St. Marien (Berlin-Kreuzberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die St.-Marien-Kirche, Blick über den Kirchenvorplatz auf den Doppelturmbau

Die St.-Marien-Kirche (auch: Liebfrauenkirche bzw. St.-Marien-Liebfrauen-Kirche) ist eine römisch-katholische Kirche in der Wrangelstraße im Berliner Ortsteil Kreuzberg des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche, deren Bau erst durch einen Spender ermöglicht wurde, entspricht dem neoromanischen Stil, für den das Kloster Maria Laach Vorbild war. Obwohl die Gemeinde bereits 1895 als Tochter von Sankt Michael gegründet wurde, wurde die Kirche erst in den Jahren 1904–1906 unter Leitung des Mainzer Dombaumeisters Ludwig Becker erbaut. Der dreischiffige Kirchenbau ist mit Naturstein verblendet und wird an der Straßenfront von Wohnbauten flankiert. Die Kirchenkuppel wurde gegen Ende des Zweiten Weltkriegs beschädigt und nur vereinfacht wiedererrichtet. Die St.-Marien-Kirche wurde 1993 einer umfassenden Renovierung unterzogen; vom Berliner Senat mitfinanzierte Renovierungsarbeiten am Kirchenvorplatz und dem Marienbrunnen in dessen Zentrum wurden 2001 vollendet. Die Kirche verfügt über eine Steinmeyer-Orgel aus dem Jahr 1914. In den 1990er Jahren wurde sie mit Kunstwerken der zeitgenössischen Kunst ausgestattet.

In den zur Kirche gehörenden Gebäuden leben zwei Kommunitäten von Ordensschwestern: Seit 1983 gibt es eine Gemeinschaft der Mutter-Teresa-Schwestern und seit 1995 eine Gruppe der Sießener Franziskanerinnen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St.-Marien-Kirche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 29′ 54,2″ N, 13° 26′ 27,6″ O