St. Louis Car Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Louis Car Company
Rechtsform Company
Gründung 1887
Auflösung 1974
Sitz St. Louis, Missouri, USA
Branche Fahrzeuge

O-Bus von St. Louis

St. Louis Car Company war ein US-amerikanischer Fahrzeughersteller.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen bestand von 1887 bis 1974 in St. Louis in Missouri. Es stellte unter anderem Oberleitungsbusse und Straßenbahnen her. Mehrfach wurden Versuche im Automobilbau unternommen, die jeweils innerhalb weniger Jahre wieder aufgegeben wurden.

Pkw[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markenname St. Louis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Produktion von Personenkraftwagen fand 1905 statt. Der Markenname St. Louis entsprach dem Standort des Unternehmens. Theodore P. Meinhard war der Konstrukteur. Das einzige Modell war ein Runabout. Ein Zweizylindermotor trieb die Fahrzeuge an. Der Erfolg war gering, sodass nur wenige Fahrzeuge entstanden.[3]

Kobusch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der damalige Präsident des Unternehmens, George J. Kobusch, gründete 1906 im gleichen Ort die eigenständige Kobusch Automobile Company. Dort stellte er nur im Jahr 1906 Fahrzeuge her, die den französischen Mors ähnelten.[4]

Markenname American Mors[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1906 wurde eine Lizenz von Mors erworben. Der Markenname lautete American Mors. Die Produktion lief bis 1909.[1]

Im Angebot standen nur Modelle mit Vierzylindermotoren. Bis 1908 bestand das Sortiment aus drei Modellen. Das Model A hatte einen Motor mit 14/18 PS Leistung, einen Radstand von 262 cm und eine fünfsitzige Tourenwagenkarosserie. Das Model B war mit 23/32 PS Leistung etwas stärker, mit 269 cm Radstand etwas länger und bot als Limousine Platz für sieben Personen. Stärkstes und längstes Fahrzeug war das Model C mit 40/52 PS Leistung und 305 cm Radstand. Der offene Tourenwagen war siebensitzig.

1909 gab es ebenfalls drei Modelle. Das bisherige Model A war aufgegeben worden. Das Model B wurde zum Model F weiter entwickelt. Der Motor war nun mit 24/32 PS angegeben. Bei gleichem Radstand von 269 cm waren siebensitzige Aufbauten als Tourenwagen und Limousine erhältlich. Das Model K löste das Model C ab. Der Motor war mit 40/50 PS angegeben. Der Radstand betrug unverändert 305 cm. Überliefert ist nur ein siebensitziger Tourenwagen. Das neue Model L mit 30 PS Leistung und 279 cm Radstand war ein fünfsitziger Tourenwagen.

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1906–1908 Model A 4 14/18 262 Tourenwagen 5-sitzig
1906–1908 Model B 4 23/32 269 Limousine 7-sitzig
1906–1908 Model C 4 40/52 305 Tourenwagen 7-sitzig
1909 Model F 4 24/32 269 Tourenwagen 7-sitzig, Limousine 7-sitzig
1909 Model K 4 30 305 Tourenwagen 7-sitzig
1909 Model L 6 40/50 279 Tourenwagen 5-sitzig

Markenname Standard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Marke[2] wurde 1910 ins Leben gerufen, wobei eine Quelle auch den Namen Standard Six nennt, was der Verbindung von Marke und Modellname entspricht. Der Produktionsort war zunächst St. Louis. Von 1910 bis 1911 fand die Herstellung in einen Werk in Wabash in Indiana statt.[5]

Das einzige Modell Six hatte einen Sechszylindermotor mit 50 PS Leistung. Der Motor trieb über ein Dreiganggetriebe und eine Kardanwelle die Hinterachse an. Der Radstand betrug 315 cm. Erhältlich waren Limousine, Roadster, Tonneau und Tourenwagen.

Skelton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1920 und 1922 stellte die Skelton Motors Corporation im Werk der St. Louis Car Company Fahrzeuge her, die als Skelton vermarktet wurden.[6]

Übersicht über Pkw-Marken aus den USA, die mit Standard beginnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marke Hersteller Vermarktungsbeginn Vermarktungsende Ort, Bundesstaat
Standard Boston Automobile Company 1900 1900 Bar Harbor, Maine
Standard Standard Motor Vehicle Company (New Jersey) 1900 1901 Camden, New Jersey
Standard Standard Motor Vehicle Company (Kalifornien) 1901 1902 Oakland, Kalifornien
Standard Standard Motor Construction Company 1904 1905 Jersey City, New Jersey
Standard St. Louis Car Company 1910 1911 St. Louis, Missouri
Standard Standard Car Manufacturing Company 1911 1915 Jackson, Michigan
Standard Standard Engineering Company 1914 1914 Chicago, Illinois
Standard Standard Steel Car Company 1914 1923 Butler, Pennsylvania
Standard GE Standard Gas Electric Power Company 1909 1910 Philadelphia, Pennsylvania

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 43, S. 827–828, S. 1321, S. 1354 und S. 1376–1377 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 832. (englisch)
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1468 und S. 1499. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Louis Car Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 43 (englisch).
  2. a b George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 832, S. 1468 und S. 1499. (englisch)
  3. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1321 (englisch).
  4. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 827–828 (englisch).
  5. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1376–1377 (englisch).
  6. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1354 (englisch).