Staatswappen des Russischen Kaiserreiches

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Staatswappen des Russischen Kaiserreiches
Greater Coat of Arms of the Russian Empire 1700x1767 pix Igor Barbe 2006.png
Versionen
Middle Coat of Arms of the Russian Empire.png
Mittleres Wappen
Lesser Coat of Arms of Russian Empire 2.png
Kleines Wappen
Details
Zum Führen des Wappens berechtigt Russisches Kaiserreich

Das Staatswappen des Russischen Reiches war in der Zeit von 1882 bis 1917 in Anwendung. Es ist auch der zentrale Teil des Großen Wappens des Russischen Reichs. Der dreifach gekrönte schwarze Doppeladler im goldenen Wappenschild ist mit dem Brustschild belegt, auf dem Elemente des Moskauer Wappens sind.

Das Wappen wurde durch das Wappen der Russischen SFSR nach der Oktoberrevolution 1917 abgelöst.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im goldenen Wappenschild ein mit der Krone des russischen Reiches gekrönter goldbewehrter, rotgezungter schwarzer Doppeladler. Zwischen beiden Köpfen schwebt die gleiche Krone mit daran hängendem himmelblauen Band des Ordens Andreas des Erstberufenen. Der Adler hält in der rechten Klaue das russische Reichszepter und in der linken Klaue den russischen Reichsapfel.

Im goldgeränderten roten Brustschild der heilige Märtyrer Sankt Georg, in silberner Rüstung mit wehendem blauen Mantel reitet auf einem mit einer roten goldbefransten Decke gesattelten aufbäumenden Schimmel. Das Pferd ist mit goldenem Zaumzeug und goldener Mähne. Unter ihm ein kriechender goldener Drache, dessen Rachen Sankt Georg mit einer Lanze durchspießt. Die Lanze endet im goldenen Kreuz.

Der Hauptschild ist von unten von neun Schilden umgeben, die mit russischen Königsmützen und den dazugehörigen russischen Kaiserkronen gekrönt sind.

1 Drei große Fürstentümer: Nowgorod, Kiew und Wladimir;
2 Großrussische Fürstentümer und Regionen: Pskow, Smolensk, Twer, Jugorsk, Nischni Nowgorod, Rjasan, Rostow, Jaroslawl, Belosersk und Udor;
3 Kleinrussische Fürstentümer: Wolhynien, Podolien und Tschernigow.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]