St. Pantaleon (Köln)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Köln, St. Pantaleon

St. Pantaleon ist ein frühromanischer Kirchenbau in Köln im Bereich der südlichen Altstadt. Sie ist eine der zwölf großen romanischen Basiliken in der Altstadt Kölns, deren Erhalt vom Förderverein Romanische Kirchen Köln unterstützt wird. Die Kirche ist dem heiligen Pantaleon (lateinische Namensform) sowie Cosmas und Damian geweiht. Der griechische Originalname des spätantiken Märtyrers St. Pantaleon lautet Panteleímon (Παντελεήμων) und bedeutet Allerbarmer. Die Kirche diente Mönchen der gleichnamigen Benediktinerabtei bis zur Säkularisation des Klosters Ende des 18. Jahrhunderts als Abteikirche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Römerzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf eine römische Holzbauphase des 1. Jhs. folgt die Nutzung des Hügels, auf dem die heutige Kirche steht, durch eine villa suburbana. Reste der römischen Bebauung, die genauso wie alle Nachfolgebauten um 31 Grad von der Ostung abweicht, sind unter dem Chor und außerhalb von St. Pantaleon gefunden worden. Diese römische Villa im Südwesten Kölns bestand zwischen dem 2. und 4. Jh. Danach bricht die Nutzung des Geländes zunächst ab. Fritz Fremersdorf und zuletzt Sven Schütte[1] nahmen eine Nutzung der Villa im Rahmen des christlichen Kultes an. Archäologische oder historische Indizien für eine solche Annahme fehlen jedoch vollkommen.[2]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abtei um 1625
gotischer Lettner in der Kirche St. Pantaleon

In der nächsten Phase der Nutzung des Geländes sind Gräber des 6./7. Jh. zu ermitteln. Auch noch in der späten Merowingerzeit wurden teils reich ausgestattete Gräber in trapezförmigen Kalksteinsarkophagen an dieser Stelle eingebracht, die die Bedeutung der zu diesem Zeitpunkt hier bereits bestehenden Architektur unterstreichen. Erzbischof Brun (Bruno) von Köln, der Bruder Kaiser Ottos des Großen, gründete hier 955 ein Benediktinerkloster. Er ermöglichte durch eine Stiftung im Jahre 957 den Bau von St. Pantaleon.[3] Bei den folgenden Baumaßnahmen wurden die Gebeine des Heiligen Maurinus von Köln aufgefunden.[4] Im Jahre 866 wird die Kirche erstmals schriftlich erwähnt in der so genannten Guntharschen Güterumschreibung. Im archäologischen Befund sind dies zwei karolingische und ottonische Bauphasen, deren reiche Bauausstattung teilweise bekannt ist. Annexbauten und eine Kryptenanlage wurden errichtet. Für das 10. Jahrhundert sind Fragmente von Monumentalskulpturen überliefert. Reste eines Engels und eines Drachen sollen nach den Ausführungen von D. Hochkirchen[5] bereits karolingisch sein. Grundmauern eines westlich der Kirche gefundenen Zentralbaus mit acht alternierenden Seiten gehören vielleicht zu einer Memoria oder einem Baptisterium. Die Hypothese, es handele sich um das Mausoleum Erzbischof Brunos, ist durch das Fundmaterial, das den Bau in das 9. Jahrhundert verweist, hinfällig.

Wohl unter der Kaiserin Theophanu oder wenig später wird das Westwerk neu errichtet und später als 980 mit dem monumentalen Skulpturenzyklus an der Westfassade außen versehen. Unter einer von drei Engeln flankierten Majestas Domini standen monumentale Heiligenfiguren der Titularheiligen Cosmas und Damian und Pantaleons, sowie darunter weitere Heilige (Albanus/Quirinus und Maurinus – Zuschreibung unsicher). Der heutige Westbau ist also eine Konstruktion des späten 10. oder 11. Jahrhunderts mit im 19. Jahrhundert nach dem älteren Bestand rekonstruierter Vorhalle.

