Stade Reims/Statistik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vereinslogo bis 1992
Heutiges Vereinswappen

Diese Seite dient der Darstellung von Listen und Statistiken zu Stade de Reims, für die im Hauptartikel kein Platz ist. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Angaben zu den offiziellen Erstligajahren, insbesondere zu der „großen Zeit“ der Fußballer (1945–1964). Soweit nicht anders angegeben, beziehen sich die folgenden Abschnitte auf den Männerfußball.

Ligazugehörigkeit und Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die schnellere Übersicht sind in der folgenden Tabelle die Spielzeiten, die Stade Reims in der höchsten Spielklasse verbracht hat, grün und diejenigen in der zweithöchsten Liga gelb, alle anderen grau unterlegt.

Saison Ligazuge-
hörigkeit
(a)
End-
platz
Punkte/
Tore(b)
Landespokal Europäische
Wettbewerbe
(c)
Sonstige Wettbewerbe und Mannschaften/
Bemerkungen
1931/32 DH-Nordost 2. nicht qualif.  
1932/33 DH-Nordost 3. nicht qualif.  
1933/34 DH-Nordost 3. nicht qualif.  
1934/35 DH-Nordost 1. 1/16-Finale französischer Amateurmeister; Aufstieg 
1935/36 D2 10. 33:35
62:74
1/32-Finale Annahme Profistatus 
1936/37 D2 16. 23:41
46:66
1/32-Finale  
1937/38 D2 10. 27:33
48:50
1/16-Finale  
1938/39 D2 6. 47:33
70:46
Viertelfinale Stades 2. Mannschaft: französischer Amateurmeister 
1939/40(d) D1-Nord 3. 1/16-Finale Ligabetrieb: „Kriegsmeisterschaft“ 
1940/41 D1-Nord 4. Zonenhalbfinale(e) Ligabetrieb: „Kriegsmeisterschaft“ 
1941/42 D1-Nord 1. Zonenfinale Ligabetrieb: „Kriegsmeisterschaft“ 
1942/43 D1-Nord 5. Zonenachtelfinale Ligabetrieb: „Kriegsmeisterschaft“ 
1943/44 D1 7. Finale ÉF Reims-Champagne;(f) Ligabetrieb: „Kriegsmeisterschaft“ 
1944/45 D1-Nord 4. 1/16-Finale Ligabetrieb: „Kriegsmeisterschaft“ 
1945/46 D1 4. 40:28
68:48
1/32-Finale  
1946/47 D1 2. 49:27
72:40
Viertelfinale  
1947/48 D1 3. 46:22
79:50
Achtelfinale Stades 2. Mannschaft: französischer Amateurmeister 
1948/49 D1 Meister 48:20
90:54
Achtelfinale CL: 4.  
1949/50 D1 3. 44:24
62:47
Pokalsieger  
1950/51 D1 4. 40:28
61:50
1/32-Finale  
1951/52 D1 4. 38:30
64:48
1/16-Finale  
1952/53 D1 Meister 48:20
86:36
1/32-Finale CL: Sieger CL-Endspiel: 3:0 gegen AC Mailand 
1953/54 D1 2. 46:22
62:36
1/16-Finale Coupe Charles Drago: Sieger 
1954/55 D1 Meister 44:24
78:53
Achtelfinale CL: Finale CL-Endspiel: 0:2 gegen Real Madrid; Supercup: Sieger 
1955/56 D1 10. 34:34
61:50
Viertelfinale EC1: Finale EC1-Endspiel: 3:4 gegen Real Madrid;
Finalist des französischen A-Jugend Pokals 
1956/57 D1 3. 43:25
73:47
1/16-Finale  
1957/58 D1 Meister 48:20
89:42
Pokalsieger Gewinn des Doublé als erst fünfter Verein in Frankreich;
Supercup: Sieger 
1958/59 D1 4. 48:28
84:59
Achtelfinale EC1: Finale EC1-Endspiel: 0:2 gegen Real Madrid 
1959/60 D1 Meister 60:16
109:46
Halbfinale Stade schoss 109 Tore in seinen 38 Punktspielen;
Supercup: Sieger 
1960/61 D1 3. 50:26
78:44
Viertelfinale EC1: Achtelfinale EC1: ausgeschieden gegen FC Burnley (3:2, 0:2) 
1961/62 D1 Meister 48:28
83:60
Viertelfinale  
1962/63 D1 2. 47:29
79:52
Halbfinale EC1: Viertelfinale EC1: ausgeschieden gegen Feyenoord Rotterdam (0:1, 1:1) 
1963/64 D1 17. 27:41
37:56
Achtelfinale Abstieg; Supercup: Sieger;
Gewinn des französischen A-Jugend Pokals 
1964/65 D2 10. 29:31
54:38
Achtelfinale  
1965/66 D2 1. 50:22
76:38
Viertelfinale Aufstieg 
1966/67 D1 19. 30:46
40:66
1/32-Finale Abstieg 
1967/68 D2 3. 43:25
69:27
1/32-Finale in den Aufstiegsspielen gescheitert;
Finalist des französischen A-Jugend Pokals 
1968/69 D2 8. 44:36
63:45
1/16-Finale  
1969/70 D2 4. 37:23
44:31
1/16-Finale Aufstieg durch D1-Aufstockung 
1970/71 D1 9. 39:37
64:54
1/16-Finale  
1971/72 D1 15. 31:45
46:69
Halbfinale  
1972/73 D1 8. 41:35
50:47
Achtelfinale  
1973/74 D1 6. 50
67:62
Halbfinale  
