Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen (kurz SES) wurden am 1. Januar 2004 gegründet.

Sie setzen sich aus den nunmehr fusionierten Einrichtungen Museum für Völkerkunde zu Leipzig, Museum für Völkerkunde Dresden und Völkerkundemuseum Herrnhut zusammen. Unter Beibehaltung der traditionellen Bezeichnungen und Standorte der drei Museen, wie beispielsweise dem Grassimuseum in Leipzig oder dem Japanischen Palais in Dresden, entstand so die zweitgrößte ethnographische Sammlung Deutschlands. Insgesamt verfügt die Einrichtung über 6000 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Leiter der Sammlungen war von 2004 bis 2013 der Ethnologe Claus Deimel.[1] Im September 2014 wurde die niederländische Anthropologin Nanette Jacomijn Snoep zum 1. Januar 2015 als neue Leiterin des Museumsverbundes berufen.[2] Jacomijn Snoep wechselt zum 1. Januar 2019 als Direktorin an das Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln.Neue Direktorin zum 1. Februar 2019 wird Léontine Meijer-van Mensch,[3] zuvor Stellvertretende Direktorin und Programmdirektorin des Jüdischen Museums Berlin.[4]

Am 1. Januar 2010 wurden die Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen in den Verbund der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden aufgenommen.[5] Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden gehören ebenso wie das Museum für Völkerkunde zu Leipzig zu den kulturellen „Leuchttürmen“ und sind Mitglied der Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite des Völkerkundemuseums Dresden.
  2. Staatliche Kunstsammlungen Dresden - Pressemitteilung vom 17. September 2014
  3. https://www.jmberlin.de/leontine-meijer-van-mensch
  4. Sachsen.de Medienservice vom 27. November 2018: Léontine Meijer-van Mensch wird Direktorin der Staatlichen Ethnografischen Sammlungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, abgerufen am 27. November 2018
  5. Aufnahme der SES in die SKD