Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI
«Corporate Design Bund» – Logo der Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft
Hauptsitz Bern
Vorsteher Staatssekretär
Mauro Dell’Ambrogio
Mitarbeitende 250
Aufsicht Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF
Website www.sbfi.admin.ch

Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI (französisch Secrétariat d’Etat à la formation, à la recherche et à l’innovation SEFRI, italienisch Segreteria di Stato per la formazione, la ricerca e l’innovazione SEFRI) im Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung ist die Fachbehörde des Bundes für national und international ausgerichtete Fragen der Bildungs-, Forschungs- und Innovationspolitik.

Das SBFI zählt rund 250 Mitarbeitende und verfügt über ein Jahresbudget von rund 4 Milliarden Schweizer Franken. Das SBFI steht unter der Leitung von Staatssekretär Mauro Dell’Ambrogio. [1]

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bund ist zuständig für die Führung und die Finanzierung des Bereichs der Eidgenössischen Technischen Hochschulen, die Regelung und die Mitfinanzierung der Fachhochschulen, der Berufsbildung und der Weiterbildung sowie die Förderung der kantonalen Universitäten. Er ist auch zuständig für die kompetitive Forschungsförderung, die Innovationsförderung und die internationale Zusammenarbeit in Bildung, Forschung und Innovation. Im Stipendienbereich unterstützt der Bund die Kantone. Im Rahmen des Bildungsraumes Schweiz koordinieren Bund und Kantone ihre Anstrengungen und steuern den Bildungsraum mit gemeinsamen Projekten.[2] Spezielle Aufgaben sind:

  • strategische Gesamtschau für den Bildungs-, Forschungs- und Innovationsraum Schweiz und Leistungs- und Ressourcenplanung des Bundes dafür.
  • Internationale Vernetzung und die Integration der Schweiz in den europäischen und weltweiten Bildungs-, Forschungs- und Innovationsraum.
  • Breites und vielfältiges Bildungsangebot, dabei wird auf die Gleichwertigkeit und Durchlässigkeit der allgemeinbildenden und der berufsbezogenen Bildungswege geachtet.
  • Qualität und Attraktivität der Berufsbildung entsprechend den sich wandelnden Bedürfnissen des Arbeitsmarktes sichern und stärken.
  • Einsatz für eine effiziente Lehre und Forschung von hoher Qualität an den Hochschulen.
  • Förderung der Forschung und die Innovation, Koordinierung der Aufgaben und Massnahmen der zuständigen Förderorgane des Bundes.
  • Förderung und Koordinierung der schweizerischen Aktivitäten zur Erforschung und Nutzung des Weltraums.

Die Ressourcen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das SBFI hat seit 2013 zwei Vierjahresprogramme [3]

  • Förderung von Bildung, Forschung und Innovation in den Jahren 2013-2016 (rund 26 Milliarden)
  • Förderung von Bildung, Forschung und Innovation in den Jahren 2017-2020 (26.387 Milliarden)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das SBFI entstand durch Zusammenlegung des Staatssekretariats für Bildung und Forschung (SBF, früher im Eidgenössischen Departement des Innern angesiedelt) und Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie (BBT, früher im Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement angesiedelt) am 20. Dezember 2012. Dadurch ist der gesamte Bereich der Bildung, Forschung und Innovation im breiter ausgerichteten Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) zusammengefasst.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation auf sfbi.admin.ch
  2. Aufgaben des SFBI
  3. Förderprogramme auf sfbi.admin.ch
  4. Das Schweizer Bildungssystem auf educa.ch

Koordinaten: 46° 56′ 45″ N, 7° 25′ 59″ O; CH1903: 599573 / 199429