Stade Brest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stade Brestois
Logo
Voller Name Stade Brestois 29
Ort Brest
Gegründet 1950, 1991 (Neugründung als Stade Brestois 29)
Stadion Stade Francis-Le Blé
Plätze 15.097
Präsident Denis Le Saint
Trainer Jean-Marc Furlan
Homepage www.sb29.bzh
Liga Ligue 2
2015/16 10. Platz
Heim
Auswärts

Stade Brestois 29 ist ein französischer Fußballverein aus der Stadt Brest im Département Finistère (Ordnungszahl: 29) in der Bretagne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der 1980er Jahre

Gegründet wurde der Verein 1950 durch den Zusammenschluss von fünf Vereinen aus der katholischen Sportbewegung (darunter mit L'Armoricaine de Brest auch ein in der Zwischenkriegszeit als „Pokalschreck“ bekannt gewordener Klub) unter dem Namen Stade Brestois. 1982 erfolgt die Umbenennung in Brest Armorique Football Club; so hieß der Verein, bis er 1991 Konkurs anmelden musste. Im selben Jahr wurde er neu gegründet als Stade Brestois 29.

Die Vereinsfarben sind Rot und Weiß; die Ligamannschaft spielt im 15.097 Zuschauer fassenden Stade Francis-Le Blé, das bis 1982 Stade de l'Armoricaine hieß. „Armor“ ist bretonisch und bedeutet „Land am Meer“ - die keltische Bezeichnung für die Bretagne.

Vereinspräsident ist Denis Le Saint, der im Frühling 2016 Yvon Kermarec ablöste; Trainer der ersten Mannschaft ist seit Juni 2016 Jean-Marc Furlan. (Stand: November 2016)

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstklassig (Division 1, seit 2002 in Ligue 1 umbenannt) spielte der Klub 1979/80, 1981–1988, 1989–1991 und 2010–2013.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thierry Berthou/Collectif: Dictionnaire historique des clubs de football français. Pages de Foot, Créteil 1999 – Band 1 (A-Mo) ISBN 2-913146-01-5, Band 2 (Mu-W) ISBN 2-913146-02-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stade Brestois 29 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien