Stade de la Mosson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stade de la Mosson-Mondial 98
La marmite du diable
Das Stade de la Mosson bei der Partie Australien gegen Fidschi bei der Rugby-Union-Weltmeisterschaft 2007
Das Stade de la Mosson bei der Partie Australien gegen Fidschi bei der Rugby-Union-Weltmeisterschaft 2007
Daten
Ort 345 Avenue de Heidelberg
FrankreichFrankreich 34080 Montpellier, Frankreich
Koordinaten 43° 37′ 19,9″ N, 3° 48′ 43,3″ OKoordinaten: 43° 37′ 19,9″ N, 3° 48′ 43,3″ O
Eigentümer Montpellier Méditerranée Métropole
Eröffnung 1972
Renovierungen 1978, 1997, 2007
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 32.939 Plätze
Spielfläche 105 m × 68 m
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Stade de la Mosson ist ein Fußballstadion in der französischen Stadt Montpellier im Département Hérault. Es bietet 32.939 Plätze und ist die Spielstätte des Fußballvereins HSC Montpellier.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadion ist Eigentum der Stadt und wurde 1972 eröffnet. Es liegt westlich von Montpellier in der Nähe des Flusses Mosson, der dem Stadion seinen Namen gibt. Im Wesentlichen wird die Sportstätte für Fußball genutzt. Es finden aber auch Rugbyspiele statt. Seit der Fußball-WM 1998 trägt die Arena den offiziellen Namen „Stade de la Mosson-Mondial 98“. Bei den Fans trägt es auch den Spitznamen La marmite du diable (deutsch Der Teufelskessel).[1]

Im Jahr 2002 und 2003 wurde das Stadion überschwemmt, weil der Mosson über die Ufer trat.[2][3] Dabei wurden der Rasen und die Spielerkabinen unter Wasser gesetzt.

Nach dem Aufstieg des HSC Montpellier in die erste französische Liga 1987 wurde die Arena komplett renoviert und auf 23.500 Plätze ausgebaut. Zur Fußball-Weltmeisterschaft 1998 erweiterte man das Stadion auf die Kapazität von 35.500 Zuschauerplätze. Für die Rugby-Union-Weltmeisterschaft 2007 wurde ein neuer Rasen verlegt, zwei Videowände installiert und die Flutlichtanlage sowie die Pressetribüne erneuert.

Ende September 2014 überfluteten schwere Regenfälle die Stadt Montpellier und das Stadion. Innerhalb weniger Stunden fielen mit 300 Liter pro Quadratmeter etwa die Hälfte der sonst üblichen jährlichen Regenmenge in der Region und setzten das Spielfeld sowie in der Haupttribüne Räume wie die Umkleidekabinen, Fitnessstudio, Medienzentrum und Teile der Vereinsbüros unter Wasser. Die Höhe der Schäden in der Sportstätte ist noch nicht bekannt. Die Jugendspieler des Vereins wurden aufgerufen bei der Beseitigung der Schäden zu helfen.[4] In der Stadt mussten rund 4.000 Menschen evakuiert werden und 60 Gemeinden wurden zum Katastrophengebiet erklärt.[5]

Neubaupläne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2018 wurde bekannt, dass der HSC Montpellier zusammen mit der Stadt und der Region Okzitanien den Bau eines neuen Stadions plant. Auf einer Pressekonferenz, im Beisein von Bürgermeister Philippe Saurel, nannte Präsident Laurent Nicollin erste Details zu dem Projekt. Der Neubau wird den Namen Stade Louis-Nicollin, nach dem ehemaligen Vereinspräsidenten Louis Nicollin, tragen. Er war von 1974 bis zu seinem Tod 2017 im Amt. Die Spielstätte soll rund 30.000 Plätze erhalten und Teil eines 20.000 m² großen Neubaugebietes im neuen Stadtviertel namens Cambacérès, nach Jean-Jacques Régis de Cambacérès, werden. Neben dem Fußballstadion sind eine Halle für die Handball- und Basketballmannschaften des Vereins, Restaurants, Hotels, Geschäfte und ein Casino geplant. Für das Gesamtprojekt sind Kosten von 200 Millionen Euro, davon 150 Mio. für das Stadion, angesetzt. Die Stadt will mit der Region 50 Mio. Euro in das Stadion investieren. Die weiteren Kosten werden der Verein und dessen Muttergesellschaft, die Groupe Nicollin, übernehmen. Der Bau soll 2019 starten. Am 7. Juni des Jahres, dem Eröffnungstag der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019, soll der Grundstein gelegt werden. Zur Saison 2022/23 soll die neue Heimat des HSC Montpellier einsatzbereit sein. Das Stade de la Mosson soll indes nicht abgerissen werden, da es in einem Überschwemmungsgebiet steht und man nach dem Abbruch dort nicht neu bauen dürfte. Die alte Sportstätte soll in anderer Funktion weitergenutzt werden.[6][7]

Spiele der Fußball-WM 1998 im Stade de la Mosson[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele der Rugby-Union-Weltmeisterschaft 2007 in Montpellier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stade de la Mosson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadiondaten und Bilder. In: stadiumdb.com (englisch)
  2. Land unter in Südfrankreich. In: spiegel.de, 4. Dezember 2003
  3. Infos zum Stadion.@1@2Vorlage:Toter Link/voyage.viamichelin.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: voyage.viamichelin.fr (französisch)
  4. Montpellier: Flooding covered Stade de la Mosson. In: stadiumdb.com, 30. September 2014 (englisch)
  5. 300 Liter Regen pro Quadratmeter: Montpellier säuft ab. In: de.euronews.com, 30. September 2014
  6. Montpellier soll neues Stadion bekommen. In: stadionwelt.de. 9. Juli 2018, abgerufen am 11. Juli 2018.
  7. Jerome Diesnis: Montpellier: Cent cinquante millions d'euros pour le futur stade Louis-Nicollin. In: 20minutes.fr. 6. Juli 2018, abgerufen am 11. Juli 2018 (französisch).