Citybahn Wiesbaden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Stadtbahn Wiesbaden)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Citybahn Wiesbaden[1]
Spurweite:1000 mm (Meterspur)
Bundesland (D): Hessen, Rheinland-Pfalz
BSicon .svgBSicon .svg
Bad Schwalbach
BSicon uexKHSTa.svgBSicon .svg
Schmidtbergplatz
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Heimbacher Straße
BSicon uxmABZg+l.svgBSicon .svg
Aartalbahn von Diez
BSicon BHF.svgBSicon .svg
SWA Bahnhof
BSicon eHST.svgBSicon .svg
Hettenhain
BSicon STR+GRZq.svgBSicon .svg
Bad Schwalbach / Taunusstein
BSicon eHST.svgBSicon .svg
Seitzenhahn
BSicon HST.svgBSicon .svg
Bleidenstadt
BSicon eHST.svgBSicon .svg
Konrad-Adenauer-Straße
BSicon eHST.svgBSicon BUS.svg
ZOB Taunusstein-Hahn
BSicon eHST.svgBSicon .svg
Wiesbadener Straße
BSicon HST.svgBSicon .svg
Eiserne Hand
BSicon STR+GRZq.svgBSicon .svg
Taunusstein / Wiesbaden
BSicon uxmABZgl.svgBSicon .svg
Aartalbahn nach Wiesbaden Ost
BSicon uexSTR+GRZq.svgBSicon .svg
Ende Abschnitt 3 / Anfang Abschnitt 2
BSicon uexLSTR.svgBSicon .svg
BSicon uxmKRZo.svgBSicon .svg
Aartalbahn[2]
BSicon uexLSTR.svgBSicon .svg
BSicon uexSTR+GRZq.svgBSicon .svg
Ende Abschnitt 2 / Anfang Abschnitt 1
BSicon uexÜST.svgBSicon .svg
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Hochschule RheinMain[3]
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Klarenthaler Straße[4]
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Ringkirche[4]
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Luisenplatz Süd[5]
BSicon uexHST.svgBSicon uexENDEa.svg
Rheinstraße / RheinMain CongressCenter[6]
BSicon uexHST.svgBSicon uexÜST.svg
Hauptbahnhof[7]
BSicon uexABZgl+l.svgBSicon uexSTRr.svg
BSicon uexSTR.svgBSicon KS+BHFaq.svg
Wiesbaden Hbf
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Fischerstraße / Hauptbahnhof West[8]
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Theodor-Heuss-Ring / Sportpark Rheinhöhe[9]
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Gottfried-Kinkel-Straße[10]
BSicon uxmKRZo.svgBSicon .svg
Aartalbahn
BSicon uexBRÜCKE1.svgBSicon .svg
A 66
BSicon uxmKRZo.svgBSicon .svg
Rechte Rheinstrecke
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Herzogsplatz[11]
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Rathenauplatz[12]
BSicon uexABZgl+l.svgBSicon uexSTR+r.svg
BSicon uexSTR.svgBSicon uexSTRg.svg
BSicon uexSTR.svgBSicon uexHST.svg
Am Rheinbahnhof[13]
BSicon uexABZgl+l.svgBSicon uexSTRr.svg
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Amöneburg[14]
BSicon uxmKRZu.svgBSicon .svg
Umgehungsbahn Mainz
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Ruthof / Housing[15]
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Johannes-Goßner-Straße[16]
BSicon uexÜST.svgBSicon .svg
BSicon uexHST.svgBSicon STR+l.svg
Kastel Brückenkopf[17]
BSicon uexSTR.svgBSicon S+BHF.svg
Mainz-Kastel
BSicon uexSTR+GRZq.svgBSicon STRl.svg
Ende Abschnitt 1 / Anfang Abschnitt 4
BSicon uexWBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Theodor-Heuss-Brücke (Rhein)
BSicon uexLKRWl.svgBSicon uexLKRW+r.svg
via Große Bleiche[18]
BSicon uSTR+l.svgBSicon uxKRZ+xl.svg
Strecke nach MZ-Hechtsheim
BSicon uHST.svgBSicon uexHST.svg
Münsterplatz[19][20][21]
BSicon uABZgr+r.svgBSicon uexSTR.svg
Strecke nach MZ-Finthen/-Neustadt
BSicon uHST.svgBSicon uexSTR.svg
Hauptbahnhof
BSicon uSTRl.svgBSicon uxABZg+r.svg
BSicon S+BHFq.svgBSicon umKRZo.svg
Mainz Hbf
BSicon .svgBSicon uHST.svg
Hauptbahnhof West
BSicon .svgBSicon uSTR.svg
Strecke nach MZ-Lerchenberg/-Bretzenheim

Die Citybahn war ein Nahverkehrsprojekt im westlichen Rhein-Main-Gebiet. Die geplante Stadtbahn sollte dabei von Mainz über Wiesbaden und Taunusstein nach Bad Schwalbach geführt werden.