Pantaleon stammte aus Nikomedia/İzmit. St. Pantaleon in Köln ist die älteste Pantaleonskirche westlich von Byzanz. Erste Reliquien wurden entweder über Aachen in der Karolingerzeit oder bereits früher übertragen. Diese Beziehung zum oströmischen Reich drückt sich auch noch in einer weiteren Tatsache aus: Kaiserin Theophanu, die Gemahlin Kaisers Otto II., liegt gemäß ihrem Wunsch in der Kirche begraben. Theophanu war die Nichte des oströmischen Kaisers Johannes I. Tzimiskes. Theophanu brachte die Reliquien des Hl. Pantaleon nach Köln mit.[6] Mit ihrer Vermählung mit dem Kaiser des Heiligen Römischen Reiches wurde nach Jahrhunderten des Streites eine friedvolle Koexistenz der beiden mittelalterlichen Römischen Reiche begründet. Auch der Bruder Ottos I., der Klostergründer Bruno, Erzbischof von Köln liegt gemäß seinem Wunsch in der Krypta der Kirche begraben.

Otto I. bedachte die von ihm gegründete Klosteranlage mit vielen Schenkungen. Neben herrschaftlichem Glanz brachte Theophanu auch den Nikolauskult aus Konstantinopel mit. Sie ließ das dominante Westwerk umbauen. Um 1160 wurde die einschiffige karolingische und ottonische Saalkirche dann unter dem Abt Wolbero zu einer dreischiffigen Basilika erweitert. Etwa aus dieser Zeit stammt eines der ältesten Tympanonreliefs Deutschlands. Ursprünglich befand sich das Relief mit der Darstellung einer Deësisgruppe über dem Portal des Nordquerhauses und wird heute im Museum Schnütgen in Köln aufbewahrt. Im Verlauf der hochmittelalterlichen Stadterweiterungen und Ummauerung Kölns wurde St. Pantaleon dann in das Stadtgebiet einbezogen.

In der Zeit Annos II. wurde die Abtei zwangsweise im Sinne der Siegburger Reform umgestaltet. Dies führte in Köln zu gewalttätigen Unruhen.

Während des Spätmittelalters wurden andere Klöster in und um Köln erheblich mehr mit Stiftungen bedacht. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde der spätgotische Lettner errichtet, welcher heute die Orgel trägt.

Ansicht vom Wasserturm aus
Innenaufnahme

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1618 wurde die Kirche in mehreren Bauabschnitten barockisiert. Davon ist heute noch der Orgelprospekt von 1652 und die Chorausstattung nebst Kanzel von 1747 erhalten. Zur gleichen Zeit entstand eine reiche Ausmalung des Netzgewölbes und des Chores, die Szenen aus dem Leben Marien, des Hl. Benedikt und der Hl. Scholastika zeigte. Diese wurde nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges nicht wiederhergestellt. Möglicherweise befinden sich unter dem weißen Anstrich im Chor noch Fragmente dieser Ausmalung. Baufälligkeit führte 1757 zum Einsturz eines der beiden Seitentürme und danach zur Erneuerung des Mittelturms und der beiden Seitentürme in verminderter Größe mit barocken Turmabschlüssen.

Die französische Besetzung Kölns 1794 brachte die Auflösung des Klosters mit sich. Die Kirche wurde zunächst Pferdestall, in der Preußenzeit nach 1815 dann evangelische Garnisonskirche. Auf dem Mittelturm wurde ein optischer Telegraph installiert, der die schnelle Übermittlung von Nachrichten von und nach Berlin ermöglichen sollte.

Zeitgenössische Darstellung der Station St. Pantaleon, Köln

Nachdem diese Einrichtung durch die Entwicklung der elektrischen Telegraphie nicht mehr benötigt wurde, wurde das Westwerk 1890-92 romanisch restauriert. Finanziert wurde die Restaurierung durch das preußische Kriegsministerium, da St. Pantaleon als Garnisonskirche Eigentum der Armee war.[7] Glasfenster für die Kirche schufen die Künstler Alexander Linnemann und sein Sohn Otto Linnemann aus Frankfurt. Zwei der alten Kirchenfenster wurden von der Köln-Lindenthaler Glasmalerei Schneiders und Schmolz restauriert.[8]

Nach der Entmilitarisierung des Rheinlands tauschte die evangelische Gemeinde 1922 St. Pantaleon gegen die wenige hundert Meter entfernte Kartäuserkirche mit ihren Klostergebäuden beim preußischen Staat ein. St. Pantaleon wurde danach katholische Pfarrkirche.