1974/75 D1 11. 41
57:57
1/16-Finale Französischer Frauenmeister 
1975/76 D1 5. 47
68:49
Achtelfinale Französischer Frauenmeister 
1976/77 D1 11. 36:40
53:60
Finale Pokalendspiel: 1:2 gegen AS Saint-Étienne; Französischer Frauenmeister; Finalist des französischen A-Jugend Pokals 
1977/78 D1 15. 32:44
42:55
Achtelfinale  
1978/79 D1 20. 17:59
26:71
Achtelfinale Abstieg 
1979/80 D2, Gruppe A 8. 39:29
41:35
Achtelfinale Französischer Frauenmeister 
1980/81 D2, Gruppe B 10. 32:36
55:56
nicht qualif.  
1981/82 D2, Gruppe B 6. 41:27
54:26
1/16-Finale Französischer Frauenmeister 
1982/83 D2, Gruppe B 2. 52:16
70:33
1/32-Finale in den Aufstiegsspielen gescheitert 
1983/84 D2, Gruppe B 4. 45:23
68:40
1/16-Finale  
1984/85 D2, Gruppe A 12. 32:36
31:44
nicht qualif.  
1985/86 D2, Gruppe B 4. 43:25
49:37
1/32-Finale  
1986/87 D2, Gruppe A 4. 43:25
53:34
Halbfinale  
1987/88 D2, Gruppe B 7. 35:33
42:40
Halbfinale  
1988/89 D2, Gruppe A 9. 43
39:37
1/32-Finale  
1989/90 D2, Gruppe A 7. 35:33
37:32
1/32-Finale  
1990/91 D2, Gruppe B 6. 37:31
38:29
nicht qualif. Ligapokal-Sieger; Zwangsabstieg 
1991/92 D3-Ost 6. nicht qualif. Konkurs des Vereins 
1992/93 DH-Nordost 8. nicht qualif. Neugründung des Vereins, Amateurstatus, Einordnung in die 6. Liga 
1993/94 DH-Nordost 1. nicht qualif. Aufstieg 
1994/95 Nat3, Gruppe A 4. nicht qualif.  
1995/96 Nat3, Gruppe A 4. nicht qualif.  
1996/97 Nat3, Gruppe A 3. 1/32-Finale  
1997/98 CFA2, Gruppe C 1. 1/32-Finale Aufstieg 
1998/99 CFA, Gruppe A 3. nicht qualif. Aufstieg 
1999/2000 D3 11. nicht qualif.  
2000/01 D3 5. Viertelfinale  
2001/02 D3 2. Achtelfinale Aufstieg 
2002/03 L2 20. 35
31:45
1/32-Finale Annahme Profistatus; Abstieg 
2003/04 D3 1. Achtelfinale Aufstieg 
2004/05 L2 16. 43
34:55
1/16-Finale  
2005/06 L2 14. 45
32:31
nicht qualif.  
2006/07 L2 11. 47
43:46
nicht qualif.  
2007/08 L2 13. 46
44:52
1/32-Finale  
2008/09 L2 20. 36
40:51
nicht qualif. Abstieg 
2009/10 D3 2. nicht qualif. Aufstieg 
2010/11 L2 10. 49
53:51
Viertelfinale  
2011/12 L2 2. 65
54:37
nicht qualif. Aufstieg 
2012/13 L1 14. 43
33:42
1/32-Finale
2013/14 L1 11. 48
44:52
1/32-Finale Finalist des französischen A-Jugend Pokals 
2014/15 L1 15. 44
47:66
1/16-Finale Gewinn der französischen A-Jugend-Meisterschaft
2015/16 L1 18. 39
44:57
1/32-Finale Abstieg 
2016/17 L2 7. 55
42:39
1/32-Finale
2017/18 L2 1. 88
74:24
nicht qualif. Aufstieg 
2018/19 L1 8. 55
39:42
1/16-Finale
2019/20 L1
(a) D1 bzw. L1: Division 1, ab 2002 Ligue 1
D2 bzw. L2: Division 2, ab 2002 Ligue 2
D3: dritthöchste Spielklasse
CFA: höchste landesweite Amateurklasse
Nat3 bzw. CFA2: zweithöchste landesweite Amateurklasse
DH: Division d’Honneur, regional höchste Amateurklasse
(b) Nur für die offiziellen Erst- und Zweitligasaisons. Die Zwei-Punkte-Regel für einen Sieg galt bis 1973, von 1976 bis 1988 sowie erneut von 1989 bis 1994, drei Punkte pro Sieg gab es 1988/89 und seit 1994. Von 1973 bis 1975 bekamen Mannschaften je einen Zusatzpunkt für Siege, in denen sie mindestens 3 Treffer erzielt hatten, 1975/76 für mit mindestens drei Toren Differenz gewonnene Begegnungen.
(d) Diese außer der Saison 1943/44 in zwei oder drei Staffeln ausgetragenen „Kriegsmeisterschaften“ (1939/40 bis 1944/45) gelten heutzutage nur als inoffizielle Wettbewerbe.
(e) Der Pokalwettbewerb wurde von 1940/41 bis 1942/43 zunächst in drei Zonen (zone interdite, occupée, libre, „verbotene, besetzte und unbesetzte Zone“) ausgetragen; deren Sieger ermittelten anschließend den – bis heute als offiziell geltenden – Landespokalsieger. Reims lag im besetzten Frankreich.
(f) In der Saison 1943/44 spielten in Frankreichs Profibereich nur Équipes Fédérales („Bundesmannschaften“) mit vom Staat bezahlten Vertragsspielern (siehe hier). Stade Reims' Spieler wurden der ÉF Reims-Champagne zugewiesen.

Für den Verein wichtige Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Französischen Meister und Pokalsieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enthalten sind sämtliche Spieler, die in den Meisterschaftssaisons mindestens ein Punktspiel für Reims bestritten bzw. in einer der beiden siegreichen Pokalfinalmannschaften gestanden haben. Auswechslungen waren in Pflichtspielen erst ab 1958/59 erlaubt, der Wechsel von zwei Spielern sogar erst ab 1976.
Die Spieler sind nach Zahl der Titel sortiert. Hinter dem jeweiligen Namen steht die Meisterschafts- (M-) bzw. Pokalsiegsaison (P-) sowie in Klammern die Zahl der Ligaeinsätze/-treffer vermerkt. Ergänzt ist zudem bei den elf Spielern, die den einzigen internationalen Titel – die Coupe Latine 1953 – für den Verein gewonnen haben, die Angabe C-53.

7 Titel
  • Robert Jonquet: M-48/49 (34/1), P-49/50, M-52/53 (34/1), M-54/55 (34/0), M-57/58 (34/0), P-57/58, M-59/60 (34/0) – dazu C-53


6 Titel
  • Armand Penverne: M-48/49 (22/0), P-49/50, M-52/53 (34/3), M-54/55 (32/5), M-57/58 (33/1), P-57/58 – dazu C-53


5 Titel
  • Robert Siatka: M-54/55 (25/0), M-57/58 (30/1), P-57/58, M-59/60 (35/3), M-61/62 (34/1)


4 Titel
  • Dominique Colonna: M-57/58 (32/0), P-57/58, M-59/60 (32/0), M-61/62 (27/0)
  • Just Fontaine: M-57/58 (26/34), P-57/58, M-59/60 (28/28), M-61/62 (7/2)
  • Raoul Giraudo: M-54/55 (13/0), M-57/58 (24/0), P-57/58, M-59/60 (7/0)
  • Raymond Kopa: M-52/53 (33/13), M-54/55 (31/11), M-59/60 (36/14), M-61/62 (30/2) – dazu C-53
  • Michel Leblond: M-52/53 (3/0), M-54/55 (31/5), M-57/58 (29/3), M-59/60 (34/1)
  • Roger Piantoni: M-57/58 (32/17), P-57/58, M-59/60 (26/18), M-61/62 (18/16)
  • Paul Sinibaldi: M-48/49 (28/0), P-49/50, M-52/53 (34/0), M-54/55 (34/0) – dazu C-53
  • Jean Vincent: M-57/58 (31/8), P-57/58, M-59/60 (37/14), M-61/62 (37/9)
  • Simon Zimny: M-52/53 (33/0), M-54/55 (31/0), M-57/58 (29/0), P-57/58 – dazu C-53


3 Titel


2 Titel
 


1 Titel
   

Rekordspieler und -torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berücksichtigt sind nur offizielle Erstligaspiele für Stade Reims, also aus den Saisons 1945/46 bis 1963/64, 1966/67, 1970/71 bis 1978/79 und 2012/13 bis 2015/16.

