Stadio Luigi Ferraris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadio Comunale Luigi Ferraris
Marassi
Das Stadio Comunale Luigi Ferraris
Das Stadio Comunale Luigi Ferraris
Frühere Namen

Stadio Marassi

Daten
Ort Via Giovanni de Prà, 1
ItalienItalien 16139 Genua, Italien
Koordinaten 44° 24′ 59,4″ N, 8° 57′ 9,1″ OKoordinaten: 44° 24′ 59,4″ N, 8° 57′ 9,1″ O
Eigentümer Stadt Genua
Eröffnung 22. Januar 1911
Erstes Spiel 22. Januar 1911
Genua 1893Inter Mailand
Renovierungen 1989, 2015
Oberfläche Hybridrasen
Kapazität 34.901 Plätze
Spielfläche 105 m × 68 m
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Stadio Comunale Luigi Ferraris (bekannt auch unter "Marassi") ist ein Fußballstadion in der italienischen Stadt Genua, Hauptstadt der Küstenregion Ligurien, im Nordwesten des Landes. Es ist eines der wenigen reinen Fußballstadien ohne Leichtathletikanlage in Italien. Momentan ist es das Heimstadion der beiden Fußballclubs Sampdoria und CFC Genua. Das derzeitige Fassungsvermögen liegt bei 34.901 Zuschauern.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadion wurde am 22. Januar 1911 mit einem Fußballspiel zwischen Genua 1893, dem es anfangs gehörte, und Inter Mailand, das vor etwa 20.000 Zuschauern stattfand, eingeweiht. Es wurde auf den Namen Stadio Marassi getauft, da es im gleichnamigen Stadtteil Genuas liegt.

Seinen heutigen Namen erhielt das Stadion am 1. Januar 1933 nach dem ehemaligen Kapitän der Fußballmannschaft von Genua 1893, Luigi Ferraris. Das Stadio Luigi Ferraris wurde zu dieser Zeit als eines der modernsten Stadien überhaupt angesehen und bot Platz für 30.000 Besucher. Es war auch Spielstätte bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1934 und beherbergte am 27. Mai ein Achtelfinalspiel.

Im Jahr 1946 verkaufte der FC Genua 1893 die Arena an die Stadt Genua. Danach wurde es auch die Heimstätte des Lokalrivalen Sampdoria Genua.

Am 27. Februar 1949 wurde bei einem Spiel zwischen den Nationalmannschaften von Italien und Portugal der noch heute bestehende Besucherrekord von 60.000 Zuschauern erreicht.

Zwischen Juli 1987 und September 1989 wurde das Luigi Ferraris anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 bei laufendem Spielbetrieb komplett abgerissen und neu errichtet. Markantestes Merkmal der Sportstätte sind die vier Türme in den Stadionecken. Zum einen tragen sie die Dachkonstruktion; zum anderen ist in ihnen die Flutlichtanlage integriert. Sie teilen auch die Tribünen zu vier einzelnen Bereichen ab.

Im April 2020 kündigte Bürgermeister Marco Bucci den Verkauf des städtischen Stadions an. Seit dem Umbau für die WM 1990 tat sich nicht viel im Stadion und soll sich mit dem Verkauf ändern. Gedacht wäre unter anderem der Verkauf oder eine langfristige Verpachtung an einen oder beide Clubs, Sampdoria und den GFC, um in der Zeit das in die Jahre gekommene Stadio Luigi Ferraris zu modernisieren bzw. durch einen Neubau zu ersetzen. Eine weitere Option wäre ein anderes Unternehmen mit einer Idee zur Umgestaltung oder Neubau der Fußballstätte.[2]

Spiel der WM 1934[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele der WM 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stadio Luigi Ferraris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Il Luigi Ferraris – Info Generali. In: genoacfc.it. CFC Genua, abgerufen am 14. Dezember 2020 (italienisch).
  2. Stadion in Genua soll verkauft werden. In: stadionwelt.de. 30. April 2020, abgerufen am 1. Mai 2020.