Stadtbücherei Schorndorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadtbücherei Schorndorf
Schorndorf Stadtbücherei 2019 aussen2.jpg
Eingangsbereich der Stadtbücherei Schorndorf

Gründung 1949
Bestand ca. 50.000 Medien
Bibliothekstyp Stadtbibliothek
Ort Schorndorf, Baden-Württemberg, Deutschland
ISIL DE-2030
Website www.stadtbuecherei-schorndorf.de

Die Stadtbücherei Schorndorf ist die öffentliche Bibliothek der Stadt Schorndorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadtbücherei Schorndorf wurde 1949 gegründet. Im Herbst dieses Jahres hatte man durch Umbau eines Holzstalls einen Raum im Gebäude der früheren Lateinschule am Kirchplatz geschaffen. Nachdem der Stadtverwaltung die finanziellen Mittel für den Bücherkauf fehlten, folgte in den Schorndorfer Nachrichten ein zunächst wenig erfolgreicher – am ersten Annahmetag gingen kaum drei Dutzend Bände ein – Aufruf an die Bevölkerung:

„Unsere herzliche Bitte geht dahin, dass jeder Bürger, der noch eine größere Anzahl Bücher sein eigen nennen darf, einige zur Schaffung eines ersten Grundstocks der Volksbücherei stiftet, soweit er nach sorgfältiger und gewissenhafter Überlegung solche glaubt entbehren und damit seinen Mitbürgern dienen zu können.“[1]

Am 21. Dezember 1949 öffnete die Stadtbücherei erstmals. Kinder unter 14 Jahren durften zunächst nicht ausleihen. Die Bevölkerung nutzte die Räume, wie ein Gemeinderatsprotokoll vermerkt, auch als Wärmestube.[2] Im November 1953 zog die Bibliothek in einen Raum des mit finanzieller Unterstützung der USA erbauten Gemeinschaftshauses in der Augustenstraße 4, wo sie bis heute untergebracht ist. 1958 wurden Leihgebühren für Erwachsene in Höhe von 20 Pfennig und für Jugendliche in Höhe von 10 Pfennig pro Titel eingeführt, was einen Rückgang der Ausleihen verursachte.

In den 1960er Jahren erweiterte man die Stadtbücherei um einen zweiten Raum. Aus der Thekenbücherei, in der die Bibliothekarin die Wünsche des Entleihers an einer Theke entgegennahm, wurde eine Freihandbibliothek, in der die Leser selbst Zugang zu den Bücherregalen hatten.

Im Frühjahr 1980 erfolgte erneut eine Erweiterung und Umgestaltung der Räumlichkeiten. Nach dem Auszug des Kindertagheims 1986 wurde die Stadtbücherei wieder umgebaut und um den Südflügel mit Leseterrasse erweitert. Im Jahr 2000 wurde die Einrichtung durch den Anbau eines Treppenhauses mit Personenaufzug barrierefrei.

Derzeit sucht die Stadt einen neuen, geräumigeren Standort für ihre Bibliothek, wobei momentan (2017) das Gebäude der Alten Meierei in der Archivstraße geprüft wird.

Schorndorfer „Bibliotheksskandal“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesweite Schlagzeilen machte die Bibliothek 1981. Oberbürgermeister Rudolf Bayler befürchtete beim damaligen Bibliotheksleiter einen linkslastigen Bestandsaufbau, nachdem dieser Bücher bei einer als „links von der Mitte“ eingestuften Veranstaltung der Volkshochschule präsentiert hatte. In der Folge sollte er seine Bücherbestellungen zur Genehmigung im Rathaus vorlegen. Angesichts dieser Zensur und Einschränkung seines fachlichen Entscheidungsspielraumes kündigte der Bibliothekar. Ein nachfolgender Bewerber wurde im Vorstellungsgespräch nach seiner politischen Ausrichtung gefragt; außerdem erfuhr er, dass künftig vier Frauen – in der folgenden Diskussion gerne „literarisches Damenquartett“ genannt – die Bestellungen sichten und die „große Linie“ der Neuanschaffungen mitbestimmen würden. Die Wellen schlugen hoch; durch die Einmischung des bibliothekarischen Berufsverbands wurde der Fall deutschlandweit publik.[3]

Bestand und Ausleihen, Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadtbücherei Schorndorf bietet heute circa 50.000 Medien (Stand 31. Dezember 2019),[4] darunter Bücher, CDs, DVDs, Videospiele und E-Medien. Sie stellt aktuelle Tageszeitungen und ca. 60 Zeitschriftentitel zur Verfügung. Im Jahr 2019 erzielte sie gut 220.000 Entleihungen.

Die Stadtbücherei bietet freies WLAN und zwei öffentliche Internet-PCs. Der Bestand ist online recherchierbar, die Vormerkung bzw. Verlängerung von Medien sind per Web-OPAC möglich. Die Bibliothek beteiligt sich an der eBibliothek Rems-Murr, die das Angebot der Onleihe nutzt.

Im Rathaus des Ortsteils Weiler ist eine Zweigstelle mit 5.800 Büchern untergebracht, die vorrangig Kinder- und Jugendliteratur sowie Belletristik anbietet.

Die Bücherei organisierte im Jahr 2019 80 Veranstaltungen. Das waren vor allem Lesungen und Leseförderangebote für Kinder und Jugendliche. 45 Schulklassen und Kindergartengruppen erhielten eine altersgerechte Führung.[4]

Insgesamt zählte die Stadtbücherei 65.500 Besucherinnen und Besucher.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erhard Fischer: „Mit vil schönen büechern gezieret“ – Kleine Geschichte der Schorndorfer Bibliotheken. In: Heimatblätter, Nr. 7 (1989), S. 33–62.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schorndorfer Nachrichten vom 12. November 1949
  2. Gemeinderatsprotokoll der Stadt Schorndorf vom 9. Oktober 1951
  3. Michael Schwellen: Damenwahl. Literarisches Kränzchen. In: Die Zeit. Nr. 32, 1980 (zeit.de).
  4. a b Jahresbericht 2019. (PDF) Stadtbücherei Schorndorf

Koordinaten: 48° 48′ 21,6″ N, 9° 32′ 0,1″ O