Ideen zur Wiedereinführung eines innerstädtischen Schienenverkehrs in Wiesbaden in der Nachfolge der 1955 stillgelegten Wiesbadener Straßenbahn kamen unter der Bezeichnung Stadtbahn Wiesbaden erstmals in den 1990er Jahren auf und scheiterten 2001. Ein Bürgerbegehren zur Initiierung eines Bürgerentscheids erreichte nicht die erforderliche Anzahl Unterschriften. Im Jahr 2011 wurden die Planungen unter veränderten politischen Rahmenbedingungen wieder aufgenommen und dabei als WIBahn und RegioBahn Wiesbaden bezeichnet.[22][23] Im Mai 2013 scheiterte dieses Projekt am politischen Willen. Von 2016 bis 2020 verfolgte die ESWE Verkehrsgesellschaft, das kommunale Wiesbadener Verkehrsunternehmen, Pläne zum Bau einer Stadtbahn, die mit der Straßenbahn Mainz verknüpft sein und über die Wiesbadener Innenstadt und Taunusstein bis nach Bad Schwalbach geführt werden sollte.[24] Dieses als Citybahn bezeichnete Projekt war Gegenstand eines Bürgerentscheids in Wiesbaden am 1. November 2020,[25] bei dem die Bürger Wiesbadens den Bau jedoch mehrheitlich ablehnten.[26]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen August 1875 und dem April 1955 waren Straßenbahnen in Wiesbaden im Einsatz, die mit der Straßenbahn Mainz verbunden waren. Bis 1958 führen Linien der Straßenbahn Mainz über die Theodor-Heuss-Brücke nach Mainz-Kastel und Mainz-Kostheim. Im Rahmen der Stilllegung der Aartalbahn zwischen Wiesbaden und Diez 1983 wurde diskutiert, das Netz der S-Bahn Rhein-Main auf dieser Strecke von Wiesbaden bis Bad Schwalbach auszudehnen.[27] 1986 begann die Nassauische Touristik-Bahn mit Museumsfahrten auf diesem Teilabschnitt.[28] Der Nahverkehr in Wiesbaden wird derzeit größtenteils mit Bussen betrieben, zudem bestehen acht Bahnhöfe im Stadtgebiet, die an den Schienenpersonennahverkehr und die S-Bahn Rhein-Main des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) angeschlossen sind. Damit ist Wiesbaden nach Münster die zweitgrößte deutsche Stadt ohne schienengebundenes innerstädtisches Verkehrsmittel.[29]

Planung von 1997 bis 2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 1997, nach der Wahl zum neuen Wiesbadener Stadtparlament, begannen die Planungen einer Stadtbahn in Wiesbaden, die nach dem Karlsruher Modell bis in den Taunus fahren sollte. Wiesbadener Stadtpolitiker und Politiker des Rheingau-Taunus-Kreises von Grünen, SPD und CDU unterstützten das Projekt.[27] Eine volkswirtschaftliche Untersuchung, die von DE-Consult und PTV im März 1998 erstellt wurde, ergab für den ersten Bauabschnitt einen Wert von 1,27. Von den Gesamtkosten von 224 Millionen DM hätte die Stadt 58 Millionen, der Rheingau-Taunus-Kreis 24 Millionen, das Land Hessen 47 Millionen und der Bund 95 Millionen DM übernommen.[30]

Am 11. Mai 1999 beschloss die Stadtverordnetenversammlung die Errichtung der ersten Linie und entschied, eine Stadtbahngesellschaft bei den Stadtwerken zu gründen.[27] Während sich im Herbst 1998 noch 70 Prozent der Wiesbadener nach einer Studie des Amtes für Wahlen, Statistik und Stadtforschung für die Stadtbahn aussprachen, sank die Zustimmung nach einer repräsentativen Umfrage des Wiesbadener Kuriers bis Anfang 2000 auf 36 Prozent, während 41 Prozent das Projekt ablehnten. In Taunusstein und Bad Schwalbach waren 62 Prozent dafür und 18 Prozent dagegen.[27] Im Mai 2000 wurde die Stadtbahn in den Katalog der Förderprojekte der hessischen Landesregierung aufgenommen.[27] Geplant war die Inbetriebnahme für 2005. Im Wahlkampf für die Kommunalwahlen im März 2001 spielte die Stadtbahn eine wichtige Rolle, insbesondere die FDP polarisierte mit „mit Horrorvisionen von einer Stadtbahn, die auf Schottertrassen mitten durch Wiesbaden fahren würde[31] und hatte die Kommunalwahl zur „Abstimmung über die Stadtbahn“ erklärt.[32]

Scheitern nach der Kommunalwahl 2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Wahl verloren SPD und Grüne die Mehrheit in der Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung. Die CDU, die sich im Wahlkampf für die Stadtbahn ausgesprochen hatte, verwarf mit Hilfe der Stimmen von FDP und den Republikanern das Stadtbahnprojekt,[33] obwohl die Geldmittel von Bund und Land feststanden[34], und auch Ortsvereine der CDU sich für eine Stadtbahn aussprachen.[35] Als Gründe für die Einstellung der Planung nannten die beiden Parteien damals die „Ruinierung des Stadtbildes“ durch neue Schienenstränge und eine „Verschlechterung des Ist-Zustandes“.[36] So wurde das Stadtbahnprojekt noch vor einem Planfeststellungsbeschluss eingestellt. Die Stadtbahn Wiesbaden GmbH, eine 100%ige Tochter der ESWE, beendete daraufhin ihre Geschäftstätigkeit.[37] Die vorgesehene Trasse blieb jedoch weiterhin als „Trasse für den ÖPNV“ im Flächennutzungsplan vermerkt, um sie für künftige alternative ÖPNV-Systeme zu sichern.[38]

Am 29. Mai 2001[27] gründete sich die Bürgerinitiative „Stadtbahn – ja“, die sich zum Ziel gesetzt hatte, das Projekt doch noch zu realisieren. Getragen wurde sie von den Grünen, vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) und von Pro Bahn & Bus.[27] Sie wollte einen Bürgerentscheid initiieren, wozu ein Bürgerbegehren gestartet wurde.[39] Statt der benötigten 20.000 Unterschriften wurden nur 14.000 gesammelt. Als Gründe dafür wurden Ablehnung und mangelndes Interesse der Bevölkerung genannt, aber auch der Koalition vorgeworfen, die Unterschriftensammlung absichtlich in den Sommerferien bewilligt zu haben.[40] Die geplante Trassenführung stieß allerdings gerade bei den Anwohnern auf Kritik, die Wertverlust ihrer Immobilien sowie Lärm- und Gesundheitsbelastung befürchteten.[41]