Einsätze
Rang Name Einsätze
von ... bis
Spiele
1 Robert Jonquet 1945–1960 502
2 Raymond Kopa 1951–1967 346
3 Armand Penverne 1947–1959 333
4 René Masclaux 1966–1979 319
5 Roger Marche 1945–1954 301
6 Michel Leblond 1949–1961 271
7 Jean Vincent 1956–1964 267
8 Robert Siatka 1953–1964 259
9 Paul Sinibaldi 1948–1956 236
10 Jean-Pierre Brucato 1970–1976 221
11 Simon Zimny 1950–1958 197
Bruno Rodzik 1957–1964 197
13 Léon Glovacki 1952–1962 192
14 André Jacowski 1945–1953 190
15 Pierre Sinibaldi 1945–1953 188
16 Alain Richard 1966–1975 182
17 Richard Krawczyk 1970–1976 175
18 Dominique Colonna 1957–1963 172
19 Albert Batteux 1945–1952 169
20 André Petitfils 1945–1951 167
21 Raymond Cicci 1951–1957 165
Flag of Argentina.svg César-Auguste Laraignée 1972–1977 165
23 Roger Piantoni 1957–1964 161
24 Jean Wendling 1959–1964 157
25 Jean-François Jodar 1970–1975 156
26 Jean Templin 1950–1956 155
27 Flag of the Netherlands.svg Bram Appel 1949–1954 154
28 Régis Durand 1973–1979 153
29 Pierre Flamion 1945–1950 152
30 Flag of Argentina.svg José Santiago Santamaría 1974–1979 148
31 Marcel Aubour 1972–1977 147
32 René Bliard 1951–1961 145
33 Just Fontaine 1956–1962 131
Antoine Devaux 2012–2016 131
35 Bernard Lech 1971–1976 127
36 Aïssa Mandi 2012–2016 126
37 Flag of Argentina.svg Carlos Bianchi 1973–1977 125
Torerfolge
Rang Name Treffer Spiele Tore je
Spiel
Effi-
zienz-
rang
1 Just Fontaine 122 131 0,931 1.
2 Pierre Sinibaldi 115 188 0,612 6.
3 Flag of Argentina.svg Carlos Bianchi 107 125 0,856 2.
4 Roger Piantoni 106 161 0,658 3.
5 Flag of the Netherlands.svg Bram Appel 96 154 0,623 4.
6 René Bliard 81 145 0,559 8.
7 Raymond Kopa 75 346 0,217 15.
8 Jean Vincent 68 267 0,255 14.
9 Pierre Flamion 65 152 0,428 9.
Léon Glovacki 65 192 0,339 12.
11 Flag of Morocco.svg Hassan Akesbi 48 78 0,615 5.
12 Pierre Bini 45 124 0,363 11.
Francis Méano 45 114 0,395 10.
14 Flag of Argentina.svg José Santiago Santamaría 41 148 0,277 13.
15 Flag of Argentina.svg Delio Onnis 39 65 0,600 7.

In acht Saisons gewann ein Spieler von Stade Reims die „Torjägerkrone“ der höchsten Spielklasse: Pierre Sinibaldi 1946/47 mit 33 Treffern (zudem in der letzten Kriegssaison 1944/45 mit 30 Toren), Bliard 1954/55 (30), Fontaine 1957/58 (34) und 1959/60 (28), Piantoni 1960/61 (28) sowie – sogar drei Mal – Bianchi: 1973/74 (30), 1975/76 (34) und 1976/77 (28).
Zweitplatzierte (dauphins) in dieser Wertung wurden Sinibaldi (1945/46 mit 26 und 1947/48 mit 25 Toren), Appel (1952/53, 30; 1953/54, 23), Fontaine (1956/57, 30; 1958/59, 24) und Akesbi (1961/62, 23).
In der Meistersaison 1959/60, als der Angriff der Rot-Weißen 109 Punktspieltore erzielte, war außer Fontaine noch fünf weiteren Spielern (Piantoni 18, Kopa und Vincent je 14, Lucien Muller 13, Robert Bérard 10) eine zweistellige Trefferzahl gelungen.

Von den Fußballern, die seit dem Wiederaufstieg 2012 bis 2016 für Reims spielten, haben Antoine Devaux (131), Aïssa Mandi (126) und Mickaël Tacalfred (106) die meisten Erstligaeinsätze zu verzeichnen. (Stand: Juni 2016)

Alle A-Nationalspieler für Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Angaben beziehen sich jeweils nur auf Länderspiele, die die Spieler bestritten haben, während sie bei Stade Reims unter Vertrag standen.