Im Zweiten Weltkrieg wurden das Dach, Teile der Außenmauern und ein Großteil der Inneneinrichtung zerstört. Wertvollere Teile, wie zum Beispiel die Schreine, der Hochaltar und der Lettner wurden vorher geschützt oder ausgelagert. Der Wiederaufbau versuchte weitgehend die romanische Architektur wiederherzustellen. Gleichzeitig fanden zwischen 1955 und 1962 Ausgrabungen statt. Das Deckengewölbe wurde wieder durch eine Flachdecke ersetzt. In dem barocken Orgelgehäuse befindet sich seit 1963 eine neue Orgel der Firma Klais. Die Wand hinter dem Lettner wurde von dem Kölner Maler Clemens Fischer in leichter Fresco-Secco-Malerei gestaltet.

In der linken Seitenapsis wurde eine von Prof. Elmar Hillebrand und Clemens Hillebrand gestaltete Heiligenkapelle für den Hl. Josefmaria, Gründer des Opus Dei, eingerichtet, die am 10. August 2006 vom Kölner Erzbischof Kardinal Meisner eingeweiht wurde.[9]

Im Kranz der zwölf großen romanischen Kirchen Kölns ist St. Pantaleon nicht nur die älteste, sondern auch diejenige mit der reichsten Innenausstattung aus Vorkriegszeiten.

Die Pfarrei wird durch Priester der Personalprälatur Opus Dei geleitet.

Gedenken an Theophanu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theophanu-Sarkophag in St. Pantaleon

Kaiserin Theophanu starb bereits in jungen Jahren, am 15. Juni 991 auf einem Reichstag in Nijmegen, vermutlich kaum älter als 31 Jahre. Theophanus Geburtstag bzw. -jahr ist nicht überliefert. Eine Geburt um 960 ist aber wahrscheinlicher als die – noch oftmals angeführte – Datierung um 955.[10] Sie wurde nach ihrem Wunsch in St. Pantaleon bestattet.[11] Acht Jahrhunderte lang wurde am 15. Juni eines jeden Jahres eine Gedenkmesse zu Ehren Theophanus gefeiert, bis Napoleon 1803 die Abtei aufhob. Die Pfarrgemeinde nahm die Tradition 1991 zum tausendsten Todestag mit einer europäisch angelegten Feier wieder auf. Theophanu ist in einem Sarkophag aus weißem griechischem Marmor bestattet, den der Bildhauer Sepp Hürten 1965 schuf und der heute im Westwerk der Kirche steht.

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des einst größten und bedeutendsten stadtkölnischen Geläuts nach den Domglocken reicht bis ins Ende des 11. Jahrhunderts zurück. Im Glockengeschoss des Westwerks waren drei große Glocken aufgehängt, die das Sonn- und Feiertagsgeläut bildeten. Besondere Beachtung verlangt die große Christinaglocke, auch Albinusglocke genannt, da im Falle eines Neugusses der Glocke nicht nur die Inschrift der jeweiligen Vorgängerin übernommen, sondern auch ihre Größe (etwa 4.000 Kilogramm) und Tonlage b beibehalten wurden. Auf das Jahr 1313 lässt sich ihr bereits vierter Neuguss datieren. Erneut musste sie 1523 von Albertus Haychmann, dann 1764 von Martin Legros in barocker Gestalt und schließlich 1858 von Joseph Beduwe sogar als Faksimile der barocken Vorgängerin umgegossen werden. Nachdem im Jahre 1917 die Glocke zu Rüstungszwecken eingeschmolzen worden war, goss Franz Otto aus Bremen 1926 eine neue große Glocke von 3.950 Kilogramm bei 1,75 Metern Durchmesser, auf der zumindest die überlieferten Inschrifttexte wiederholt worden sind.[12] Im Zweiten Weltkrieg stürzte die Glocke aus dem brennenden Glockenstuhl ab.[13]

