St. Michael (Zell)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Michael in Zell
Chorbogen und Altarraum

St. Michael ist eine römisch-katholische Filialkirche der Pfarrei Ebenhausen in Zell, einem Ortsteil von Schäftlarn im Landkreis München. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Michael gilt als ältestes Kirchengebäude der Gemeinde.[1] Laut einer Tafel an der Kirche wurde sie am 1. Dezember 1206 geweiht. Die Kirche wurde im 13./14. Jahrhundert wohl auf der Grundlage eines bereits vorhandenen Gebäudes errichtet. Ausbauten erfolgten im 15. Jahrhundert und 1730. Der Friedhof wurde 1574 geweiht, die Friedhofsmauer 1910 errichtet. Auf dem Friedhof Zell ist die Puppenmacherin Käthe Kruse bestattet.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kirche St. Michael handelt es sich im Kern um einen romanischen Saalbau mit stark eingezogenem Rechteckchor. Daran angefügt ist die Sakristei. Die Kirche verfügt über einen Dachreiter mit Zwiebelhaube.

Fresken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Chorbogenlaibung finden sich Fresken mit der Darstellung Kains und Abels aus dem 13./14. Jahrhundert. Aus dieser Zeit stammt auch eine Rötelvorzeichnung an der nördlichen Chorwand. Die Fresken am Chorgewölbe und an der Südwand des Chors werden ins 15. Jahrhundert datiert.[2] Auf dem Chorgewölbe sind die Evangelistensymbole dargestellt und an der südlichen Chorwand sind Fragmente einer Heiligenvita erhalten. An der Stirn des Chorbogens sieht man musizierende Engel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Michael (Zell) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Meier, Max Gruber: Die Kunst- und Kulturdenkmäler in der Region München. Deutscher Kunstverlag, Berlin, München 1977, S. 41.
  2. Lydia L. Dewiel: Oberbayern: Kunst und Landschaft zwischen dem Altmühltal und den Alpen. DuMont Reiseverlag, Köln 1996, ISBN 978-3-7701-3335-2, S. 285.

Koordinaten: 47° 58′ 50,4″ N, 11° 26′ 48,4″ O