Stadio Filadelfia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Coordinate/Wartung/Stadion

Stadio Filadelfia
Blick auf das ehemalige Spielfeld
Blick auf das ehemalige Spielfeld
Daten
Ort ItalienItalien Turin, Italien
Eigentümer Stadt Turin
Eröffnung 1926
Erstes Spiel FBC Torino
Fortitudo Roma 4:0
Renovierungen 1932, 1945
Abriss 1998
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 30.000
Spielfläche 110×70
Verein(e)

FC Turin

Ehemaliger Stadioneingang an der via Filadelfia

Das Stadio Filadelfia war ein Fußballstadion in der italienischen Stadt Turin, das dem FC Turin über Jahrzehnte hinweg als Heimspielstätte diente. In diesem Stadion feierte der Verein seine größten Erfolge und seine Fans verehren das mittlerweile nicht mehr existierende Stadion in einer ähnlichen Weise wie die Fans des TSV 1860 München das Grünwalder Stadion.

Geschichte[Bearbeiten]

Eröffnungsspiel[Bearbeiten]

Das Stadio Filadelfia wurde 1926 innerhalb weniger Monate errichtet. Der Antrag auf Baugenehmigung datierte vom 24. März 1926 und das Eröffnungsspiel zwischen dem Foot Ball Club Turin und Fortitudo Roma – einem von drei Vereinen, die sich 1927 zum AS Rom zusammenschlossen – wurde bereits am 17. Oktober 1926 ausgetragen. Die 15.000 Zuschauer im ausverkauften Stadion erlebten einen 4:0-Sieg der Heimmannschaft.

Die ersten Jahre[Bearbeiten]

Das neue Stadion erwies sich bereits früh als sportlicher „Glücksfall“ für den FC Turin, der gleich in seiner ersten Saison 1926/27 an neuer Wirkungsstätte den italienischen Meistertitel gewann. Dass er ihn wegen angeblicher Regelwidrigkeiten allerdings wieder aberkannt bekam, warf bereits die Schatten einer gewissen Tragik voraus, die Verein und Stadion miteinander verbanden. Denn der Verein erlebte im Zusammenhang mit dieser Wirkungsstätte seine größten Erfolge, aber auch sein größtes Unglück. Die aberkannte Meisterschaft machte der FC Turin auf die Weise wieder gut, dass er seine Dominanz bereits in der folgenden Saison erneut unter Beweis stellte und in der Saison 1927/28 seinen ersten offiziellen Meistertitel gewann.

Il Grande Torino[Bearbeiten]

Auch die besten Jahre des Vereins sind – ebenso wie seine größte Tragödie – untrennbar mit dem Stadio Filadelfia verbunden. Die in den frühen 1940er Jahren zur mit Abstand besten italienischen Vereinsmannschaft heranreifende Truppe, die aufgrund ihrer Dominanz während der gesamten 1940er Jahre den Beinamen Il Grande Torino erhielt, gewann hier fünf Meistertitel in Folge und es wären wohl noch mehr geworden, wenn die Meisterschaft zwischen 1943 und 1945 kriegsbedingt nicht zwei Jahre hätte unterbrochen werden müssen.

Doch Il Grande Torino gewann nicht nur fünf Meistertitel in Folge (1943 bis 1949), sondern blieb in dieser historisch bedeutsamen Sportstätte mehr als sechs Jahre beziehungsweise 93 Heimspiele in Folge ungeschlagen und schickte seine Gegner nicht selten mit hohen Niederlagen nach Hause. Diese eindrucksvolle Serie startete am 17. Januar 1943 und endete für die Turiner Meistermannschaft mit dem Flugzeugabsturz von Superga am 4. Mai 1949, bei dem 18 Spieler und fünf Mitglieder des Trainerstabs ums Leben kamen.

Im ersten Heimspiel nach der Tragödie trat der seit 1936 als AC Turin firmierende Verein mangels Alternative mit seiner Jugendmannschaft an und der Gegner bot aus Respekt ebenfalls sein Jugendteam auf. Das inzwischen rund 30.000 Zuschauer fassende Stadio Filadelfia war dennoch restlos ausverkauft.

Heute noch existierende Fragmente des Stadio Filadelfia
Blick in die via Filadelfia, von der das ehemalige Stadion (rechts) seinen Namen bezog.

Rückzug und Verfall[Bearbeiten]

Der AC Turin nutzte das Stadion als Heimspielstätte bis zur Saison 1957/58, an deren Ende er ins benachbarte Stadio Comunale übersiedelte. Doch ein Jahr später stieg der Verein in die Serie B ab und kehrte aus nostalgischen Gründen für die Saison 1959/60 ins Stadio Filadelfia zurück. In jener Saison gelang die Zweitligameisterschaft und die damit verbundene umgehende Rückkehr in die Serie A. Aufgrund des sportlichen Misserfolgs im Comunale und des erfolgreichen Wiederaufstiegs im Filadelfia entschied der Verein sich für die Beibehaltung seiner alten Heimspielstätte. Doch am Saisonende 1962/63 war der Traum der Toro-Fans endgültig ausgeträumt. Am 19. Mai 1963 absolvierte der AC Turin sein letztes Pflichtspiel im Stadio Filadelfia. Gegner in diesem denkwürdigen Spiel, das 1:1 endete, war der SSC Neapel.

Mit Beginn der Saison 1963/64 absolvierte der AC Turin seine Heimspiele im benachbarten Stadio Comunale, dem heutigen Stadio Olimpico, das sich nur wenige Hundert Meter westlich des Stadio Filadelfia befindet. Seither wurde das Stadion nicht mehr für offizielle Fußballspiele genutzt, diente aber noch bis 1979 als Trainingsstätte der ersten Mannschaft und nach deren Umzug in ein moderneres Trainingscamp für mehrere Jahre als Ausbildungsstätte der Jugendmannschaften.

In den 1980er Jahren verschlechterte sich die Bausubstanz zusehends, so dass die Tribünen allmählich verfielen. Aufgrund des maroden Zustands wurde das Stadion 1998 abgerissen. Heute erinnern nur eine Metallverkleidung an der ehemaligen Stadionmauer (Foto oben) entlang der Straßen Tunisi, Giovanni Spano, Giordano Bruno und Filadelfia und eine dahinter liegende Rasenfläche sowie zwei verbliebene Tribüneneckpfeiler und das alte Eingangstor (mittleres Foto) an das altehrwürdige Stadio Filadelfia.

Nur noch einmal kehrte auf den Rasen des ehemaligen Stadio Filadelfia so etwas wie „der große Fußball“ zurück, als zum Gedenken an den Jahrestag der Tragödie von Superga ein Erinnerungsspiel veranstaltet wurde.

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stadio Filadelfia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien