petit & Gebr. Edelbrock, Gescher 1954 a’ Bronze
II Gaulard Pere et Fils, Liège 1840 c’’ Bronze GAULARD PERE & FILS FONDEURS. LAUDATE DOMINUM IN CIMBALIS SENSONATIBUS. GIES PASTOR IN LÜTTELFORST.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Jakobus (Lüttelforst) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Norbert Jachtmann: Glocken in der Region Heinsberg PDF Seite 371.

Koordinaten: 51° 11′ 17,8″ N, 6° 15′ 41,7″ O