Stadion Dziesięciolecia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadion Dziesięciolecia Manifestu Lipcowego
Stadion des 10. Jahrestages des Juli-Manifestes
Das Stadion des 10. Jahrestages in Warschau (2006)
Das Stadion des 10. Jahrestages in Warschau (2006)
Daten
Ort PolenPolen Warschau, Polen
Koordinaten 52° 14′ 22,1″ N, 21° 2′ 44,6″ OKoordinaten: 52° 14′ 22,1″ N, 21° 2′ 44,6″ O
Eigentümer Skarb Państwa
Baubeginn August 1954
Eröffnung 22. Juli 1955
Erstes Spiel 22. Juli 1955
WarschauStalinogród 1:2
Abriss September 2008
Oberfläche Naturrasen
Architekt Jerzy Hryniewiecki
Zbigniew Ihnatowicz
Jerzy Sołtan
Kapazität 71.008 Plätze
Spielfläche 105 × 68 m
Die weitläufigen Tribünen im Stadion (Dezember 2006)

Das Stadion Dziesięciolecia (deutsch Stadion des 10. Jahrestages, voller Name: Stadion Dziesięciolecia Manifestu Lipcowego, dt. Stadion des 10. Jahrestages des Juli-Manifestes, kurz Stadion X-lecia) war ein Fußballstadion mit Leichtathletikanlage im Stadtteil Praga der polnischen Hauptstadt Warschau, das am Weichsel-Ufer errichtet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1953 fand ein Architektur-Wettbewerb des Verbandes der polnischen Architekten für den Bau eines Olympiastadions in Warschau statt. Es gewannen die Architekten Jerzy Hryniewiecki, Zbigniew Ihnatowicz und Jerzy Sołtan und im August 1954 begannen die Bauarbeiten. Der Name des Stadions ging auf das Manifest des „Polnischen Komitees der nationalen Befreiung“ am 22. Juli 1944 zurück. Die Veranstaltungsstätte gehörte dem Staat und wurde auch für Partei-Kundgebungen und Feierlichkeiten genutzt. Bei einer offiziellen Kapazität von 71.008 Plätzen versammelten sich bis zu 100.000 Zuschauer in dem weiten Rund.

Letzter Tag des Jarmark Europa

Das Stadion wurde größtenteils aus dem Bauschutt der zerstörten Häuser des Warschauer Aufstandes errichtet. Nach elf Monaten Bauzeit wurde das Stadion am 22. Juli 1955 eingeweiht. Dabei traf eine Mannschaft aus Warschau auf ein Team aus Stalinogród (heute Kattowitz) aufeinander. Die Gäste gewannen das Spiel mit 2:1 Toren. Der Bau war mit Holz-Sitzbänken ausgestattet. Eine Überdachung besaß das Stadion genauso wenig wie eine Flutlichtanlage. Um das Spielfeld verlief eine 400-Meter-Aschenbahn für die Leichtathletik-Wettbewerbe. Die Umkleidekabinen waren so weit vom Spielfeld entfernt, dass Halbzeitpausen im Fußball bis auf eine halbe Stunde verlängert werden mussten.[1]

