St. Mariae Himmelfahrt (Mariaweiler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Mariae Himmelfahrt

St. Mariae Himmelfahrt ist eine römisch-katholische Pfarrkirche im Dürener Stadtteil Mariaweiler im Kreis Düren, Nordrhein-Westfalen.

Die Kirche ist der Himmelfahrt Mariens geweiht und unter Nr. 9/005 in die Liste der Baudenkmäler in Düren eingetragen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche befindet sich im Ortszentrum von Mariaweiler auf einer erhöhten Position an der Ecke Lommessemstraße / An Gut Nazareth (L 13).

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Kirche in Mirwilre wurde erstmals 1308 im liber valoris erwähnt. Schon zu dieser Zeit war Mariaweiler eigenständige Pfarrei im Dekanat Jülich, Erzbistum Köln. Pfarrpatron war der hl. Maternus. Die Patronatsrechte besaß zunächst die Äbtissin des Kölner Ursula-Stifts, 1340 wurde die Kirche dem Kloster Schwarzenbroich inkorporiert, was Papst Clemens VI. in einer Urkunde von 1351 bestätigt.

Mindestens seit dem 15. Jahrhundert bestand direkt neben der Kirche das Franziskanerinnenkloster Nazareth, welches 1802 durch die Franzosen aufgelöst worden war. In diesem Kloster wurde besonders Maria verehrt. Vermutlich deshalb kam es um 1790 zu einer Umbenennung des Ortes in Mariaweiler und auch zu einem Patroziniumwechsel vom hl. Maternus zu Mariä Himmelfahrt.

1804 wurde die Pfarre bei der Errichtung des Bistums Aachen bereits Mariä Himmelfahrt genannt. Zwischen 1802 und 1825 gehörte die Pfarre zum ersten Bistum Aachen und kam danach wieder an das wiedererrichtete Erzbistum Köln. Seit 1930 gehört Mariaweiler zum Bistum Aachen.[1]

Bis 1962 gehörte auch die Filialgemeinde Herz Jesu in Hoven zum Pfarrbezirk. Am 1. Juli 1962 wurde diese Filiale von Mariaweiler abgetrennt und zur eigenständigen Pfarrei erhoben.[2]

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die um 1308 erwähnte Pfarrkirche ist nur bekannt, dass sie sich direkt zwischen der heutigen Kirche und der Straße An Gut Nazareth befand.

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde ein Neubau beschlossen und direkt neben die alte Kirche zwischen 1878 und 1879 die heutige Pfarrkirche nach Plänen des Architekten August Carl Lange erbaut. Anschließend wurde die alte Kirche abgerissen.

Die Schäden des Zweiten Weltkriegs waren bis 1957 behoben. 1982 erfolgte eine Umgestaltung des Chorraums nach Plänen des Architekten Jean Keller.[3]

Baubeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Mariä Himmelfahrt ist eine dreischiffige und sechsjochige Basilika aus Backsteinen in Formen der Neuromanik. Im Osten befindet sich der einjochige Chor, der mit einer halbrunden Apsis schließt. Die Seitenschiffe schließen an der Ostseite ebenfalls mit je einer Apsis. An der Nord- und Südwand des Chors sind Sakristeien angebaut. Im Westen befindet sich der eingezogene und viergeschossige Glockenturm, der ein Rhombendach besitzt. Die Kirche hat insgesamt 170 Sitz- und 300 Stehplätze.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kirche ist eine kunstvoll gefasste Reliquie des hl. Maternus vorhanden. Seine legendenhafte Erweckung vom Tod durch den Stab des hl. Petrus ist in einem Chorfenster der Kirche dargestellt. Von der Ausstattung ist eine Pieta aus dem 15. Jahrhundert erwähnenswert. Sie stammt aus dem Kloster Nazareth. Von der Ausmalung aus Anfang des 20. Jahrhunderts haben sich die zwei Fresken Moses betet vor der Schlacht und Jesus betet am Ölbergim Chorraum erhalten. Im südlichen Seitenschiff wird eine Bischofsweihe dargestellt.

Der Altar aus Marmor sowie der achteckige Tabernakel aus rotem Marmor sind Werke des Künstlers Rudolf Peer aus Sürth.Der Taufstein in Kelchform ist eine Barockarbeit aus dem Jahr 1721 und wurde aus der alten Kirche übernommen. Der Deckel wurde 1977 von Sepp Hürten angefertigt.

Der Kirchberger Künstler Matthias Esser schuf 1985 und 1986 für den Chorraum das Ambo, zwei dreiarmige Leuchter, das Altarkreuz, einen Osterleuchter und eine Ewig-Licht-Ampel.

Die Buntglasfenster sind Werke von Ernst Jansen-Winkeln aus dem Jahr 1964 und stellen religiöse Motive dar.[4]

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel wurde 1992 von der Firma Orgelbau Romanus Seifert & Sohn in Kevelaer erbaut. Das Instrument hat 15 Register und 3 Transmissionen auf zwei Manualen und Pedal. Die Spieltrakturen und Registertrakturen sind mechanisch.[5]

I Hauptwerk C–g3
Bourdon 16′
Prinzipal 8′
Spitzflöte 8′
Quintatön 8′
Viola da Gamba 8′
Oktave 4′
Rohrflöte 4′
Nasard 223
Superoktave 2′
Mixtur IV
Trompete 8′
II Brustwerk C–g3
Metallgedackt 8′
Blockflöte 4′
Prinzipal 2′
Cornett III
Pedal C–f1
Bourdon 16′
Spitzflöte 8′
Oktave 4′

Pfarrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Pfarrer wirkten bislang an St. Mariä Himmelfahrt als Seelsorger:

von – bis Name
1922–1931 Wilhelm Firmenich
1931–1939 Heinrich Lennartz
1939–1940 Werner Franken
1940–1965 Georg Roeben
1965–1968 Peter Gossen
1969–1988 Pater Josef Hubert Lochtmann
1988–2006 Heinz Josef Biste
2006–2010 Heinrich Plum
Seit 2011 Norbert Glasmacher

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handbuch des Bistums Aachen 3. Ausgabe, herausgegeben vom Bischöflichen Generalvikariat, Aachen 1994, S. 312.
  2. Handbuch des Bistums Aachen 3. Ausgabe, herausgegeben vom Bischöflichen Generalvikariat, Aachen 1994, S. 311.
  3. Handbuch des Bistums Aachen 3. Ausgabe, herausgegeben vom Bischöflichen Generalvikariat, Aachen 1994, S. 312.
  4. Düren-Mariaweiler, Kath. Kirche St. Mariä Himmelfahrt. In: Forschungsstelle Glasmalerei des 20. Jahrhunderts e.V. Abgerufen am 13. September 2017.
  5. St. Mariä Himmelfahrt Mariaweiler. In: Internetseite Kirchenmusik in der Region Düren. Abgerufen am 13. September 2017.

Koordinaten: 50° 48′ 53″ N, 6° 26′ 44″ O