St. Severin (Wenden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftaufnahme
St. Severin

Die katholische Pfarrkirche St. Severin ist ein denkmalgeschütztes Kirchengebäude in Wenden, einer Gemeinde im Kreis Olpe in Nordrhein-Westfalen. Das Gebäude steht inmitten des Ortes und ist weithin sichtbar. Die Kirchengemeinde gehört zum Pastoralverbund Wendener Land im Erzbistum Paderborn.[1]

Geschichte und Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche war eine Filialkirche von Drolshagen. Erstmals urkundlich erwähnt wurde 1179 eine Kapelle. Sie wurde um 1300 als Capella genannt, die Besetzung stand dem Propst von St. Severin in Köln zu. Die Vorgängerkirche wurde etwa in der Mitte des 14. Jahrhunderts erbaut; die Grundmauern wurden während der Renovierung von 1987 bis 1988 teilweise ergraben. Kirche und Dorf brannten 1714 fast vollständig nieder. Die Grundmauern standen noch und so wurde unverzüglich wieder ein Dach aufgelegt. Die Altäre wurden renoviert, eine neue Orgel, neue Bänke und neue Glocken wurden angeschafft. Mit der Zeit wuchs die Bevölkerung an, so dass die Kirche zu klein wurde.

Die bestehende Kirche wurde von 1750 bis 1751 von dem Tiroler Maurermeister Franz Beyer um die alte Kirche herum gebaut. Bis zur Fertigstellung der Neuen wurde noch Gottesdienst in der Alten gehalten, dann wurde sie abgerissen. Aus den Steinen wurde der Chorraum mit 5/8-Schluss gemauert, das Holz wurde im Dachstuhl verarbeitet. Das Gebäude ist eine stattliche, fünfjochige Hallenkirche mit eingezogenem, geschlossenem fünfseitigen Chor. Der Westturm ist im Kern älter, er ist mit einem Spitzhelm bekrönt. Die Ostwände der Seitenschiffe sind abgeschrägt, die Grundformen sind gotisierend. Das Mansarddach ist für Kirchenbauten in Westfalen ungewöhnlich. In den Bildnischen über den Pilasterportalen befinden sich Heiligenfiguren, die Johann Nikolaus Düringer 1752 schuf. Der Triumphbogen ist mit farbig gefasstem Stuckdekor geschmückt. Die Ausstattung des alten Gebäudes wurde übernommen.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel und der Prospekt wurden 1751 von Bartholomäus und Joseph Boos aus Koblenz gebaut.[2][3]

I Hauptwerk CD–c3
1. Principal 8′
2. Quintade 16′
3. Bordun 8′
4. Viola di Gamba 8′
5. Salicional 8′
6. Octav 4′
7. Flöte 4′
8. Quinte 3′
9. Sesquialtera II
10. Superoctav 2′
11. Cornett IV
12. Mixtur IV
13. Trompete 8′
II Positiv CD–3
14. Gedackt 8′
15. Gedacktflöte 4′
16. Principal 2′
17. Quinte 11/2
18. Zimbel II 1′
19. Trompete 8′
20. Vox humana 8′
Pedal CD–d

21. Subbaß 16′
22. Principal 8′
23. Posaune 16′

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeindezugehörigkeit
  2. Georg Dehio, Dorothea Kluge, Wilfried Hansmann, Ernst Gall: Nordrhein-Westfalen. In: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Band 2. Deutscher Kunstverlag, München, Berlin 1969, OCLC 272521926, S. 584.
  3. Christian Binz: Der Organist und Orgelmacher Joseph Anton Boos (1727–1804), In: Acta Organologica. Band 34, 2015, S. 23

Koordinaten: 50° 58′ 8″ N, 7° 52′ 25,8″ O