St. Mauritius (Ruswil)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aussenansicht

Die Pfarrkirche St. Mauritius in Ruswil ist ein spätbarockes Kirchengebäude im Kanton Luzern. Sie zählt zu den grössten und kunstgeschichtlich wertvollsten Sakralbauten des Kantons.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Kirche ist in Ruswil seit dem Jahr 1000 nachgewiesen. Das heutige Kirchengebäude wurde in den Jahren 1782–1793 errichtet. Der Bau von Schiff und Chor wurde dem Baumeister Niklaus Purtschert übertragen, während mit den Bau des Kirchturms der aus dem Tirol stammende Architekt Jakob Singer beauftragt wurde.

Aussenbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche erhebt sich mit ihren für eine Landkirche beträchtlichen Massen (55 × 26 Meter) als mächtiges Monument über dem Dorf Ruswil. Die schlichten Fassaden sind durch Sandsteinpilaster gegliedert. Wie die Hauptfassade sind auch die Querhausfassaden dreiachsig gestaltet. Weithin sichtbar ist der mit einer spätbarocken Haube bekrönte Turm.

Innenraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenraum

Die einschiffige Saalkirche wird durch ein Tonnengewölbe von beträchtlicher Spannweite überspannt, das durch Stichkappen gegliedert wird. Die Decke ist mit Rokoko-Stuckaturen und Fresken von Josef Anton Messmer versehen. Bemerkenswert ist die schwungvoll gestaltete zweigeschossige Empore, die auf ionischen Säulen ruht. Auf der oberen Empore befindet sich die Orgel von 1796. Der Taufstein, die Kanzel und die fünf prachtvollen Altäre sind in demselben Stil gestaltet, obschon sie von verschiedenen Künstlern stammen. Der schwarze Stuckmarmor setzt kontrastierende Akzente im lichtdurchfluteten Innenraum. Je zwei Seitenaltäre befinden sich in den halbrunden apsidenartigen Verbreiterungen des Schiffs im Querhaus. Beim Gemälde des mächtigen Hochaltars im Chor handelt es sich um eine freie Kopie der Verklärung Christi von Raffael.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel wurde 1993 von dem Orgelbauer Goll (Luzern) erbaut, unter Wiederverwendung einzelner Register aus der Vorgängerorgel. Das Schleifladen-Instrument hat 47 Register auf drei Manualwerken und Pedal.[1]

I Rückpositiv C–g3
1. Salicional 8′
2. Gedackt 8′
3. Principal 4′
4. Rohrflöte 4′
5. Doublette 2′
6. Larigot 113
7. Scharf IV 1′
8. Sesquialtera II
9. Krummhorn 8′
Tremulant
II Hauptwerk C–g3
10. Bourdon 16′ (H)
11. Principal 8′
12. Hohlflöte 8′
13. Spitzgamba 8′
14. Octave 4′
15. Flöte 4′
16. Quinte 223
17. Octave 2′
18. Mixtur V 113
19. Cimbel III 1′
20. Cornett V 8′
21. Fagott 16′
22. Trompete 8′
III Schwellwerk C–g3
23. Bourdon 16′
24. Flûte harmonique 8′
25. Bourdon 8′
26. Gambe 8′
27. Voix céleste 8′
28. Prestant 4′
29. Flûte octaviante 4′
30. Nasard 223
31. Flûte 2′
32. Tierce 135
33. Plein jeu V 2′
34. Trompette harmonique 8′
35. Oboe 8′ (H)
36. Voix humaine 8′
37. Clairon 4′
Tremulant
Pedalwerk C–f1
38. Untersatz 32′
39. Principal 16′ (H)
40. Violonbass 16′ (H)
41. Subbass 16′
42. Octavbass 8′
43. Bourdon 8′
44. Octave 4′
45. Mixtur IV 223
46. Bombarde 16′ (H)
47. Trompete 8′
  • Koppeln: I/II, III/II, I/P, II/P, III/P
  • Anmerkung
(H) = Register ganz oder teilweise aus der Vorgängerorgel

Kirchliche Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Kirche befindet sich der Friedhof und eine Totenkapelle von 1843, die in ihrer äusseren Gestalt reformierte Querkirchen zitiert.

Der frühbarocke Pfarrhof wurde 1635–1655 errichtet und zählt zu den prachtvollsten Pfarrhöfen der Schweiz. Bemerkenswert sind die in den Bau integrierte Dreikönigskapelle, sowie der hervorragende getäfelte Kapitelsaal, der Steinsaal und das Jagdzimmer. Im Pfarrhof wird auch der prunkvolle Kirchenschatz verwahrt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt Lussi, Jörg Restorff: Pfarrkirche St. Mauritius und Pfarrhof Ruswil. Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg/Luzern 1997.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zur Orgel auf der Website der Erbauerfirma

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Mauritius (Ruswil) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 5′ 5,9″ N, 8° 7′ 35,5″ O; CH1903: 652237 / 215114