Staatliche Kommission für ethnische Angelegenheiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die staatliche Kommission für ethnische Angelegenheiten (Kurzzeichen: 国家民族事务委员会, Pinyin: Guójiā Mínzú Shìwù Wěiyuánhuì) auch bekannt als SEAC (engl. State Ethnic Affairs Commission) ist eine Behörde des chinesischen Staatsrats[1] und Exekutivorgan der ethnischen Politik. Diese Kommission wurde am 22. Oktober 1949 begründet und gehörte ursprünglich zu der Zentralregierung.

Liste der Vorsitzenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Li Weihan (chinesisch 李维汉), Han: Oktober 1949 bis September 1954;
  2. Ulanhu (chinesisch 乌兰夫), Mongole: September 1954 bis Januar 1975;
  3. Yang Jingren (chinesisch 杨静仁), Hui: März 1978 bis Januar 1986;
  4. Ismail Amat (Uigurisch ئىسمائىل ئەھمەد‎, chinesisch 司马义•艾买提), Uigure: Januar 1986 bis März 1998;
  5. Lee Deok-su (이덕수, chinesisch 李德洙), Koreaner: März 1998 bis März 2008;
  6. Yang Jing (chinesisch 杨晶), Mongole: März 2008 bis März 2013;
  7. Wang Zhengwei (chinesisch 王正伟), Hui: seit März 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kommissionen, Ministerien, Behörden, Verbände, Akademien und Gesellschaften der VR China