Nach Auffassung des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) bedeute die Entscheidung Wiesbadens einen Verzicht auf verkehrspolitische Vorteile.[34] RMV-Geschäftsführer Volker Sparmann kritisierte, „dass die Landeshauptstadt das Stadtbahn-Projekt, für das es bereits Finanzierungszusagen gegeben habe und das den Nutzenfaktor für die Wiederbelebung der Aartalbahn erheblich erhöhen würde, nach der Kommunalwahl 2001 aufgegeben habe.[42] Die bereits bewilligten Förderzusagen von Bund und Land betrugen 142 Millionen Mark.[36] Der Landrat des Rheingau-Taunus-Kreises Bernd Röttger (CDU) sprach von einer „fatalen Fehlentscheidung in Wiesbaden“.[42], da die Stadtbahn für die Kommunen im Untertaunus unverzichtbar sei[34]

Angedachtes Netz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtbahn Wiesbaden; geplante Linie 1
Strecke der Citybahn Wiesbaden
geplante Streckenführung und Haltestellen in Blau
in Rot das Busliniennetz
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Bundesland (D): Hessen
BSicon STR.svgBSicon .svg
Aartalbahn von Hohenstein
BSicon BHF.svgBSicon .svg
Bf Bad Schwalbach
BSicon eHST.svgBSicon .svg
Seitzenhahn
BSicon HST.svgBSicon .svg
Bf Bleidenstadt (geplant als Bf)
BSicon eHST.svgBSicon .svg
Konrad-Adenauer-Straße
BSicon eHST.svgBSicon .svg
Hebbelstraße
BSicon BHF.svgBSicon .svg
Bf Hahn-Wehen
BSicon HST.svgBSicon .svg
Eiserne Hand (geplant als Bf)
BSicon HST.svgBSicon .svg
Chausseehaus (geplant als Bf)
BSicon uxmABZgr.svgBSicon .svg
Aartalbahn nach Wiesbaden Ost
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Simeonhaus
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Polizeischule
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Helmholtzstraße
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Klosterweg
BSicon uexSTR.svgBSicon uexKHSTa.svg
Hermann-Brill-Straße
BSicon uexSTR.svgBSicon uexHST.svg
Graf-von-Galen-Straße
BSicon uexSTR.svgBSicon uexHST.svg
Geschwister-Scholl-Straße
BSicon uexABZg+l.svgBSicon uexSTRr.svg
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Otto-Wels-Straße
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Fachhochschule
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Elsässer Platz
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Bismarckring
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Schwalbacher Straße
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Luisenplatz
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Rheinstraße/Rhein-Main-Hallen
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Geschwister-Stock-Platz
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Hauptbahnhof
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Welfenstraße
BSicon uexHST.svgBSicon .svg
Weidenbornstraße
BSicon uexKHSTe.svgBSicon .svg
Hasengartenstraße

Für die in der Planung konkretisierte, erste Linie sollte die Aartalbahn zwischen Bad Schwalbach und Wiesbaden reaktiviert werden. Die Planung sah vor, die Strecke zu elektrifizieren und mit Stadtbahnfahrzeugen zu befahren. Außerdem sollten neue Haltepunkte entstehen. In der Siedlung Kohlheck sollten die Fahrzeuge die ursprüngliche Strecke verlassen und über Klarenthal, Fachhochschule, Innenstadt und Hauptbahnhof bis zur Endhaltestelle Hasengartenstraße fahren, an der sich auch das neue Depot befinden sollte. Zwischen Kohlheck und Welfenstraße sollte der Fahrweg als Stadtbahn gebaut werden, teilweise auch als Straßenbahn. In der Welfenstraße sollte die Stadtbahnlinie in die Trasse eines ehemaligen Industriegleises einzweigen und so bis zur Hasengartenstraße fahren.[43]

Die zweite „Baustufe“ sah vor, die Fahrzeuge als „Tram-Trains“ über die ehemalige Verbindungskurve von Ländchesbahn und dem Bahnhof Wiesbaden Ost auf Gleisen der Deutschen Bahn bis zur Kaiserbrücke fahren zu lassen, von dort weiter über eine Stadtbahnstrecke durch das Gewerbegebiet Petersweg und dann über Mainz-Kastel und Theodor-Heuss-Brücke nach Mainz.[44] Dafür hätte eine höhenfreie Kreuzung (50° 3′ 19,4″ N, 8° 15′ 30,4″ O) mit der Bahnstrecke Breckenheim–Wiesbaden gebaut werden müssen.

Die Planung nannte außerdem Optionen für einen weiteren Ausbau.[44][45] Nach dem Karlsruher Modell einer Zwei-System-Stadtbahn sollten folgende Bahnlinien in das Netz der Stadtbahn integriert werden:

Des Weiteren waren folgende Neubaustrecken angedacht:

In der Diskussion war auch eine Nahverkehrsanbindung des Hauptbahnhofs zum Frankfurter Flughafen über die Wallauer Spange.

Planung von 2011 bis 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2005 wurden an mehreren Stellen in Wiesbaden die zulässigen Feinstaubkonzentrationen überschritten.[46] Dies heizte die Diskussion um die Stadtbahn wieder an, und auch der RMV sprach sich mit deutlichen Worten für eine Stadtbahn in Wiesbaden aus.

