Stachelwelse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stachelwelse
Hemibagrus planiceps

Hemibagrus planiceps

Systematik
Überkohorte: Clupeocephala
Kohorte: Otomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Familie: Stachelwelse
Wissenschaftlicher Name
Bagridae
Bleeker, 1858

Stachelwelse (Bagridae) leben in Flüssen und Seen Afrikas, Vorder-, Süd- und Ostasiens.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie sind schuppenlos, ihr Körper ist gestreckt oder gedrungen. Ihr Maul ist oft leicht unterständig und von drei bis vier Paar Barteln umgeben. Brust- und Rückenflosse werden von kräftige, mit Widerhaken versehenen Stacheln (Name!) gestützt. Die kurze Rückenflosse hat sechs bis sieben, seltener bis 20 Weichstrahlen. Die Afterflosse ist kurz, die Schwanzflosse meist gegabelt. Die Bauchflossen besitzen 6 Flossenstrahlen. Alle Stachelwelse haben eine Fettflosse, die oft sehr groß ist. Bei vielen Arten sind die Augen von Haut überwachsen. Anus und Geschlechtsöffnung liegen nicht nah beieinander, der rückwärtige Fortsatz des Schultergürtels ist gut entwickelt. Die Fische werden, je nach Art, vier Zentimeter bis 1,65 Meter lang. Die meisten sind nacht- oder dämmerungsaktiv.

Gattungen und Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joseph S. Nelson gibt 18 Gattungen und 170 Arten an.

Die Gattungen Nanobagrus und Rita wurden 2016 in die Familie Ritidae gestellt.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bagridae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien