Stadion des Friedens und der Freundschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadion des Friedens und der Freundschaft
SEF
Außenansicht der Halle von Süden im März 2014
Außenansicht der Halle von Süden im März 2014
Daten
Ort GriechenlandGriechenland Neo Faliro, Piräus, Griechenland
Koordinaten 37° 56′ 32,9″ N, 23° 40′ 2,3″ OKoordinaten: 37° 56′ 32,9″ N, 23° 40′ 2,3″ O
Eigentümer Staat Griechenland
Betreiber Olympiakos Piräus
Baubeginn 1981
Eröffnung 16. Februar 1985
Renovierungen 2002–2004
Kosten 25 Mio. Euro (1983)
7,3 Mio. Euro (2004)
Architekt Thymios Papagiannis and Associates
Kapazität 14.095 Plätze (Basketball)
11.750 Plätze (Leichtathletik)
Spielfläche Beton
Parkett
PVC-Bodenbelag
Eisfläche
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Stadion des Friedens und der Freundschaft (griechisch Στάδιο Ειρήνης και Φιλίας, Stadio Eirinis kai Philias, meist nur S.E.F. (Σ.Ε.Φ.)) ist eine Multifunktionshalle im Vorort Neo Faliro der griechischen Hafenstadt Piräus. Sie wird vornehmlich für Basketball und Volleyball genutzt und fasst maximal 14.095 Zuschauer. Es ist ein Bestandteil des Faliro Coastal Zone Olympic Sports Complex.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die sozialdemokratische Pasok erstmals die griechischen Parlamentswahlen gewonnen hatte, begann sie mit der Planung der Sportarena. Die Namensgebung orientierte sich an jener sozialistischer Staaten, auch die expressive Gestaltung als Landmarke an exponierter Stelle war für griechische Verhältnisse ungewöhnlich. Der Entwurf stammt von dem Architekten Thymio Papayannis. Die geschwungene Dachkonstruktion erinnert an einen Reitsattel wie beim Scotiabank Saddledome im kanadischen Calgary. 1981 war Baubeginn gegenüber dem Karaiskakis-Stadion. 1984 konnte die Fertigstellung gefeiert werden.[1] Als erste und einzige Veranstaltungshalle in Griechenland wurde es als Eissporthalle geplant, das zu einem Basketballhalle umgewandelt werden konnte. Hierzu wurden stets die Banden abmontiert und das Spielfeld mit Eichenparkett ausgelegt. Neben den Spielen der griechischen Eishockeyliga fanden auch Eisrevuen statt.[2]

1991 erhielt das SEF die goldene Auszeichnung der IAKS (International Working Group for the Construction of Sports and Leisure Facilities)

Seit 1992 nutzt die Basketballabteilung von Olympiakos Piräus das Sportarena als Heimspielstätte. Die Nutzung für Eishockeyspiele entfiel fortan. Von 2001 bis 2002 wurde die Halle saniert und für die Olympischen Spiele 2004 vorbereitet, dabei wurde auch die Erdbebensicherheit verbessert. Seitdem fasst das SEF je nach Nutzung zwischen 11.750 (bei Leichtathletikwettbewerben) und 14.095 (bei Basketballspielen) Zuschauer.

Konzerte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Sportveranstaltungen finden auch Konzerte in der Halle statt.[3] Scorpions, Leonard Bernstein, Phil Collins, Dire Straits, Status Quo, UB40, Gloria Estefan, Deep Purple

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halle ist sowohl mit der Metro Athen als auch mit der Straßenbahn Athen zu erreichen.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stadion des Friedens und der Freundschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag auf structurae.net, Zugriff am 29. November 2018 Video des Giornale Luce auf Youtube.
  2. www.icehockey.gr, Zugriff am 29. November 2018
  3. Konzertliste des Stadion des Friedens und der Freundschaft. In: setlist.fm. Abgerufen am 28. Mai 2020 (englisch).