Im Juni 2011 beschloss die neu gewählte Stadtverordnetenversammlung mit den Stimmen von CDU, SPD, Grünen, Linken und Piraten, den „City-Link“, eine Schienenverbindung zwischen Hauptbahnhof und der Innenstadt, zu prüfen.[47] Bei vorherigen Untersuchungen war diese Lösung als nicht wirtschaftlich beurteilt worden.[48] Der Wunsch wurde auch in den Koalitionsvertrag der seit 2011 regierenden Parteien SPD und CDU aufgenommen.[49] Das Projekt wurde zunächst unter dem Titel WIBahn vorangetrieben.[22] Hierbei sollte vor der Novellierung des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes 2016 eine Lösung gefunden werden.[50]

Im Oktober 2011 verkündete die neue Verkehrsdezernentin Sigrid Möricke die Ausschreibung der Planung unter dem Namen RegioBahn Wiesbaden.[23][51] In den Planungen sollte die Bahn aus den Stadtteilen Kohlheck oder Klarenthal über die Wiesbadener Innenstadt und den Hauptbahnhof durchs Gewerbegebiet Mainzer Straße führen. Im November 2011 wurden vom Magistrat weitere 200.000 Euro für die Planung bewilligt, die Bahn sollte 2016 in Betrieb genommen werden.[52]

Im Jahr 2012 wurde in einem neuen Gutachten der Nutzen-Kosten-Koeffizient mit 1,3 bis 1,7 ermittelt.[53] Bei einer angenommenen Transportleistung von täglich 11.000 Passagieren könnten 20 Fahrzeuge der Busflotte eingespart werden.[54]

Im Juni 2012 teilte die Verkehrsdezernentin Sigrid Möricke mit, 2015 könne der Bau der Trasse beginnen.[54] Die Inbetriebnahme hätte bis 2018 erfolgen müssen, um die benötigten Fördergelder zu erhalten.[55] Die Baukosten wurden zu 92 Millionen Euro bestimmt, die sich bei einer Verlängerung bis zum Petersweg auf 132 Millionen Euro erhöht hätten.[56] 85 Prozent dieser Kosten würden durch Fördermittel aufgebracht. Hinzu kämen bis zu 77 Millionen Euro für Anschaffungs- und Planungskosten, die von der Stadt zu tragen wären.[55]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fraktion der FDP lehnte das Projekt weiterhin ab[57], weil es den Verkehr „massiv behindern“ würde,[58] und wollte es notfalls mit einem Bürgerbegehren verhindern.[59] Auch Teile der SPD, insbesondere in den betroffenen Stadtteilen, wehrten sich gegen die Stadtbahn.[60] Obwohl das Projekt zunächst keine Anbindung der Aartalbahn und damit der Gemeinden im Untertaunus vorsah,[61][22] erkannte der Landrat des Rheingau-Taunus-Kreises im November 2011 in dem Projekt wieder einen „Lichtblick für die Aartalbahn“.[62] Deren Reaktivierung wurde jedoch nur mit einer Anbindung ans Wiesbadener Stadtgebiet als sinnvoll erachtet.[63]

Die Nassauische Touristik-Bahn, die die Strecke mit Museumszügen befährt, begrüßte die Wiederaufnahme der Planung.[64] Vier Bürgerinitiativen mit den gegensätzlichen Forderungen einer „Reaktivierung der Aartalbahn in Hessen“[65], dem „Bau einer Stadtbahn von Wiesbaden nach Bad Schwalbach auf der Aartalbahn“[66] sowie „Aartalbahn nicht durch Wiesbaden“[67] und „Busse statt Aartalbahn“[68] engagieren sich im Umfeld der Planungen.

Der Unternehmerverband Hessischer Einzelhandel Mitte-Süd sprach sich 2012 für eine schnelle Reaktivierung aus,[69] Haus & Grund Wiesbaden hielt das Projekt hingegen für „hanebüchenen Unsinn“.[70]

Im Januar 2013 äußerte der Wiesbadener Oberbürgermeister Helmut Müller, die Investition von 161 Millionen Euro für eine Stadtbahn für nicht verhältnismäßig zu halten[71], was von der FDP begrüßt[72], von den Grünen[73] und der SPD kritisiert wurde.[74]

Angedachtes Netz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahn sollte aus den Stadtteilen Kohlheck oder Klarenthal über die Wiesbadener Innenstadt und den Hauptbahnhof durchs Gewerbegebiet Mainzer Straße in die Hasengartenstraße führen. Offen blieb die Option, die Linie auf teils vorhandenen Gleisen der Deutschen Bahn zum Bahnhof Wiesbaden Ost zu führen[23] um damit einen bahnsteiggleichen Übergang zur S-Bahn Rhein-Main zu ermöglichen. Lokalpolitiker der AKK-Vororte forderten eine Verlängerung bis zum Petersweg.[75][55]

Die zweigleisige Strecke sollte teilweise sowohl als Rasengleis, auf eigenem Bahnkörper als auch straßenbündig trassiert werden. Eine Einbindung der Aartalbahn oder der Ländchesbahn oder ein Anschluss nach Mainz war wegen des knappen Zeitplans nicht vorgesehen.[56] Die innerstädtische Planung ähnelte damit jener von 2001.

Erneutes Scheitern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2013 schrieb Patrick Körber im Wiesbadener Kurier, dass die Stadtbahn nicht komme, und berief sich auf ein Gespräch mit dem hessischen Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP). Rentsch hatte im Gespräch mit der Zeitung erklärt, dass die hessische Landesregierung das Projekt nicht mitfinanzieren wolle. Körber kritisierte die Wiesbadener Verkehrsdezernentin, statt überzeugender Argumente und den notwendigen Gutachten kämen „abgelesene Argumente, die zu viele Fragen offen“ ließen.[76] Rentsch bestätigte seine Aussage später in einem Fax an Möricke, die erklärte, ohne Unterstützung des Landes sei die Stadtbahn jedoch nicht realisierbar.[77]

Florian Rentsch erklärte, die Stadt habe das Projekt außerdem nicht im Förderprogramm des Bundes angemeldet, dessen Mittel ohnehin erschöpft seien.[78] Möricke hatte das Projekt nie mit dem zuständigen Landesminister besprochen, der zugleich Kreisvorsitzender der Wiesbadener FDP ist, die das Projekt ablehnt.[79] Ihre Partei erklärte in einer Pressemitteilung, der Prozess sei mit der zuständigen Landesoberbehörde Hessen Mobil in insgesamt fünf Runden abgestimmt worden.[80] Möricke verteidigte ihr Verhalten und kritisierte, dass das Projekt „von Wahl zu Wahl als Spielball betrachtet wird.“[81]

