St. Mary’s Cathedral (Sandakan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Kathedrale St. Mary
Innenansicht der Kathedrale im Jahr 2013
Die ehemalige Kirche St. Mary und das Konventsgebäude im Jahr 1908
Innenansicht der im Krieg zerstörten Marienkirche.
Gemeindezentrum an der Kirche

St. Mary’s Cathedral oder kurz St. Mary ist eine römisch-katholische Kirche in der malaysischen Stadt Sandakan im Bundesstaat Sabah im Norden Borneos. Der Bau der heutigen Kirche geht auf den Geistlichen Fr Mulders zurück, der auch Prinzipal der neben der Kirche stehenden St. Mary’s School war. Seit der Gründung des Bistums Sandakan 2007 ist die Marienkirche dessen Kathedrale.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1881 begann die Missionsgesellschaft vom hl. Joseph von Mill Hill ihre Tätigkeit in Borneo. Zunächst wurden Missionsstationen in Kuching, Singhi, Kanowit und Labuan errichtet. Nach der Lizenzierung ihrer Missionsarbeit durch die North Borneo Chartered Company im Juli 1882 folgten Stationen in Putatan, Kuala Penyu und Sandakan.[1] Schon vor der offiziellen Aufnahme des Missionsbetriebes war Fr Thomas Jackson gegen Ende 1881 nach Sandakan gekommen, um die Vorbereitungen zur Eröffnung einer katholischen Mission zu koordinieren. Sofort nach der Inaugurationsfeier der Chartered Company im Mai 1882 erwarb er nahe der Stadtgrenze von Sandakan zwei Hektar Land. Die Missionare legten ihren Schwerpunkt allerdings zunächst auf die Errichtung einer Schule. Das erste Schulgebäude der St. Mary School wurde bereits am 24. Juli 1883 auf dem Platz der heutigen Kirche eröffnet.[2]

Bis nach dem Zweiten Weltkrieg betrieb die Ordensgemeinschaft der Mill-Hill-Missionare in Sandakan eine dreischiffige Kirche samt Kirchturm auf ihrem Gelände. Die unterhalb des Konventsgebäudes am Hang gelegene Kirche[3] wurde im Jahr 1904 fertiggestellt.[4][Anm. 1] Diese Kirche wurde während des Krieges komplett zerstört.[5][6]

Mit der Ankunft von Fr Anthony Mulders im Jahr 1952 erlebte das Areal der Missionsgesellschaft eine vollständige Umgestaltung. Nach der Errichtung eines neuen Klassenzimmerkomplexes für die St. Mary’s Primary School begann Mulders mit der Errichtung der St. Mary’s Church. Viele Bauarbeiten fanden in Eigenleistung der Missionare und auch unter Nutzung der Arbeitskraft der Internatsschüler statt.[7] Die Kirche war so großzügig konzipiert, dass sie auch heute noch die größte christliche Kirche in Sandakan ist. Gleich hinter der Kirche errichtete Mulders das Pfarrhaus.

Die Eröffnung und Weihe der Kirche fand 1961 durch Bischof James Buis statt.

Durch die Erhebung Sandakans zum Bischofssitz und die Weihe von Bischof Julius Dusin Gitom am 15. Oktober 2007 wurde gleichzeitig die Church St. Mary’s zur Kathedrale St. Mary’s Cathedral.[5]

Mariengrotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Kirche wurde in den Felsen eines nahen Hügels die Mariengrotte Grotto to Our Lady the Virgin Mary im Stil der Lourdesgrotte errichtet und 1987 fertiggestellt.[5]

Kapelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Rückseite der Kirche befindet sich eine kleine Kapelle. Sie wurde gegen Ende 1999 fertiggestellt.[5]

Geistliche an St. Mary’s[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Geistliche arbeiteten seit 1882 in der Kirchengemeinde St. Mary’s Sandakan:[8]

