Stadion am Hölzchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadion am Hölzchen
Neubau am Ort des alten Stadions 2007
Neubau am Ort des alten Stadions 2007
Frühere Namen

Wilhelm-Helfers-Kampfbahn

Daten
Ort DeutschlandDeutschland Stendal
Koordinaten 52° 37′ 21,2″ N, 11° 52′ 30,4″ OKoordinaten: 52° 37′ 21,2″ N, 11° 52′ 30,4″ O
Eröffnung 1909 (ursprünglich)
2004 (Neubau)
Abriss Frühe 2000er Jahre (ursprüngliches Stadion)
Kapazität 15.000 (ursprünglich)
6.000 (Neubau)
Verein(e)

Das Stadion am Hölzchen (zwischenzeitlich auch Wilhelm-Helfers-Kampfbahn) ist ein traditionsreiches Fußballstadion in Stendal. Es ist Austragungsort der Heimspiele des 1. FC Lok Stendal. Nach dem Rückbau der alten Sportanlage wurde an gleicher Stelle bis 2005 ein Stadionneubau ebenfalls mit dem Namen Stadion am Hölzchen errichtet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Stadion am Hölzchen wurde seit 1909 Fußball gespielt, zunächst durch Viktoria Stendal. Nach dem Zweiten Weltkrieg war das Stadion die Heimstätte von Eintracht Stendal beziehungsweise seit 1950 der BSG Lokomotive Stendal, die bis 1968 mehrfach der DDR-Oberliga angehörte. 1951 wurde das Stadion in Wilhelm-Helfers-Kampfbahn umbenannt, deren Kapazität bis 1968 auf 15.000 Zuschauer erhöht wurde. Der Rekordbesuch datiert vom 31. Mai 1970, als ein Spiel der zweitklassigen DDR-Liga zwischen Lokomotive Stendal und dem 1. FC Union Berlin 14.000 Zuschauer hatte. Lokomotive Stendal wurde 1990 in FSV Altmark Stendal umbenannt und im Jahre 2000 wurde das Stadion wieder in Stadion am Hölzchen rückbenannt. Der FSV Altmark Stendal fusionierte 2002 mit dem 1. FC Stendal zum 1. FC Lok Stendal, der letzter Nutzer des Stadions war. In den frühen 2000er Jahren wurde das alte Stadion am Hölzchen abgerissen und bis 2004 durch einen Neubau, der den gleichen Namen erhielt, ersetzt.[1] Der Neubau hat ein Fassungsvermögen von etwa 1.000 Sitz- und 5.000 Stehplätzen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stadion am Hölzchen, in: Werner Skrentny (Hrsg.): Das große Buch der deutschen Fußballstadien. Göttingen 2001, S. 323.

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sportanlage am Hölzchen in Stendal Neubau eines Fussballstadions mit Tribüne und Sanitär-, und Fitnessräumen (Memento des Originals vom 14. Februar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.architekt-md.de. Eingesehen am 14. Februar 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]