Ute Fiedler kritisierte in einem Kommentar in der Frankfurter Rundschau, dass Rentsch das Projekt „aus parteipolitischen Gründen“ „mal eben so mir nichts, dir nichts stoppt“.[82] Uwe Frankenberger, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, beklagte sich über den „schlechten Stil“ und das „fragwürdige Amtsverständnis“ von Rentsch,[83] der VCD Hessen sieht in der Ablehnung ein „Symptom für [das] Desinteresse der Landesregierung am Schienenverkehr“.[84]

Planung 2016 bis 2020 (Citybahn)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ca. 20 m lange Fahrzeuge auf besonderem Bahnkörper mit Rasengleis in Nordhausen

Gegenstand der Planungen ab 2016 war eine rund 35 Kilometer lange[85] länderübergreifende Stadtbahn zwischen Bad Schwalbach und den Landeshauptstädten Wiesbaden und Mainz. Im Unterschied zu den Planungen von 2001 und 2011 wurde die gesamte Strecke in der Spurweite der Mainzer Straßenbahn (1000 mm, Meterspur) und überwiegend auf eigenem Gleiskörper geplant. Die nicht ebenerdige Gleisbauweise in Ausführung als Rasengleis[86][87] sollte dem Projekt ihr Gepräge als Stadtbahn geben. Der Gleiskörper im Stadtbereich Wiesbaden sollte zwischen sechs und sieben Meter breit sein und hauptsächlich mittig im Verkehrsraum geführt werden.[87] Die Citybahn sollte mit 35 m langen Zügen fahren, die in Doppeltraktion eine Gesamtlänge von 70 m aufweisen und bis zu 440 Fahrgäste befördern können.[88][89] Eine der Planungsvorgaben war die Mitnutzung des Depots der Mainzer Straßenbahnen.[90]

Planung und Umsetzung wurden in einzelne Abschnitte getrennt. Diese sollten jeweils für sich betrachtet unterschiedliche Vorbereitungsphasen durchlaufen. Jeder der vier Abschnitte Wiesbaden, Wiesbaden/Rheingau-Taunus, Mainz und Rheingau-Taunus hätte dabei selbständig die vier Phasen Vorplanung, Entwurfsplanung, Planungsfeststellung und Ausführungsplanung zu durchlaufen gehabt.[91][92] Erster Planungsabschnitt war der Bereich in Wiesbaden zwischen der Hochschule RheinMain und der Theodor-Heuss-Brücke,[93] der die Vorplanung bereits durchlaufen hatte und sich in der Entwurfsplanung befand. Die übrigen Abschnitte Wiesbaden/Rheingau-Taunus, Rheingau-Taunus und Mainz befanden sich im Stadium der Vorplanung.[91] Ursprünglich sollte das Projekt bis 2024 fertiggestellt sein.[94] Mit Fortschreiten der Planungsprozesse ging man schließlich von einem Baubeginn im Jahr 2025 aus.[95]

Wäre der Bürgerentscheid am 1. November 2020 positiv beschieden worden, hätte der Abschnitt Mainz in die Entwurfsplanung und der Abschnitt Wiesbaden in die Planungsfeststellung übergehen können. Bei letzterer hätten die finale Festlegung der Linienführung und die zuvor erarbeiteten Planungsdetails mit dem Planungsfeststellungsbeschluss abgeschlossen werden können und der Baubeginn der Abschnitte Wiesbaden und Mainz wäre möglicherweise ausgehend von der Theodor-Heuss-Brücke erfolgt.[96][92] Mit dem ablehnenden Bürgerentscheid werden die Planungen jedoch eingestellt.[97] Die laufenden Planungsverträge sind nun zu kündigen und zu beenden.[97] Ersatzweise plane man die Anschaffung von Doppelgelenkbussen, die entlang der Hauptlinien auf Busspuren unterwegs sein sollen.[98] Hier käme ein BRT-Bussystem in Betracht. Die Finanzierung sei jedoch unklar. Im Übrigen treibe man die Umsetzung des Stadtverordnetenbeschlusses voran, die vorhandene Dieselbus-Flotte gegen Fahrzeuge mit Elektro- und Wasserstoffantrieb zu ersetzen.[97] Die eigens hierfür auf dem ESWE-Betriebshof errichtete Wasserstoff-Tankstelle ging bereits in Betrieb.[99]

An der im August 2017 gegründeten Planungsgesellschaft Citybahn GmbH sind seit Mai 2018 die Mainzer Stadtwerke AG und die WVV Wiesbaden Holding GmbH mit jeweils 32,45 %, die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft mbH (RTV) mit 25,1 % und der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) mit 10 % beteiligt.[100] Der Planungsprozess und die Öffentlichkeitsarbeit wurden von einer Arbeitsgemeinschaft bestehend aus den Planungsbüros Schüßler-Plan Ingenieursgesellschaft mbh[101], Mailänder Consult GmbH[102], DB Engineering & Consulting[103] sowie der Unternehmensberatung[104] PTV Transport Consult GmbH, einem Tochterunternehmen der PTV Planung Transport Verkehr, begleitet.[105] Letztere wurde mit der Erstellung der Nutzen-Kosten-Untersuchung beauftragt,[105] welche die Grundlage für eine öffentliche Förderung hätte sein können.[106]

Politische Entwicklung seit 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werbebanner zur Wahlkampfzeit an der Wiesbadener Rathausfassade, Oktober 2020