Die mittlere Glocke, der Gottesmutter geweiht, lässt sich auf das Ende des 11. Jahrhunderts zurückweisen. 1303, 1559 und 1892 wurde die Glocke umgegossen. 1926 erfolgte zusammen mit der großen Glocke ein Neuguss mit einem Gewicht von rund 2.850 Kilogramm bei 1,55 Metern Durchmesser. Ihre Tonlage c′ wurde bis zuletzt nicht verändert.[12] Die kleine Glocke, dem heiligen Quirin geweiht, wurde zuletzt 1571 von Theodorus und Henricus Gnaviter umgegossen. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie zerstört, einzelne Glockenscherben sind jedoch erhalten geblieben. Die Glocke mit der ungefähren Tonlage d′ wog etwa 1.500 Kilogramm bei einem Durchmesser von 1,35 Metern. Das Geläut erklang somit in der gleichen Disposition ut–re–mi wie das alte Domgeläut, jedoch eine kleine Terz höher.[13]

Über dem östlichen Traufgesims des Mittelturms soll eine kleine Glocke gehangen haben.[13]

In einem barocken Dachreiter über dem Presbyterium war noch ein kleines Chorgeläut aufgehängt, das für das Läuten zum täglichen Stundengebet und während der Wandlung bzw. Elevation bestimmt war. Zwei Glocken wurden 1663 von Johann Lehr in Köln gegossen mit Durchmessern von 82 und 65 Zentimetern in den Tönen h′ und dis″.[14] Sie wurden im 18. Jahrhundert nach St. Anna zu Windberg verkauft, wo sie sich noch heute befinden.[14] Eine weitere Glocke wurde 1768 von Martin Legros zum dritten Mal umgegossen. Als Ersatz für das Chorgeläut nach dem Ersten Weltkrieg wurde zusammen mit den beiden großen Glocken 1926 noch eine kleinere Glocke, 480 Kilogramm bei 85 Zentimetern Durchmesser, im Ton b′ gegossen und im südlichen Flankenturm aufgehängt.[12] Sie blieb nach dem Zweiten Weltkrieg als einzige Glocke erhalten und wurde für das 1956/57 konzipierte und von der Glockengießerei Petit & Gebr. Edelbrock gegossene vierstimmige Geläut eingeschmolzen. Bis auf die Tonlage der beiden großen Glocken steht dieses Geläut in keinem traditionellen Zusammenhang mehr zum alten Geläut:[13]

Glockenstube (v.l.: Michaels-, Bruno-, Marien- und Pantaleonsglocke)
Nr. Name Durchmesser
(mm, ca.)
Gewicht
(kg, ca.)
Schlagton
(a′ = 435 Hz)
Inschrift
1 Pantaleon 1.700 3.000 b +5/16 O Hl. Pantaleon in Trübsal, Angst und Leid sei uns als Helfer und Patron als guter Arzt bereit
2 Michael 1.480 2.000 c′ +6/16 Sancte Michael Archangele defende nos in praelio: ut non pereamus in tremendo judicio
3 Bruno 1.420 1.800 des′ +6/16 St. Bruno sieh die große Not die unser Vaterland bedroht + Geteiltes Deutschland bald verein lass ganz Europa Schutzwall sein
4 Maria 1.080 750 f′ +5/16 Maria – Alle Tage sing und sage Lob der Himmelskönigin + Jungfrau, Mutter Jesu mein, lass mich ganz dein Eigen sein

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klais-Orgel in St. Pantaleon

Die Orgel auf dem Lettner wurde 1963 von Johannes Klais (Bonn) erbaut. Der siebenachsige Orgelprospekt aus dem Jahr 1652 im Stil des Frühbarock geht auf einen nicht näher bekannten Meister Balthasar zurück und ist der älteste erhaltene Prospekt in Köln.[15] Der runde Mittelturm, der auf dem Gehäuse von einer Krone verziert wird, wird von zweigeschossigen Flachfeldern flankiert. An die schmalen Spitztürme schließen sich außen konvexe Felder an. Die Blindflügel haben vergoldete Voluten und Engelköpfe; vergoldetes Schleierwerk schließt die Pfeifenfelder nach oben ab.