Spieler Position Länder-
spiele
Zeitraum von … bis
(Monat/Jahr)
Als Spiel-
führer
Treffer Weitere A-Spiele
(bei anderen Klubs)
Albert Batteux Stürmer 8 6/1948–6/1949 4 1 ---
René Bliard Stürmer 7 3/1955–4/1958 - 0 ---
Raymond Cicci Außenläufer 1 9/1953 - 1 ---
Dominique Colonna Torwart 13 9/1957–4/1961 - 0 ---
Pierre Flamion Stürmer 7 5/1948–6/1950 - 0 anschl. 10 Spiele, 8 Tore
Just Fontaine Stürmer 20 10/1956–12/1960 - 27 vorh. 1 Spiel, 3 Tore
Léon Glovacki Stürmer 11 9/1953–12/1955 - 3 ---
Yves Herbet Außenläufer 4 9/1970–1/1971 - 0 vorh. 12 Spiele
André Jacowski Verteidiger 2 4/1952–5/1952 - 0 ---
Jean-François Jodar Verteidiger 6 6/1972–4/1975 - 1 ---
Robert Jonquet Mittelläufer 58 4/1948–7/1960 9 0 ---
Raymond Kopa Stürmer 38 10/1952–2/1956,
10/1959–11/1962
6 14 dazw. 7 Spiele, 4 Tore, 6 Spielführer
Michel Leblond Außenläufer 4 5/1954–10/1957 - 1 ---
Georges Lech Stürmer 2 9/1972–3/1973 - 0 vorh. 33 Spiele, 7 Tore
Roger Marche Verteidiger 38 3/1947–6/1954 18 0 anschl. 25 Spiele, 1 Tor, 23 Spielführer
Francis Méano Stürmer 2 12/1949–10/1952 - 0 ---
Lucien Muller Außenläufer 14 10/1959–12/1961 - 3 anschl. 2 Spiele
Armand Penverne Außenläufer 36 10/1952–12/1959 6 2 anschl. 3 Spiele, 1 Spielführer
Roger Piantoni Stürmer 17 9/1957–9/1961 1 6 vorh. 20 Spiele, 12 Tore
Jean Prouff Stürmer 4 10/1948–10/1949 3 0 vorh. 13 Spiele, 1 Tor
Bruno Rodzik Verteidiger 21 3/1960–11/1963 - 0 ---
Paul Sauvage Stürmer 5 3/1961–1/1963 - 0 anschl. 1 Spiel
Robert Siatka Mittelläufer 1 7/1960 - 0 ---
Paul Sinibaldi Torwart 1 6/1950 - 0 ---
Pierre Sinibaldi Stürmer 2 5/1946–10/1948 - 0 ---
Jules Vandooren Verteidiger 2 3/1942 2 0 vorh. 20 Spiele, 1 Spielführer
Jean Vincent Stürmer 34 10/1956–10/1961 4 15 vorh. 12 Spiele, 7 Tore, 1 Spielführer
Jean Wendling Verteidiger 26 11/1959–4/1963 - 0 ---
Simon Zimny Verteidiger 1 10/1955 - 0 ---

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

   

Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 2002 und Wiederannahme des Profistatus: PDG der Kapitalgesellschaft

  • 1911–1936 René Humbert
  • 1936–1941 Maurice Hutin
  • 1941–1945 Charles Hiltgen
  • 1945–1953 Victor Canard
  • 1953–1966 Henri Germain
 
  • 1966–1970 José Perez
  • 1970–1977 Henri Germain
  • 1977–1990 Serge Bazelaire
  • 1990–1992 Robert Ravillon
  • 1992–1993 Jacques Dahm
 
  • 1993–1996 Jean-Claude Hérault
  • 1996–2004 Christophe Chenut
  • seit 2004 Jean-Pierre Caillot

Die „großen“ Reimser Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1940er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endspiel um die Coupe de France am 7. Mai 1944

Équipe Fédérale Reims-ChampagneÉquipe Fédérale Nancy-Lorraine 0:4 (0:1)

Alfred DambachDaniel Prince, Louis CarraraIgnace, Pierre Brembilla, Henri RoesslerJean-Louis Pradel, Albert Batteux, Pierre Flamion, André Petitfils, François Szego
Trainer : Sarkis Garabedian

Vizemeisterschaft in der Saison 1946/47

(in Klammern: Zahl der Punktspiele/Tore)

Tor: Jacques Favre (38)
Verteidiger: Roger Marche (37), Daniel Prince (28), André Jacowski (11)
Läufer: Joseph Kuta (38), Robert Jonquet (36), Pierre Ranzoni (27/4), Henri Roessler (21/1, Spielertrainer), Stanislas Staho (2)
Stürmer: André Petitfils (38/8), Pierre Flamion (38/12), Pierre Sinibaldi (37/33), Pierre Bini (32/8), Albert Batteux (26/1), Daniel Broca (8/3), Jean-Louis Pradel (1)

Endspiel um die Coupe de France am 14. Mai 1950

Stade ReimsRacing Paris 2:0 (0:0)

(in Klammern: Zahl der Tore)

Paul SinibaldiAndré Jacowski, Roger MarcheArmand Penverne, Robert Jonquet, Pierre BiniPierre Flamion, André Petitfils (1), Albert Batteux, Bram Appel, Francis Méano (1)
Trainer: Henri Roessler

Die „Ära Batteux“ (1950–1963)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endspiel um die Coupe Latine am 7. Juni 1953

Stade ReimsAC Mailand 3:0 (1:0)

(in Klammern: Zahl der Tore)

Paul SinibaldiSimon Zimny, Roger MarcheArmand Penverne, Robert Jonquet, Raymond CicciBram Appel, Léon Glovacki, Raymond Kopa (2), Jean Templin, Francis Méano (1)