Das Projekt Citybahn nahm im Herbst 2016 an Fahrt auf, als der damalige Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich im Namen des Magistrats in einem Brief an den hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir um die Unterstützung des Landes bat.[107] Neben Al-Wazir erklärte auch der damalige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt seine Überstützung für das Vorhaben[108], ebenso mit Ausnahme der FDP alle Parteien in der Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung[109] und im Hessischen Landtag[110]. Während die FDP Rheingau-Taunus die neue Bahn ebenfalls ablehnte[111], kam aus der Mainzer FDP Unterstützung für das Projekt.[112]

Am 12. Dezember 2017 stellten die beiden Oberbürgermeister Sven Gerich (Wiesbaden) und Michael Ebling (Mainz) die Ergebnisse der vorläufigen Nutzen-Kosten-Untersuchung für die CityBahn vor, die dieser einen Kosten-Nutzen-Quotient von 1,5 attestierte.[113] Gerich betonte, dass die Stadt Wiesbaden bei der Planung der Bahn auf mehr Bürgerbeteiligung setze, als gesetzlich vorgeschrieben.[114] Bis Februar 2018 kam es so zu über 10.000 Bürgerwünschen, die in die Planung der CityBahn einfließen[115].

Im September 2020 sprachen sich das Jugendparlament der Stadt Wiesbaden mit knapper Mehrheit von 13:10 Stimmen[116] und die Vollversammlung der IHK Wiesbaden mit 23:15 Stimmen[117] für den Bau der Citybahn aus. 2018 hatte sich die IHK noch gegen das Projekt ausgesprochen, diesen Beschluss jedoch als vorläufig formuliert, da noch einige Fragen unklar gewesen seien, die heute beantwortet wären.[117]

Einige Wochen vor dem Bürgerentscheid wurde seitens der Stadt Wiesbaden ein Werbebanner an der Rathausfassade angebracht. In der Aufmachung der Citybahn-Kampagne lädt dieses mit der Botschaft "Jede Stimme zählt! Bürgerentscheid am 1.11.2020." zur Teilnahme an selbigem ein. Das Werben mit Transparenten zu Wahlkampfzeiten ist im historischen Fünfeck per Magistratsbeschluss untersagt.[118] Diese Maßnahme stößt daher auf Kritik. Oberbürgermeister Mende (SPD), der bei jeder Gelegenheit den fairen Umgang miteinander anmahne und einfordere, im Wahlkampf jedoch die eigenen Regeln missachte, müsse das Banner sofort abhängen lassen, so die Wiesbadener FDP.[119]

Bürgerinitiativen & Bürgerentscheid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plakate aus dem Wahlkampf um die Citybahn in Wiesbaden

Im Umfeld der Planungen der CityBahn engagieren sich abermals mehrere Bürgerinitiativen. Im August 2017 wurde aus dem Umfeld der FDP die erste Bürgerinitiative gegen das Projekt gegründet.[120] Im März 2018 gründete sich die Initiative Pro City-Bahn.[121] Die beiden Bürgerbegehren „Besser ohne City-Bahn – BI Mitbestimmung City-Bahn“ und „Ein Herz für Wiesbaden – NEIN zur City-Bahn“ führten jeweils selbständig Unterschriften-Sammelaktionen durch, um eine Bürgerabstimmung über die Citybahn herbeizuführen.[122][123] Die hierzu nötigen Quoren wurden um 2.760 und 3.919 Unterschriften übertroffen.[124] Von ESWE-Verkehr und den Bürgerinitiativen wurden jeweils juristische Gutachten in Auftrag gegeben, die beide Bürgerbegehren Hinblick auf die Anforderungen der Hessischen Gemeindeordnung untersuchten und sie als unzulässig bzw. zulässig einstuften.[125] Das stadteigene Rechtsamt kam bei beiden Begehren zu einem nicht eindeutigen Schluss.[126] Am 23. Mai 2019 wies die Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung mit einer Mehrheit der Fraktionen CDU, SPD, GRÜNE und LINKE gegen die Stimmen von FDP und AfD beide Bürgerbegehren als unzulässig ab. Als Begründung wurde in der Debatte angegeben, dass die Planung für die Citybahn noch nicht vollständig abgeschlossen sei. Erst wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen, könne es zu einer Abstimmung durch die Bürger kommen.[122] Die das Bürgerbegehren ablehnenden Fraktionen kündigten in derselben Sitzung an, mit Hilfe eines Vertreterbegehrens den Weg für einen Bürgerentscheid vor der Sommerpause 2020 zu öffnen. Beide Bürgerinitiativen kündigten daraufhin an, den Klageweg beschreiten zu wollen, um einen früheren Entscheid zu ermöglichen.[127]

Nach Wochen der Uneinigkeit über Fragestellung und Termin des Bürgerentscheids[128] beschloss die Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung am 2. Juli 2020, den Bürgerentscheid zur Citybahn am 1. November stattfinden zu lassen, dem frühestmöglichen Termin nach den Verzögerungen durch die COVID-19-Pandemie. Die Fragestellung lautet:

„Soll der Verkehr in Wiesbaden, zur Vermeidung von Staus und weiteren Verkehrsbeschränkungen für den Autoverkehr, durch eine leistungsfähige Straßenbahn (Citybahn) von Mainz kommend über die Wiesbadener Innenstadt bis Bad Schwalbach weiterentwickelt werden, um Verkehrszuwächse aufzufangen und Umweltbelastungen (Luftverschmutzung, Lärmbelastung) zu verringern?“

In der Stadtverordnetenversammlung sahen vor allem die Grünen die Notwendigkeit, den Bürgern in der Formulierung zumindest ansatzweise die positiven Wirkungen der Bahn bzw. die Konsequenzen eines Verzichts vor Augen zu führen. Die SPD betrachtete die Festlegung auf diese Fragestellung als Kompromiss, der den Grünen entgegenkomme, wobei sie es als legitim erachtete, begleitend auch einige Argumente unterzubringen. Die FDP sah in der Formulierung neben einer Suggestivfrage eine „ebenso schlechte wie durchschaubare Agitprop.“[129] Sie ließ über die Fragestellung ein Rechtsgutachten erstellen, demzufolge die Fragestellung wegen der Verknüpfung mit ihrer Begründung möglicherweise unzulässig war.[130]

Linienverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mainz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mainz waren drei mögliche Linienführungen der CityBahn im Gespräch: über die Große Bleiche, die Ludwigsstraße oder die Kaiserstraße. Bei der von der Stadt präferierten Linienführung über die Große Bleiche war vorgesehen, die Neubaustrecke an der Haltestelle Hauptbahnhof West von der bestehenden Straßenbahn aus Richtung Lerchenberg und Bretzenheim abzuzweigen und über den Münsterplatz, dort die Straßenbahnstrecke aus Hechtsheim kreuzend, und die Große Bleiche zur Theodor-Heuss-Brücke fahren zu lassen, nachdem diese baulich verstärkt worden wäre.[85] Auf dieser sollte die Bahn die Fahrbahn neben den bestehenden vier Fahrstreifen für den Individualverkehr mitbenutzen.[131] Welche Pläne im Zusammenhang mit der geplanten Zuglänge von 70 m genau verfolgt wurden, wurde nicht näher bekannt. Die Haltestellen in Mainz hätten hierfür keine ausreichende Kapazität geboten.[89]

Wiesbaden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Theodor-Heuss-Brücke kommend, sollte die Citybahn am Brückenkopf Kastel halten, wo Anschluss an den Bahnhof Mainz-Kastel hätte bestehen können. Durch Mainz-Kastel und Mainz-Amöneburg sollte die Linie nach Biebrich führen, den größten Wiesbadener Stadtteil. Der dort geplante Verlauf über Rathenauplatz und Rheingaustraße wurde von der Stadt als Kompromiss zwischen Bürgerwünschen, Realisierbar- und Wirtschaftlichkeit beschrieben.[132] Von Biebrich aus sollte die Strecke über die Biebricher Allee unter Beibehaltung des Alleecharakters zum Hauptbahnhof Wiesbaden geführt werden und über Bahnhof- und Rheinstraße durch die Innenstadt zur Ringkirche und weiter über die Klarenthaler Straße zur Hochschule RheinMain. Der genaue Verlauf zwischen Hochschule und dem geplanten Anschluss an die Aartalbahn wurde nicht bestimmt. Wiesbaden befürchtete bei einer gemeinsamen Nutzung mit dem Museumsbahnverkehr der Nassauischen Touristikbahn des Trassenabschnittes zwischen Wiesbaden (Einfädelung der City-Bahn) bis zum Bahnhof Bad Schwalbach diverse bautechnische, betriebliche, förderungstechnische und juristische Probleme.[96] Eine rechtliche Prüfung sollte hierzu einige Aspekte vor dem Hintergrund der weiteren Entwicklung näher beleuchten.[96] Im letzten Planungsjahr wurde eine Trasse über die Dotzheimer Straße bis zum Bahnhof Dotzheim diskutiert, wo die City-Bahn auf die Strecke der Aartalbahn übergehen sollte. Hierbei hätte der Faktor der Nutzen-Kosten-Untersuchung (NKU) allerdings um die 1,0 gelegen.[133]

Rheingau-Taunus-Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen Wiesbaden und Bad Schwalbach sollte die Citybahn auf der denkmalgeschützten Strecke[134] der stillgelegten Aartalbahn fahren, welche dafür mittels eines Dreischienengleises umgespurt werden sollte. Damit hätte die Möglichkeit berücksichtigt werden sollen, den Museumsbetrieb der Nassauischen Touristik-Bahn (NTB) in diesem Abschnitt parallel weiterführen zu können.[135] In Taunusstein und Bad Schwalbach sollten dabei neue Haltestellen errichtet werden, in Bad Schwalbach war zusätzlich eine Verlängerung in die Innenstadt vorgesehen.[136] Die Vorplanungen dazu sollten 2019/2020 abgeschlossen sein. Das Land Hessen förderte die Vorplanungen mit mehr als 600.000 Euro.[137]

Planungsabschnitte Citybahn[96][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wiesbaden: Mainz-Kastel-Brückenkopf bis Hochschule RheinMain (über Rheingaustraße/ Biebrich): Länge ca. 11,8 km
  2. Mainz: Mainz Hochschule bis Mainz-Kastel-Brückenkopf: Länge ca. 4,7 km
  3. Wiesbaden/Rheingau-Taunus: Hochschule Rhein Main bis Stadtgrenze Wiesbaden: Länge ca. 8,3 km (4,0 km + 4,3 km)
  4. Rheingau-Taunus: Stadtgrenze Wiesbaden bis Bad Schwalbach Schmidtbergplatz: Länge ca. 10,5 km (9,5 + 1,0 km)

Geplante Linien und Takte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen Hochschule Rhein-Main und Biebrich war ein 5-Minuten-Takt geplant und weiter bis Hochschule Mainz ein 10-Minuten-Takt. In den Abendstunden sollte dieser auf 10 bzw. 20 Minuten ausgedünnt werden, in der Nacht war ein 60-Minuten-Takt auf der gesamten Strecke in Wiesbaden und Mainz geplant. Bis nach Bad Schwalbach sollte die Linie alle 15 Minuten fahren. In Mainz hätte die Citybahn zwischen Hauptbahnhof West und Hochschule damit die Straßenbahnlinien 51, 53 und 59 ergänzen können. An den Stationen Hauptbahnhof West und Münsterplatz hätten zusätzlich Umstiegsmöglichkeiten zu den Linien 52 bzw. 50 bestehen können, sodass sich alle Straßenbahnlinien mit einem Umstieg erreichen ließen.[138]

Erforderlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrgastzahlen von ESWE Verkehr gemäß Geschäftsberichte 2000–2019

