Stacia Blake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stacia Blake (* 26. Dezember 1952 in Irland) ist eine irische Künstlerin, die in den 1970er Jahren als Tänzerin der englischen Space-Rock-Band Hawkwind bekannt wurde.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blake kam 1971 zu Hawkwind. Es gibt verschiedene Geschichten, wie es zu der Zusammenarbeit kam. Laut dem Begleittext zum Album In Search of Space (1971) wurde sie von Robert Calvert für die Auftritte der Band engagiert. Andere Quellen besagen, sie sei mit Nik Turner befreundet gewesen. 2012 sagte Turner in einem Interview mit der Zeitschrift Mojo, er habe sie beim Isle of Wight Festival 1970 kennengelernt. Sie selbst sagte dem Magazin Melody Maker, dass sie bei einem Hawkwind-Konzert spontan auf die Bühne ging, um zur Musik zu tanzen. Dies bestätigt auch Lemmy Kilmister.[1]

Stacia Blake, die auffallend groß ist (6 Fuß oder darüber, das ist über 1,80 m) und über eine ausladende Oberweite verfügte, tanzte häufig teilweise oder ganz nackt vor der Band, meist mit Farben bemalt.[2][3] Dabei war sie Teil einer Bühnenshow, mit Andy Dunkley als MC.[4] Der Künstler Barney Bubbles bildete sie auf dem Cover des Doppelalbums Space Ritual (1973) ab,[5] welches erst durch den kommerziellen Erfolg seines Vorgängers, Silver Machine, verwirklicht werden konnte.[6] Bis 1975 war sie fester Teil der Bühnenshow von Hawkwind. Nach der Tour zum Album Warrior on the Edge of Time (1975) verließ sie die Band.

Sie heiratete Roy Dyke, den Schlagzeuger von Ashton, Gardner & Dyke. Mit ihm und ihrer Tochter Aysha Dyke lebte sie in Hamburg und begann dort zu malen.[7] Heute lebt sie als Malerin in Irland.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Einzelausstellungen

1995 Taidemuseo - Joensuu / Finland
1999 The Daffodil Gallery - Ireland
2000 Oisin Gallery - Dublin / Ireland
2001 Tinahely Courthouse Centre - Ireland
2001 Domamaise Theatre & Centre for the Arts - Ireland
2002 Kolin Ryynänen - Koli / Finland
2002 Galleria, Petra Raasio - Joensuu / Finland
2003 Bank of Ireland - Dublin / Ireland

Gruppenausstellungen

1997 Bank of Ireland Exhibition - Skerries / Ireland
1998 Sunlight Studios - Ireland
1999 Sunlight Studios - Ireland
1999 Post War Art & Design at Philips Auction House - Edinburgh / Scotland
1999 Sunlight Studios - Ireland
2000 Sunlight Studios - Ireland
2001 Sunlight Studios - Ireland
2002 Blue Leaf Gallery - Dublin / Ireland
2002 Sunlight Studios - Ireland
2003 Blue Leaf Gallery - Dublin / Ireland
2004 Balbriggan Art Festival - Co. Dublin / Ireland
2005 Balbriggan Art Festival - Co. Dublin / Ireland
2006 Nebenan Ausstellung - Berlin / Germany

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 Art Flight Air Lingus / Arts council
2001 Three month residency at Koli, Finland (Arts Council, Joensuu, Finland)
2005 Tyrone Guthrie Bursary (Arts Office Laois, County Council, Ireland)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lemmy Kilmister: Lemmy - White Line Fever: Die Autobiographie, Heyne, München 2006, ISBN 978-3-453-67525-4, S. 51; Vorschau auf Google Books
  2. Interview mit Stacia im Penthouse, 1974, Starfarer’s Hawkwind Page (englisch)
  3. Interview mit Stacia im Record Mirror, 3. August 1974, Starfarer’s Hawkwind Page (englisch)
  4. Nachruf auf Andy Dunkley in The Telegraph, 27. Mai 2011 (englisch)
  5. Abb. m. kurzem Text (englisch)
  6. Kernan Andrews: Journeys through the musical cosmos Interview in Galway Advertiser, 21. Juli 2011 (englisch)
  7. Niall Toner: Time and place: Stacia Blake, The Sunday Times, 8. August 2010