Meisterschaft in der Saison 1954/55

(in Klammern: Zahl der Punktspiele/Tore)

Tor: Paul Sinibaldi (34)
Verteidiger: Simon Zimny (31), Robert Siatka (25), Raoul Giraudo (13), Michel Gavron (3)
Läufer: Robert Jonquet (34), Armand Penverne (32/5), Raymond Cicci (27/1)
Stürmer: René Bliard (32/30), Raymond Kopa (31/11), Léon Glovacki (31/9), Michel Leblond (31/5), Jean Templin (25/4), Michel Hidalgo (23/11), Arne Lundqvist (1), Claude Prosdocimi (1)

Endspiel um den Europapokal der Landesmeister am 13. Juni 1956

Stade ReimsReal Madrid 3:4 (2:2)

(in Klammern: Zahl der Tore)

René-Jean JacquetSimon Zimny, Raoul GiraudoMichel Leblond (1), Robert Jonquet, Robert SiatkaMichel Hidalgo (1), Léon Glovacki, Raymond Kopa, René Bliard, Jean Templin (1)

Meisterschaft und Pokalsieg in der Saison 1957/58

(in Klammern: Zahl der Punktspiele/Tore; die Spieler der Pokalendspielmannschaft beim 3:1 gegen Olympique Nîmes sind gesperrt gedruckt)

Tor: Dominique Colonna (32), René-Jean Jacquet (2)
Verteidiger: Simon Zimny (29), Raoul Giraudo (24), Bruno Rodzik (5), Guy Gouttes (1)
Läufer: Robert Jonquet (34), Armand Penverne (33/1), Robert Siatka (30/1), Serge Davanne (6), Claude Dubaële (1)
Stürmer: René Bliard (32/15), Roger Piantoni (32/17), Jean Vincent (31/8), Michel Leblond (29/3), Just Fontaine (26/34), Jean Desruisseaux (12/6), Robert Lamartine (12/3), Edmond Biernat (1/1), André Batteux (1), Mohamed Maouche (1)

Endspiel um den Europapokal der Landesmeister am 3. Juni 1959

Stade ReimsReal Madrid 0:2 (0:1)

Dominique ColonnaBruno Rodzik, Raoul GiraudoArmand Penverne, Robert Jonquet, Michel LeblondRobert Lamartine, René Bliard, Just Fontaine, Roger Piantoni, Jean Vincent

Meisterschaft in der Saison 1959/60

(in Klammern: Zahl der Punktspiele/Tore)

Tor: Dominique Colonna (32), René-Jean Jacquet (6)
Verteidiger: Jean Wendling (34), Bruno Rodzik (31/1), Raoul Giraudo (7)
Läufer: Robert Siatka (35/3), Robert Jonquet (34), Michel Leblond (34/1), Raymond Baratto (9)
Stürmer: Lucien Muller (38/13), Jean Vincent (37/14), Raymond Kopa (36/14), Just Fontaine (28/28), Roger Piantoni (26/18), Robert Bérard (21/10), Edmond Biernat (6/4), Claude Dubaële (3/3), Abdallah Azhar (1)

Meisterschaft in der Saison 1961/62

(in Klammern: Zahl der Punktspiele/Tore)

Tor: Dominique Colonna (27), Maurice Barreau (10), Marcel Dantheny (1)
Verteidiger: Bruno Rodzik (38), Jean Wendling (35), Claude Robin (6)
Läufer: Robert Siatka (34/1), Lucien Muller (32/2), Marcel Moreau (24/2), François Soltys (16/3), Bernard Hiégel (7)
Stürmer: Jean Vincent (37/9), Hassan Akesbi (36/22), Raymond Kopa (30/2), Paul Sauvage (24/5), Roger Piantoni (18/16), Abdallah Azhar (18/9), Léon Glovacki (11/4), Just Fontaine (7/2), Claude Dubaële (4/3), François Bruant (3/1)

1970er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader in der Saison 1973/74

(in Klammern: Zahl der Punktspiele/Tore)

Tor: Marcel Aubour (37), Pierre Thieffry (1)
Abwehr: Jean-Pierre Brucato (38), René Masclaux (38), César-Auguste Laraignée (35/4), Jean-François Jodar (29/2), Étienne Martinot (3)
Mittelfeld: Didier Simon (31/3), Alain Richard (29/5), Richard Krawczyk (26/4), Jacques Robert (25/1), Régis Durand (22/1), Roberto Zywica (16/1)
Angriff: Carlos Bianchi (33/30), Bernard Lech (25/6), Ignacio Peña (23/5), Georges Lech (18/2), Patrick Roussy (3/1)

Endspiel um die Coupe de France am 18. Juni 1977

Stade ReimsAS Saint-Étienne 1:2 (0:0)

(in Klammern: Zahl der Tore)

Christian LauduPatrice Buisset, Régis Durand, Jean-Claude Dubouil, René MasclauxAlain Polaniok (Gérardo Giannetta, 75.), Daniel Ravier, André BettaJosé Santiago Santamaría (1), Guy Mauffroy, Bernard Ducuing
Trainer: Pierre Flamion

Zuschauerzahlen bei Liga-Heimspielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesicherte und vollständige Zahlen liegen für das Stade Auguste-Delaune erst ab der Saison 1946/47 vor. Hierunter werden komplett nur die Erstligasaisons abgebildet, zum Vergleich ergänzt durch die jeweiligen Zuschauerzahlen bei Stades Auswärtspartien in ausgewählten Spielzeiten.