Von Bis Gemeindepriester Assistenz durch
Mai 1882 Msgr. Jackson
Fr. A Prenger
Fr. Pundleider
Juli 1886 Fr. J. Byron
Sept. 1887 Fr. B.Kurz
März 1888 Fr. F. Dibona
Apr. 1888 Fr. Verbrugge
Nov. 1889 Fr. J. Rientjes
Nov. 1893 Fr. A. Reyffert
Mai 1898 Fr. J. Roeck
Juli 1898 Fr. C. Keet
1900 Fr. C. de Vette
1906 Fr. N.Smeele
1907 Fr. A. Keyser Fr. W. Van Mens
1908 Fr. Hopfgartner Fr. A. Willems
1909 Fr. A. Luppes
1913 Fr. J. Unterberger
1913 Fr. Luppes Fr. Morris
Aug. 1915 Fr. H. Janssen
1918 Fr. J. Staal
1920 Fr. Stotter Fr. Luppes
1921 Fr. C. Epping
1924 Fr. W. Van Odijk
Dez. 1925 Fr. T. Dalaney
1927 Fr. B. J. Davis
1929 Fr. L. M. Parson
Apr. 1949 Juli 1899 Fr. J. Ma Klyn
1952 1970 Fr. Anthony Mulders Fr. J. V. Haaren / Fr. Peter Windram
1971 Fr. V. D. Schoor
Apr. 1972 Fr. Thomas Sham
Jan. 1978 Fr. John Lee
Juli 1980 Okt. 1984 Fr. A. Tung
Okt. 1984 Nov 1999 Fr. Tobias Chi Fr. John Mansor / Bruno / Thomas Yip
Nov. 1999 Jun 2001 Fr. Francis Tsen Fr. Thomas Yip
Juli 2001 Fr. Francis Tsen Fr. Saimon William
Dez. 2004 Nov 2005 Fr. Simon Kontou Fr. Saimon William
Dez. 2005 Okt. 2006 Fr. Simon Kontou Fr. Saimon William / Paul Lo
Nov. 2006 März 2008 Fr. Simon Kontou Fr. Paul Lo
Juli 2008 Fr. Thomas Makajil Fr Paul Lo

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Zeitung The Straits Times berichtete am 14. Oktober 1913 auf Seite 8 von einer Hochzeitsfeier in St. Mary’s@1@2Vorlage:Toter Link/newspapers.nl.sg (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. .

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: St. Mary's Cathedral, Sandakan – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Rooney: Khabar Gembira: History of the Catholic Church in East Malaysia and Brunei, 1880–1976. Burns and Oates, Wellwood North Farm rd, Turnbridge Wells Kent 1981, ISBN 0-86012-122-4, S. 32–33.
  2. Sejarah SM St. Mary Sandakan. @1@2Vorlage:Toter Link/www.smstmary.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (malaiisch für Geschichte der Sekundarschule St. Mary Sandakan) smstmary.com; abgerufen am 23. Januar 2013
  3. Photonachweis siehe Postkartenrepro Seite 82 in Lim Pitt Kent, Nicholas K.M. Tan: Pre-War Images of North Borneo. Opus Publications, Kota Kinabalu, 2013, ISBN 978-983-3987-47-4
  4. St Mary’s Cathedral (1904). Catholic Archdiocese of Kota Kinabalu; abgerufen am 24. Januar 2013
  5. a b c d St. Mary’s Cathedral of Sandakan. (Memento des Originals vom 21. Dezember 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.newsabahtimes.com.my New Sabah Times, 19. Oktober 2008; abgerufen am 23. Januar 2013.
  6. About St Mary Catholic Church. (Memento des Originals vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.asiaexplorers.com asiaexplorers.com; abgerufen am 23. Januar 2013
  7. Will Koh: Down Memory Lane Sandakan. downmemorylanesandakan.blogspot.nl; abgerufen am 23. Januar 2013
  8. Background of St. Mary’s Church, Sandakan, Sabah. (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rc.net rc.net; abgerufen am 23. Januar 2013

Koordinaten: 5° 50′ 23,9″ N, 118° 6′ 41,5″ O