Anfang der 1980er Jahre war das Stadion renovierungsbedürftig und nicht mehr auf dem Stand der Zeit. Es fehlte aber das Geld und so verfiel das Stadion immer mehr und wurde nicht mehr genutzt. Nach dem Zusammenbruch des Sozialismus verpachtete im Jahr 1989 die Stadt Warschau das Stadion an die Handelsgesellschaft Damis, die auf dem Gelände den Jarmark Europa errichtete.[2] Auf einem der größten Basare Osteuropas wurde fast alles gehandelt. Von z. B. Lebensmitteln, Kleidung, geschmuggelten Zigaretten, gefälschten Markenwaren und raubkopierten Musik-CDs bis hin zu Waffen, Munition und Drogen wurden dort angeboten. Im Jahr 2001 sollen nach Angaben des zentralen Ermittlungsinstituts der Polizei (CBS) rund 12 Milliarden Złoty umgesetzt worden sein. Die Stadt Warschau profitierte davon, indem sie Einnahmen in Höhe von etwa 200 Millionen Złoty erzielte.[3] Zu Beginn der Abbrucharbeiten im Oktober 2008 musste der Großteil des Marktes geräumt werden. Im Jahr 2010 zog der Markt innerhalb der Stadt nach Marywilska um.[4]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sportstätte war der Hauptspielort der polnischen Fußballnationalmannschaft sowie auch einer der Austragungsorte des polnischen Pokalfinales. Das Stadion war mehrmals Zielort der Internationalen Friedensfahrt. Des Weiteren fanden u. a. Leichtathletik-Wettbewerbe, Konzerte und Veranstaltungen der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei (PZPR) statt. Gelegentlich nutzten die Warschauer Fußballmannschaften Gwardia, Legia und Polonia das Stadion zu Spielen. Am 17. Juli 1983 feierte Johannes Paul II. im Stadion vor etwa 100.000 Besuchern eine Papstmesse. Kurz vor dem Abriss fand am 6. September 2008 die Motocross-Veranstaltung Red Bull X-Fighters statt. Mit Hilfe von 15.000 Tonnen Erde wurde eine Strecke von 500 Meter hergerichtet.[5] Nach der Motocross-Veranstaltung begann im September 2008 der Abriss, um für das neue Stadion Narodowy in Warschau, Spielort der Fußball-Europameisterschaft 2012, Platz zu machen.

Ryszard Siwiec[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkplakette für Ryszard Siwiec

Am 8. September 1968 fanden im Stadion Dziesięciolecia die Feierlichkeiten zum Erntedankfest statt. Im Stadion waren rund 100.000 Menschen versammelt; darunter auch führende Parteimitglieder der PZPR wie Władysław Gomułka und Diplomaten aus dem Ausland waren vor Ort. Zu der Veranstaltung war auch der polnische Philosoph, Buchhalter und ehemalige Soldat der polnischen Heimatarmee Ryszard Siwiec gekommen. Während einer Tanzvorführung verschiedener Jugendgruppen übergoss sich Siwiec auf der Tribüne mit Benzin und entzündete sich selbst. Umstehende Stadionbesucher und Feuerwehrleute versuchten mit Kleidungsstücken die Flammen auszuschlagen, aber Ryszard Siwiec wehrte diese Versuche ab und stieß die Helfer weg. Dabei rief er: Ich protestiere.

Nachdem das Feuer gelöscht werden konnte, brachte man ihn in ein nahegelegenes Krankenhaus. Vier Tage später am 12. September verstarb Ryszard Siwiec an den Folgen der schweren Verbrennungen. Siwiec wollte mit der Selbstverbrennung gegen den Einmarsch des Warschauer Paktes in die Tschechoslowakei während des Prager Frühlings sowie gegen das sozialistische Regime in Polen protestieren.

Am Stadion war eine Plakette in Gedenken an Ryszard Siwiec angebracht.

Auf ihr stand:

„In diesem Stadion, während des Erntedankfestes am 8. September 1968, übergoss sich Ryszard Siwiec, Buchhalter aus Przemyśl und Soldat der Heimatarmee, mit Benzin und zündete sich aus Protest gegen die Beteiligung Polens am Einmarsch des Warschauer Paktes in die Tschechoslowakei an. Er starb am 12. September 1968. Er gab sein Leben für die Freiheit.“

Panoramabild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenraumpanorama vom 7. Juli 2007 mit den Ständen des Jarmark Europa

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stadion Dziesięciolecia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. wiadomosci24.pl: Geschichte des Stadions (polnisch)
  2. cafebabel.de: Bericht über den Jarmark Europa (Memento des Originals vom 27. Dezember 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cafebabel.de Artikel vom 3. September 2008
  3. das-polen-magazin.de: Jarmark Europa geschlossen Artikel vom 10. August 2010
  4. warszawa.gazeta.pl: Jarmark Europa zieht nach Marywilska um (polnisch) Artikel vom 3. September 2010
  5. mx-report.de: Vorbericht über die Red Bull X-Fighters am 6. September 2008@1@2Vorlage:Toter Link/www.mx-report.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Artikel vom 5. September 2008