Stadl-Predlitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadl-Predlitz
Wappen Österreichkarte
Wappen von Stadl-Predlitz
Stadl-Predlitz (Österreich)
Stadl-Predlitz
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Murau
Kfz-Kennzeichen: MU
Hauptort: Stadl an der Mur
Fläche: 257,11 km²
Koordinaten: 47° 5′ N, 13° 58′ OKoordinaten: 47° 5′ 0″ N, 13° 58′ 0″ O
Höhe: 914 m ü. A.
Einwohner: 1.683 (1. Jän. 2021)
Postleitzahlen: 8862, 8863, 8864
Vorwahl: 03534
Gemeindekennziffer: 6 14 45
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Stadl an der Mur 120
8862 Stadl an der Mur
Website: www.stadl-predlitz.gv.at
Politik
Bürgermeister: Wolfgang Schlick (SPÖ)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(15 Mitglieder)
7
6
2
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Stadl-Predlitz im Bezirk Murau
KrakauMühlenMurauNeumarkt in der SteiermarkNiederwölzOberwölzRantenSankt Georgen am KreischbergSankt LambrechtSt. Peter am KammersbergScheiflingSchöderStadl-PredlitzTeufenbach-KatschSteiermarkLage der Gemeinde Stadl-Predlitz im Bezirk Murau (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Stadl-Predlitz ist seit 2015 eine Gemeinde im Bezirk Murau in der Steiermark. Sie entstand im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark[1] aus den mit Ende 2014 aufgelösten Gemeinden Stadl an der Mur und Predlitz-Turrach.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadl-Predlitz liegt im Oberen Murtal in den Gurktaler Alpen, direkt an der Landesgrenze zum Land Salzburg. Das Tal der Turrach, die bei Predlitz von rechts in die Mur mündet, gehört vollständig zur Gemeinde, einschließlich der Turracher Höhe an der Grenze zu Kärnten. Ein weiterer Nebenbach der Mur, ebenfalls von rechts kommend, ist der Paalbach, dessen Tal Stadl an der Mur mit der Flattnitz verbindet.

Das Dreiländereck der Länder Salzburg, Kärnten und der Steiermark liegt am Königstuhl. Höchster Berg der Gemeinde ist der Eisenhut.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sieben Ortschaften (Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2021[3]):

Die Gemeinde besteht aus drei Katastralgemeinden (Fläche 2016[4]):

  • Einach (2.328,65 ha)
  • Predlitz (12.682,28 ha)
  • Stadl (10.683,39 ha)

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt an eine steirische, drei Salzburger und sechs Kärntner Gemeinden (TA = Bezirk Tamsweg, SV = Bezirk Sankt Veit an der Glan, FE = Bezirk Feldkirchen, SP = Bezirk Spittal an der Drau).

Ramingstein (TA) Tamsweg (TA) Sankt Georgen am Kreischberg
Thomatal (TA) Nachbargemeinden Metnitz (SV)
Glödnitz (SV)
Krems in Kärnten (SP) Reichenau (FE) Deutsch-Griffen (SV)
Albeck (FE)

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1969 wurden die selbständigen Gemeinden Einach und Predlitz zur Gemeinde Predlitz-Turrach vereinigt.
  • 2015 wurden die Gemeinden Stadl an der Mur und Predlitz-Turrach zur neuen Gemeinde Stadl-Predlitz vereinigt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Stadl-Predlitz

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 Regierungskommissär Erich Moser
  • 2015–2020 Johannes Rauter (ÖVP)[7]
  • seit 2020 Wolfgang Schlick (SPÖ)[7]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AUT Stadl-Predlitz COA.png

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 10. Jänner 2016.[8]
Die Blasonierung (Wappenbeschreibung) lautet:

„In schrägrechts geteiltem Schild vorne in Silber eine schwarze, in ihrem Lager schrägrechts geschwenkte Bessemerbirne mit drei aus der Mündung schlagenden roten Flammen, hinten in Grün ein silberner bedachter und fensterloser Salzstadl, belegt mit einem pfahlweise gestellten blauen Schwert.“

Im neuen Wappen wurden die Darstellungen der beiden Wappen der Altgemeinden Predlitz-Turrach und Stadl an der Mur im Wesentlichen übernommen und somit ein optimal gelungenes „Symbol der Zusammengehörigkeit“ geschaffen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Predlitz zweigt die Murauer Straße (B 97), die dem Murtal talabwärts folgt, von der Turracher Straße (B 95) ab, die von der Turracher Höhe kommend, weiter Richtung Tamsweg durch das obere Murtal verläuft. Die Murtalbahn bedient im Gemeindegebiet die Haltestellen Hagendorf, Stadl an der Mur, Einach, Predlitz-Pichl und Predlitz-Turrach.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erich Moser (* 1948), ehemaliger Bürgermeister von Stadl an der Mur und Bundesrat

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stadl-Predlitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  2. § 3 Abs. 7 Z 3 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 3.
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  4. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Regionalinformation, Stichtag 31. Dezember 2016, abgerufen 19. Februar 2017
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Stadl-Predlitz. Land Steiermark, 22. März 2015, abgerufen am 1. Juli 2020.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Stadl-Predlitz. Land Steiermark, 28. Juni 2020, abgerufen am 1. Juli 2020.
  7. a b Anita Galler: Wolfgang Schlick folgt Johannes Rauter in Stadl-Predlitz: Trotz Wahlerfolg verlor die ÖVP den Bürgermeister. 24. Juli 2020, abgerufen am 25. Juli 2020.
  8. 130. Verlautbarung der Steiermärkischen Landesregierung vom 17. Dezember 2015 über die Verleihung des Rechtes zur Führung eines Gemeindewappens an die Gemeinde Stadl-Predlitz (politischer Bezirk Murau), abgerufen am 2. Jänner 2016