Stadion des Friedens (Leipzig)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Stadion des Friedens
Der Namenssockel Stadion des Friedens (1952).
Der Namenssockel des "Stadion des Friedens" (1952).
Daten
Ort Max-Liebermann-Straße 83
DeutschlandDeutschland 04157 Leipzig, Deutschland
Koordinaten 51° 22′ 38″ N, 12° 22′ 20″ OKoordinaten: 51° 22′ 38″ N, 12° 22′ 20″ O
Eröffnung 1923
Renovierungen 1951
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 20.500 Plätze
Verein(e)

Das Stadion des Friedens ist eines der größten Stadiongelände der sächsischen Stadt Leipzig. Es liegt im Stadtteil Gohlis an der Max-Liebermann-Straße und hat eine Kapazität von 20.500 Plätzen, davon sind 500 nicht überdachte Sitzplätze. Ein Fassungsvermögen von rund 50 000 Zuschauern hatte das Stadion, als es am 30. September 1951 nach Erneuerungsarbeiten wieder eingeweiht wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadion des Friedens wurde 1923 offiziell eröffnet und diente danach dem SC Wacker Leipzig als Spielstätte. Nach der Auflösung des bis dahin renommierten Clubs während des Zweiten Weltkrieges, übernahm die Sportgemeinschaft Motor Gohlis-Nord (SG MoGoNo) das Gelände.

Berühmt wurde das Stadion unter anderem auch als neutrale Spielstätte für die hitzigen Fußball-Lokalderbys zwischen dem 1. FC Lokomotive Leipzig und der BSG Chemie Leipzig in der Oberligasaison 1983/84, als der Rasen des Zentralstadions nach dem VII. Turn- und Sportfest ramponiert und nicht bespielbar war und man eine Ausweichspielstätte benötigte. Zu diesen Duellen kamen 30.000 bzw. 19.000 Zuschauer nach Gohlis. In der Saison davor trug die TSG Chemie Markkleeberg ihr Heimspiel in der DDR-Liga gegen die BSG Chemie Leipzig vor 15.000 Zuschauern in diesem Stadion aus, weil das Stadion an der Lauer in Markkleeberg (Kapazität: 6.000 Zuschauer) viel zu klein war. In den 1950er- und 1960er-Jahren war das Stadion die Heimstätte des Chemie-Vorgängers SC Lokomotive Leipzig gewesen.

Neben drei Großfeldplätzen beherbergt das Stadion einen separaten Kleinfeld-, einen Beach-, einen Hockey-, sowie einen kleinen und einen großen Hartplatz. Außerdem sind noch eine Leichtathletikhalle, ein Kraftraum, das Judo Dojo und ein Clubraum vorhanden.

Ausstattung der Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vereinsgebäude mit Sportraum und Gaststätte[1]
  • Zuschauerkapazität: Stehplätze: 20.000, Sitzplätze: 500
  • Sanitärgebäude
  • Leichtathletikhalle (782 m²)
  • Drei Großfelder
  • Flutlicht vorhanden
  • Zwei Rundlaufbahnen (davon eine Tartanbahn)
  • Ein Hockeyplatz
  • Eine Speedskatingbahn
  • Ein Kleinfeld
  • Sieben Weitsprunganlagen
  • Ein Hartplatz
  • Tennisanlage

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. leipzig.de: Stadion des Friedens - Ausstattung