Saison Tab.-
Rang
Besucherzahl
je Heimspiel
(Mittelwert)
bester einzelner Be-
such, Gegner
geringster einzelner
Besuch, Gegner
Besucher je
Auswärtsspiel
(Mittelwert)
1946/47 2. 8675 18000, Stade Français 2000, AS Cannes-Grasse  
1947/48 3. 9440 18980, OSC Lille 6560, Stade Rennes UC  
1948/49 1. 9470 21070, Olympique Marseille 5840, Stade Français Red Star  
1949/50 3. 7975 18830, OSC Lille 2800, FC Sète 10390  
1950/51 4. 8220 11540, Olympique Marseille 4940, Le Havre AC  
1951/52 4. 7755 17510, OSC Lille 2990, Racing Lens  
1952/53 1. 9950 21920, OSC Lille 3990, SO Montpellier  
1953/54 2. 8425 22300, OSC Lille 3850, CO Roubaix-Tourcoing 15565  
1954/55 1. 8595 19410, Olympique Lyon 4470, FC Nancy  
1955/56 10. 8010 17120, UA Sedan-Torcy 3360, FC Metz  
1956/57 3. 7350 15320, AS Saint-Étienne 2410, FC Metz 16245  
1957/58 1. 8915 12140, Olympique Nîmes 6240, FC Metz  
1958/59 4. 8345 19570, Racing Paris 4820, Racing Lens  
1959/60 1. 11545 19060, Olympique Nîmes 4830, Stade Français 20895  
1960/61 3. 7905 18630, Racing Paris 3740, Stade Rennes UC  
1961/62 1. 9765 15740, UA Sedan-Torcy 4310, Le Havre AC 18095  
1962/63 2. 8475 14830, Olympique Lyon 3410, FC Rouen  
1963/64 17. 8455 14940, AS Saint-Étienne 3820, OGC Nizza  
1966/67 19. 8105 12250, FC Nantes 5080, Stade Français  
1970/71 9. 11080 23080, AS Saint-Étienne 2550, Racing Strasbourg 8900  
1971/72 15. 10025 20690, Olympique Marseille 6390, Paris Saint-Germain  
1972/73 8. 10700 16670, Olympique Marseille 6740, FC Metz  
1973/74 6. 12725 23400, FC Nantes 7060, Stade Rennes 12060  
1974/75 11. 12375 21780, Olympique Marseille
und Olympique Nîmes
6080, Olympique Lyon  
1975/76 5. 10465 24640, AS Saint-Étienne 5060, Olympique Avignon  
1976/77 11. 9070 25230, AS Saint-Étienne 4340, OSC Lille 11015  
1977/78 15. 9070 24370, AS Saint-Étienne 3350, FC Sochaux  
1978/79 20. 7455 23670, OSC Lille 1400, FC Sochaux  
2012/13 14. 15576 21044, Olympique Marseille 12522, Toulouse FC 18828  
2013/14 11. 15558 20666, Paris Saint-Germain 13014, FC Évian TG 18620  
2014/15 15. 14091 19270, Olympique Lyon 11011, FC Évian TG 21151  
2015/16 18. 13486  

Zum Vergleich: Neuere Zahlen in unteren Ligen

Saison Liga Platz Besucherzahl
je Heimspiel
(Mittelwert)
Besucher je
Auswärtsspiel
(Mittelwert)
2000/01 National 5. 3310 2155  
2006/07 Ligue 2 11. 6310 7050  
2011/12 Ligue 2 2. 12850 9080  
2016/17 Ligue 2 7. 9905  
2017/18 Ligue 2 1. 9106  

Fußballerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Meisterschaftsendspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Die Meisterjahre sind fett gedruckt)

1983 erreichte Reims noch einmal die Endrunde, aber schon nicht mehr das Halbfinale.