I Hauptwerk C–g3
Gedacktpommer 16′
Principal 8′
Gemshorn 8′
Octav 4′
Rohrflöte 4′
Quinte 223
Superoctav 2′
Cornett III
Mixtur IV–VI
Trompete 8′
II Schwellwerk C–g3
Holzflöte 8′
Quintadena 8′
Principal 4′
Violflöte 4′
Waldflöte 2′
Sifflöte 113
Scharff III–IV
Dulcian 16′
Trompete 4′
III Brustwerk C–g3
Gedackt 8′
Koppelflöte 4′
Principal 2′
Nachthorn 1′
Cymbel II
Vox humana 8′
Pedal C–f1
Principal 16′
Subbaß 16′
Gedacktpommer 16′
Octavbaß 8′
Pommer 8′
Choralbaß 4′
Rohrtravers 2′
Rauschpfeife IV
Posaune 16′
  • Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sebastian Ristow: Die Ausgrabungen von St. Pantaleon in Köln (Beiheft 21 der Zeitschrift für Archäologie des Mittelalters), Rudolf Habelt Verlag, Bonn 2009 (zgl. Habilitationsschrift Univ. Köln 2008), ISBN 3-7749-3585-8
  • Anne Behrend-Krebs: Die ottonischen und romanischen Wandmalereien in St. Gereon, St. Maria im Kapitol und St. Pantaleon in Köln. (Diss.), Münster 1994, ISBN 3-929207-16-8
  • Karl Heinz Bergmann: St. Pantaleon in Köln. (Rheinische Kunststätten 146) Neusser Druckerei und Verlag, Neuss 1986, ISBN 3-88094-518-7
  • Helmut Fußbroich: Die Ausgrabungen in St. Pantaleon zu Köln. Von Zabern, Mainz 1983, ISBN 3-8053-0601-6
  • Hans J. Kracht: Geschichte der Benediktinerabtei St. Pantaleon in Köln 965–1250. Franz Schmitt, Siegburg 1975, ISBN 3-87710-067-8
  • Ulrich Krings und Otmar Schwab: "Köln: Die Romanischen Kirchen. Zerstörung und Wiederherstellung". Köln 2007. Reihe "Stadtspuren - Denkmäler in Köln", Bd. 2. J.P. Bachem, ISBN 978-3-7616-1964-3.
  • Fried Mühlberg: St. Pantaleon und sein Ort in der karolingischen und ottonischen Baukunst. Köln 1989. Reihe Stadtspuren – Denkmäler in Köln Bd. 17. J.P. Bachem, ISBN 3-8053-0601-6
  • Stefan Samerski: Die Kölner Pantaleonsverehrung: Kontext – Funktion – Entwicklung. In der Reihe Forschungen zur Volkskunde. Norderstedt 2005, ISBN 3-8334-3041-9, auch online verfügbar (pdf)
  • Peter von Steinitz: Pantaleon der Arzt. (Roman) Freundeskreis St. Pantaleon, Köln 2005, ISBN 3-9805197-3-2
  • Förderverein Romanischer Kirchen Köln e.V. (Hrsg.): Neue Forschungen zur Geschichte, Baugeschichte und Ausstattung von St. Pantaleon in Köln Beiträge des Kolloquiums 2006(= Colonia Romanica XXI, Jahrbuch des Fördervereins Romanische Kirchen Köln e.V.). Greven Verlag, Köln 2006, dort u.a. Marianne Gechter, St. Pantaleon in den frühen Schriftquellen; Sven Schütte, Geschichte und Baugeschichte der Kirche St. Pantaleon; Dorothea Hochkirchen Die Chorschranke von St. Pantaleon. Zahlreiche weitere Beiträge. ISBN 978-3-7743-0364-5
  • Sabine Czymmek, Die Kölner romanischen Kirchen, Schatzkunst, Bd. 2, Köln 2009 (= Colonia Romanica, Jahrbuch des Fördervereins Romanische Kirchen Köln e. V., Bd. XXIII, 2008), S. 127–176 (ISBN 978-3-7743-0422-2)
  • Sebastian Ristow, "St. Pantaleon in Köln. Ausgrabungen, Bau- und Forschungsgeschichte der Lieblingskirche von Kaiserin Theophanu," in M. Altripp (hg), Byzanz in Europa. Europas östliches Erbe. Akten des Kolloquiums 'Byzanz in Europa' vom 11. bis 15. Dezember 2007 in Greifswald (Turnout, Brepols, 2012) (Studies in Byzantine History and Civilization (SBHC 2))
  • Jürgen Kaiser (Text) und Florian Monheim (Fotos): Die großen romanischen Kirchen in Köln, Greven Verlag, Köln 2013, ISBN 978-3-7743-0615-8, S. 140–151

