St. Katharina (Nittendorf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pfarrkirche St. Katharina in Nittendorf

Die Pfarrkirche St. Katharina liegt im Markt Nittendorf im Oberpfälzer Landkreis Regensburg von Bayern (Kirchstraße 3).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Kirche in Nittendorf wurde im 12. Jahrhundert als Filialkirche der Pfarrei Deuerling erbaut. Die Pfarrei Nittendorf wurde 1286 von Herzog Heinrich dem Kloster Prüfening geschenkt. Erster ständiger Pfarrer zu Nittendorf war Pater Fridericus Babst, späterer Abt von Kloster Prüfening. 1492 war ein Josef Grasser und 1539 ein Wolfgang Schuster Pfarrer in Nittendorf. Damals umfasste Nittendorf die Filialen Etterzhausen, Schönhofen, Bergmatting, Teckelstein, Penk, Arlesberg und Pettendorf.

Nach der Reformation gehörte Nittendorf zur Pfalz-Neuburg und wurde unter Pfalzgraf Ottheinrich nach dem Grundsatz „cuius regio, eius religio“ evangelisch. Der erste lutherische Pfarrer war 1552 Georg Rittmayr und 1582 Heinrich Pichler. Ab 1617 erfolgte die Rekatholisierung der südlichen Oberpfalz und es wird der katholische Pfarrer Scriba für die Orte Nittendorf, Bergmatting, Dürnstetten und Reichenstetten installiert. Nach dem dreißigjährigen Krieg wurde Nittendorf ab 1655 vom Kloster Prüfening betreut. 1655–1663 war hier Bernardus Dengl Pfarrer, späterer Abt von Prüfening († 1693). Der letzte Benediktinerpater des Klosters war hier Paul Anton Keffer, der dann von seinem Orden dispensiert und als weltlicher Pfarrkurat 1806 installiert wurde. Die Pfarrkuratie wurde ihm durch König Maximilian Josef von Bayern verliehen.

1811 wurde vom Staat ein neuer Pfarrhof erbaut. Zur Pfarrei gehörten die Orte Nittendorf, Schönhofen, Etterzhausen, Pollenried, Reckelstein und Sauberg. 1847 wurde in Nittendorf die Roidlsche Wohltätigkeitsstiftung eingerichtet. Zudem bestanden damals eine Maria-Hilf-Bruderschaft sowie ein Dritter Orden als religiöse Vereinigung. 1871 wurde Nittendorf wieder eine Pfarrei. 1926 war hier Josef Senft als Pfarrer tätig. Er gilt als Gründer der katholischen Jungbauernschaft.

Baulichkeit und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche wurde 1730 durch das Kloster Prüfening neu erbaut. Von einem Vorgängerbau ist nichts bekannt, vermutlich dürfte aber der Turm aus früherer Zeit stammen. 1877 wurde eine Sakristei eingebaut. 1895 wurde die Kirche nach Westen erweitert und 1906 (ebenso 1933) renoviert. Die Friedhofsmauer stammt aus dem 18. Jahrhundert.

Die Kirche ist ein Saalbau, gedeckt mit einem Satteldach, und mit einem gotischen Ostturm, der mit einem Spitzdach versehen ist. Chor und Langhaus sind flach gedeckt. Der Hochaltar besitzt vier Säulen, die Seitenaltäre zwei gewundene Säulen. Kanzel und Orgel enthalten Rokoko-Muschelwerk aus der Zeit um 1750, die Beichtstühle sind mit Akanthusschnitzereien verziert. Eine Holzfigur der Maria auf der Mondsichel stammt aus der Zeit um 1500. Ein Kreuzweg wurde 1902 angeschafft. 1925 wurde eine Orgel gekauft.

Bei dem Hochaltar befindet sich ein Grabstein mit dem Ehewappen von Heinrich und Katharina Sauerzapf. Ein weiterer Grabstein ist dem Georg Christoph Sauerzapf gewidmet. Weitere Grabsteine beziehen sich auf Franz Ammon, Sr. Churf. Durchl. Zu Pfalz gewester Mauthner und Umgeld Gegenschreiber zu Etterzhausen † Dez. 1722 und auf Maria Anna de Gaublen, geb. Pechner, Sr. Durchl. Zu Pfalz geweste Mauthnerin zu Etterzhausen † 25. Januar 1758.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Jehle: Parsberg. Pflegämter Hemau, Laaber, Beratzhausen (Ehrenfels), Lupburg, Velburg, Mannritterlehengut Lutzmannstein, Ämter Hohenfels, Helfenberg, Reichsherrschaften Breitenegg, Parsberg, Amt Hohenburg. (= Historischer Atlas von Bayern, Teil Altbayern Heft 51). Kommission für bayerische Geschichte, Verlag Michael Lassleben, München 1981. ISBN 3-7696-9916-5, S. 125f.
  • Gustl Motyka: Gemeinde Nittendorf – von den Hofmarken zur Großgemeinde (2. Auflage). Pinsker Verlag, Nittendorf 1992, S. 14f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 49° 1′ 31,8″ N, 11° 57′ 36,2″ O