Saisonweises Abschneiden seit Wiedergründung der Frauenfußballabteilung (2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Ligazuge-
hörigkeit
(o)
End-
platz
Punkte/
Tore(p)
Landespokal Europa-
pokal
Sonstiges
2014/15 DH Champagne-
Ardennes
1. 56
100:4
nicht qualif.
2015/16 D2 Nord 5. 58
41:30
nicht qualif.
2016/17 D2 Nord 5. 33
24:24
nicht qualif.
2017/18 D2 Nord 2. 42
40:20
Achtelfinale
2018/19 D2 Nord 1. 57
75:13
Sechzehntelfinale gruppenübergreifende
Zweitligameisterschaft
2019/20 D1
:
(o) D1: Division 1 Féminine
D2: Division 2 Féminine, bis 2016 in drei, seither in zwei Zwölferstaffeln ausgetragen
DH: Division d’Honneur, in regionalen Ligen ausgetragene dritte Spielklasse
(p) Die Vier-Punkte-Regel für einen Sieg galt bis 2016, seither gilt die Drei-Punkte-Regel.

Alle A-Nationalspielerinnen für Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Angaben beziehen sich jeweils nur auf Länderspiele, die die Spielerinnen bestritten haben, während sie bei Stade Reims waren.

Spielerin Geburts-
datum
Position Länder-
spiele
Zeitraum von … bis
(Monat/Jahr)
Nicole Abar 05.07.1959 Sturm 8 9/1978–6/1984
Marie-Agnès Annequin-Plantagenet 12.09.1960 Mittelfeld 3 7/1979–6/1980
Michèle Bariset Sturm 1 5/1976
Claude Bassler 26.12.1958 Abwehr 4 4/1978–6/1982
Corinne Baudette 21.07.1962 Abwehr 5 5/1981–6/1982
Armelle Binard 09.01.1953 Sturm 4 2/1977–6/1978
Marie-Louise Butzig 15.11.1944 Tor 18 9/1972–11/1980
Marie-France Courtois Abwehr 1 9/1972
Élisabeth Dejean Mittelfeld 3 11/1975–2/1977
Renée Delahaye 02.03.1957 Mittelfeld 10 5/1974–6/1978
Dominique Dewulf 14.12.1954 Mittelfeld 8 11/1971–11/1975
Claudine Dié Mittelfeld 6 11/1971–11/1974
Betty Goret 19.07.1949 Abwehr 2 4/1973–5/1973
Colette Guyard 24.10.1952 Mittelfeld 3 11/1971–5/1973
Jocelyne Henry Sturm 1 11/1971
Maryse Lesieur 27.02.1950 Sturm 1 9/1972
Élisabeth Loisel 01.08.1963 Mittelfeld 7 11/1980–6/1982
Nicole Mangas 23.07.1950 Abwehr 5 11/1971–10/1973
Patricia Mousel 13.02.1957 Abwehr 4 5/1973–2/1977
Isabelle Musset 10.09.1960 Sturm 15 5/1976–5/1985
Myriame Olejnik 12.08.1963 Abwehr 8 5/1979–5/1981
Régine Pourveux Abwehr 4 4/1973–11/1974
Véronique Roy 05.11.1959 Mittelfeld 8 9/1974–2/1979
Ghislaine Royer-Souef 15.01.1953 Abwehr 6 11/1971–5/1976
Chantal Serre 04.12.1956 Abwehr 1 11/1971
Marie-Bernadette Thomas 13.12.1955 Abwehr 14 11/1971–6/1978
Danielle Vatin 31.12.1956 Tor 4 2/1977–6/1982
Rachèle Vilarinho 08.02.1961 Abwehr 2 6/1978–2/1979
Michèle Wolf 29.08.1954 Sturm 3 11/1975–2/1977

Zudem hat die Mittelfeldspielerin Nadine Juillard (* 4. Januar 1954, † 3. Dezember 2016) drei inoffizielle Spiele (1969 und 1970) sowie das Niederlande-Match im April 1971 für Frankreich bestritten.
Zusammenstellung nach den hier (Spiele) bzw. dort (Spielerinnen) zu findenden Daten. Auf beiden Seiten fehlen allerdings Angaben zum ersten Länderspiel der Bleues (April 1971 gegen die Niederlande), die die FIFA hier nennt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o. J.
  • Jean Cornu: Les grandes équipes françaises de football. Famot, Genève 1978
  • Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5 (mit Supplément 2010, Paris 2009)
  • Michel Hubert/Jacques Pernet: Stade de Reims. Sa légende. Atelier Graphique, Reims 1992, ISBN 2-9506272-2-6
  • L’Équipe (Hg.): Stade de Reims. Un club à la Une. L’Équipe, Issy-les-Moulineaux 2006, ISBN 2-915535-41-8
  • L’Équipe/Gérard Ejnès: La belle histoire. L'équipe de France de football. L’Équipe, Issy-les-Moulineaux 2004, ISBN 2-951-96053-0
  • L’Équipe/Gérard Ejnès: 50 ans de Coupes d'Europe. L’Équipe, Issy-les-Moulineaux 2005, ISBN 2-951-96059-X
  • Lucien Perpère/Victor Sinet/Louis Tanguy: Reims de nos amours. 1931/1981 – 50 ans de Stade de Reims. Alphabet Cube, Reims 1981