St. Veiter Schlössl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Das St. Veiter Schlössl

Das St. Veiter Schlössl[1], (ehemals Schloss Eckhofen) ist ein kleines Schloss in Andritz, dem zwölften Grazer Gemeindebezirk. Seine Geschichte reicht bis in das 12. Jahrhundert zurück.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das St. Veiter Schlössl bzw. Schloss St.Veit liegt im Norden von Graz in der Andritzer Reichsstraße 144, im Bezirk Andritz. Mit Blick auf das Zentrum der Kulturhauptstadt, über einem Golfplatz gelegen, bietet das unter Denkmalschutz stehende Schloss St. Veit als Veranstaltungszentrum eine traumhafte Kulisse für Kunst- und Kulturveranstaltungen jeder Art. Auf 2 Etagen im Schloss, im modernen Veranstaltungssaal und auf vielen verschiedenen Plätzen im Grünen, haben Veranstalter die Möglichkeit, ihre Events zu einem einzigartigen Erlebnis werden zu lassen. Für jede Veranstaltung - möglich bis zu 700 Personen- und jeden Geschmack kann individuell geplant werden. Dieses Veranstaltungszentrum kann sowohl für Musik-, Kunst- und Kulturevents, Präsentation von Gemälden, Grafiken, Fotografien oder Skulpturen einzelner Künstler, Künstlergruppen oder Kunstepochen , Hochzeiten, Modeschauen, Präsentationen, Messen, Seminaren, Firmenfeiern, als auch für private Jubiläen und Familienfeiern gebucht werden.

Das Schloss St. Veit befindet sich im Privatbesitz, Betreiber des Veranstaltungszentrums und des Lokals ist die aiola Gastronomie GmbH

In der Nachbarschaft befindet sich das Schloss St. Gotthard in der Andritzer Reichsstrasse 160.

Geschichte[Bearbeiten]

Das St. Veiter Schlössel war früher ein alter Gutshof namens „Weinzierl“ – eine Bezeichnung für Hilfsarbeiter im Weingarten – und befindet sich an der nördlichen Stadtausfahrt von Graz. Erstmals erwähnt 1147 als dem Stift Rein gehörig, wurde er dann von den Stubenbergern verwaltet und 1386 vom Stift St. Lambrecht erworben. 1532 von den Türken zerstört, wurde er 1659 einschließlich einer Kirche wieder errichtet und erhielt nun den Namen St. Gotthard. Das eigentliche Schloss St. Gotthard wurde nach Plänen des Baumeisters Domenico Sciassia, der auch die Wallfahrtskirche Mariazell erbaute, zwischen 1654 und 1659 neuerbaut.[2] Am 23. Juni 1660 besuchte Kaiser Leopold I. St. Gotthard, 1673 machte er nochmals hier Station. 1786 ging es in Staatsbesitz über. 1808 wurde die Kirche gesprengt und das Material zum Bau einer Gastwirtschaft und zur Verbesserung einer Straße verwendet. Kümmerliche Reste blieben erhalten, so auch die Glocken, die heute im Turm der Pfarrkirche St. Veit hängen. Seither ist das Schloss im Privatbesitz mit einigen rasch wechselnden Besitzern. 1870 war es im Besitz des Freiherrn Ecker-Eckhofen[3] und wurde bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg als Schloss Eckhofen bezeichnet, heute St. Veiter Schlössl genannt, während die Bezeichnung Schloss St. Gotthard für den ehemaligen Gutshof Verwendung findet. In unmittelbarer Nähe befindet sich das St. Gotthard Golfzentrum des Golfclubs Graz-Andritz.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das St.Veiter Schlössl: auf Joanneum.at
  2. Echo Graz Nord, Nr.30, 8.Jg., Jänner 1984.
  3. Das Schloss St.Gotthard

47.11251388888915.405488888889Koordinaten: 47° 6′ 45″ N, 15° 24′ 20″ O