St. Johannes Evangelist (Niederweis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Johannes Evangelist zu Niederweis

St. Johannes Evangelist ist eine römisch-katholische Filialkirche in Niederweis (Eifelkreis Bitburg-Prüm) in Rheinland-Pfalz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kapelle in Niederweis wurde 798/99 gemeinsam mit einem Gut durch Harduwin und seiner Gemahlin der Abtei Echternach geschenkt. Im 12. Jahrhundert erfolgte der Bau einer romanischen Kapelle mit Chorturm im Osten. Um 1300 wurde der Chorturm, der drei Geschosse und im Obergeschoss säulengekuppelte Rundfenster mit Architravkapitellen besitzt, eingewölbt.

Nach Niederlegung der alten Kapelle bis auf den Chorturm, wurde 1846 an diesen in Nord-Süd-Ausrichtung eine neue, größere Kirche in neogotischen Formen angebaut und so die traditionelle Ostung des Chorraums aufgegeben. Das Erdgeschoss des Turms dient seit 1896 als Eingangsvorhalle mit dem offenen (ehemaligen) Chorbogen zum Friedhof hin. 1991 wurde der alte Chorturm grundlegend restauriert und erhielt eine neue Farbfassung.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel wurde um 1863 von Balthasar Schlimbach (1807–1896) gebaut. Sie stand in der Alten Sommerauer Pfarrkirche „St. Laurentius“, danach bis 1939 in der Neuen Pfarrkirche „St. Laurentius“, dem sog. Spessartdom, in Sommerau. Von Sommerau gelangte sie nach Mespelbrunn im Spessart (Bistum Würzburg). Nach dem Bau der neuen Kirche in Mespelbrunn wurde sie 1976 von der Diözese Trier erworben und in ein Magazin eingelagert. 1985 wurde die Orgel nach Niederweis gebracht, dort restauriert und in der kleinen neugotischen Dorfkirche auf einer eigens gebauten Empore aufgestellt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph Hoster: Chortürme im Rheinland. In: Colonia Sacra 1 (1947), S. 99–162.
  • Ernst Wackenroder: Die Kunstdenkmäler des Kreises Bitburg. Düsseldorf 1927.
  • Hermann Fischer: Orgeln der Region Bayerischer Untermain. Geschichts- und Kunstverein Aschaffenburg, 2004
  • Hiltrud Herrmann, Helga und Theo Blitsch: 25 Jahre Schlimbach-Orgel Niederweis - St. Johannes d. Täufer, Niederweis. Fest-Broschüre, 2011.
  • Otto Pfeifer: Die Geschichte der Pfarrei und der Kirchen St. Laurentius Sommerau. Hinckel-Druck, Wertheim, Hg. Markt Eschau, Selbstverlag, 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Johannes Evangelist (Niederweis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 52′ 18″ N, 6° 27′ 56″ O