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Pantaleon (Köln) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sven Schütte: Geschichte und Baugeschichte der Kirche St. Pantaleon. In: Förderverein Romanischer Kirchen Köln e.V. (Hrsg.): Neue Forschungen zur Geschichte, Baugeschichte und Ausstattung von St. Pantaleon in Köln. Beiträge des Kolloquiums 2006 (= Colonia Romanica 21, Jahrbuch des Fördervereins Romanische Kirchen Köln e.V.). Greven Verlag, Köln 2006, S. 81–136, ISBN 978-3-7743-0364-5
  2. Sebastian Ristow: Frühes Christentum im Rheinland. Die Zeugnisse der archäologischen und historischen Quellen an Rhein, Maas und Mosel. Köln 2007, S. 144–145.
  3. Yvonne Leiverkus, Köln: Bilder einer spätmittelalterlichen Stadt, 2005, S. 51
  4. Clemens Kosch: Kölns Romanische Kirchen. Verlag Schnell und Steiner, Regensburg 2005 (2. Auflage), ISBN=3-7954-1264-1, S. 87
  5. Dorothea Hochkirchen: Zwei Skulpturenfragmente der karolingischen Kirche St. Pantaleon. In: Neue Forschungen zur Geschichte, Baugeschichte und Ausstattung von St. Pantaleon in Köln. Beiträge des Kolloquiums 2006 (= Colonia Romanica 21, Jahrbuch des Fördervereins Romanische Kirchen Köln e.V.). Greven Verlag, Köln 2006, S. 149–158, ISBN 978-3-7743-0364-5.
  6. Eva-Amria Schnurr: Zwischen den Welten. Sonderband DER SPIEGEL GESCHICHTE 1/2014, S. 94, 95.
  7. Klaus Wolf: Imperiale Erinnerung und partieller Verfall Die Abtei St. Pantaleon, ihre Bauten und Ihre Ausstattung im Bewußtsein der Öffentlichkeit während Aufklärung und Säkularisation. In: Förderverein Romanischer Kirchen Köln e.V. (Hrsg.): Neue Forschungen zur Geschichte, Baugeschichte und Ausstattung von St. Pantaleon in Köln. Beiträge des Kolloquiums 2006 (= Colonia Romanica XXI, Jahrbuch des Fördervereins Romanische Kirchen Köln e.V.). Greven Verlag, Köln 2006, S. 149–158, ISBN 978-3-7743-0364-5.
  8. Kunst-Glasmalerei Schneiders & Schmolz G.m.b.H. Koeln-Lindenthal: Verzeichnis einer Anzahl bereits ausgeführter Glasmalereien nebst einigen Abbildungen. Köln 1902, S. 18.
  9. Kath.net: Kardinal Meisner: Der hl. Josefmaria vermittelte Geschmack an Gott, 12. August 2006.
  10. Zur Diskussion darüber vgl. z.B. Gunther Wolf: Nochmals zur Frage: Wer war Theophanu? In: ders. (Hg.): Kaiserin Theophanu. Prinzessin aus der Fremde – des Westreichs Große Kaiserin, Köln 1991, 59–78, hier S. 67, und Hans K. Schulze: Die Heiratsurkunde der Kaiserin Theophanu. Die griechische Kaiserin und das römisch-deutsche Reich 972–991, Hannover 2007, S. 42.
  11. Marion Bayer: Eine Geschichte Deutschlands in 100 Bauwerken. Köln 2015, S. 45.
  12. a b c Gerhard Hoffs (bearb.): Glocken katholischer Kirchen Kölns. S. 190–195.
  13. a b c d Martin Seidler: Kölner Glocken und Geläute. In: Förderverein Romanische Kirchen Köln e.V. (Hrsg.): Colonia Romanica. IV. Greven-Verlag, Köln 1989, S. 9–29.
  14. a b Norbert Jachtmann (bearb.): Glocken in der Region Mönchengladbach. S. 184.
  15. Förderverein romanische Kirchen Köln: St. Pantaleon – Ausstattung, abgerufen am 22. Februar 2015.

Koordinaten: 50° 55′ 43″ N, 6° 56′ 53″ O