Die Initiatoren betonen, dass das Projekt nur unter der Verwendung von öffentlichen Fördermitteln zu realisieren ist.[139] Eine der notwendigen Voraussetzungen für die Förderung nach § 2 GVFG ist, dass das Vorhaben dringend erforderlich ist.[140] Diese Erforderlichkeit gilt als umstritten: Von Seiten der Geschäftsführung der ESWE-Verkehrsgesellschaft[141] und PTV Consult[105] heißt es, die Fahrgastzahlen der Wiesbadener Stadtbusse stiegen kontinuierlich. Um diese weiterhin bedienen zu können, müssten die Busse in zu enger Taktung fahren.[142] 2018 betrug die von ESWE Verkehr beförderte Anzahl an Fahrgästen 59,4 Millionen.[143] Dahingehend wird kritisiert, dass es nicht schlüssig sei, dass das Busnetz heute sein Limit erreicht habe, während man im Jahr 1992 mit 56,1 Millionen nur unwesentlich weniger Fahrgäste befördert habe, die Busflotte zum damaligen Zeitpunkt jedoch kleiner und das Streckennetz kürzer gewesen sei.[144] Zudem gehe man entgegen der Bestandsanalyse zum Verkehrsentwicklungsplan 2030[145] nicht von steigenden Fahrgastzahlen aus. Einerseits handele es sich bei den genannten Zahlen nicht um Fahrgäste, sondern um Fahrten.[144] Andererseits beruht die Erhebungsmethode nicht auf Zählungen, sondern auf Schätzungen.[146] So sei u. a. die Annahme, eine Tagesfahrkarte würde im Durchschnitt zu acht Einzelfahrten genutzt werden, unrealistisch hoch.[144] Schließlich dürfe es nicht bei der beleglosen Behauptung bleiben, die Busse seien am Limit. Entscheidend sei es vielmehr, zu welchen Tageszeiten, auf welchen Linien und in welchen Verkehrszellen die Busse im ÖPNV besonders stark frequentiert sind. Nur mit Kenntnis dieser Zahlen ließe sich die Behauptung, die Busse seien am Limit, verifizieren.[144]

Kosten und Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesamtkosten des Projekts hätten sich auf rund 631 Millionen Euro belaufen.[147] Es war beabsichtigt, diese Kosten insgesamt mit bis zu 62,1 Prozent[148] mit öffentlichen Fördermitteln bezuschussen zu lassen. Die Finanzierungspläne der verbleibenden 239,1 Millionen Euro[149] wurden nicht öffentlich bekannt. Bis zum Tag des Bürgerentscheids sind Planungs-, Beratungs- und Werbeleistungen in Höhe von 15,7 Millionen Euro erbracht worden.[150]

Fahrstrecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine von der Citybahn GmbH in Auftrag gegebene und am 1. September 2020 veröffentlichte neue Kostenrechnung schätzt die Baukosten für die bauliche Infrastruktur der Fahrstrecke auf 426 Millionen Euro.[151] Als Ursache dieser Kostensteigerung gegenüber früheren Annahmen nennt die Gesellschaft die gestiegenen Index-Baukosten, die verlängerte Streckenführung in Bad Schwalbach und Biebrich sowie die positive Entwicklung der Bodenpreise, da auf Wiesbadener Gebiet einige Grundstücke hätten hinzugekauft werden müssen.

Der Bau von Verkehrswegen von Bahnen besonderer Bauart kann nach § 3 GVFG durch Fördermittel des Bundes und der Länder bezuschusst werden, wenn u. a. entsprechende Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen vorgenommen werden. Die Bestimmung der wirtschaftlichen Realisierbarkeit erfolgt im Rahmen einer standardisierten Bewertung. Diese gilt als gegeben, wenn der zu ermittelnde Nutzen-Kosten-Indikator über eins liegt. Bei dieser Berechnung werden dem volkswirtschaftlichen Nutzen des Vorhabens die kalkulierten Kosten gegenübergestellt. Für die Citybahn wurde im Jahr 2017 eine vorläufige Nutzen-Kosten-Untersuchung (NKU) erstellt. Entsprechend dem damaligen Planungsstand wurde hierbei ein NKU-Faktor von 1,5 ermittelt. Dieser Berechnung wurde eine Kostenschätzung in Wiesbaden zugrunde gelegt. Die Kosten des Gesamtprojekts können davon abweichen.[101]

Wäre die Zuwendung bewilligt worden, hätte diese als sog. Komplementärfinanzierung erfolgen können. Hätte hierbei die Reform des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes zum Ansatz gebracht werden können, hätte der mögliche Förderanteil des Bundes gemäß § 4 Abs. 1 Nr. 1 GVFG bis zu 75 % betragen. Auf Seiten der Länder hätten jeweils anhand von Einzelfallentscheidungen entsprechend der finanziellen Leistungsfähigkeit des Zuwendungsempfängers[152] vom Land Hessen zwischen 5 und 15 % der Kosten[153] sowie vom Land Rheinland-Pfalz bis zu 10 % der Kosten[154] gewährt werden können. Bei Vollgewährung hätte die Eigenleistung der Stadt Wiesbaden 28,8 Millionen Euro betragen. Auf den Rheingau-Taunus-Kreis wäre ein Eigenanteil von 10,4 Millionen Euro und auf die Stadt Mainz von 5,2 Millionen Euro zugekommen.[151]

Hinsichtlich der Kostensteigerung um 121 Millionen Euro gegenüber der Annahmen aus 2017 wurde seitens der Projektleitung das Fortbestehen eines positiven Nutzen-Kosten-Faktors, und damit die unveränderte Förderfähigkeit der Bahn, betont.[155][156] Auf Grundlage dieser neuesten Kostenrechnung wurde keine aktualisierte Nutzen-Kosten-Untersuchung veröffentlicht. Der Zahlenwert des für die Förderfähigkeit ausschlaggebenden Nutzen-Kosten-Indikators ist somit unbekannt geblieben. Ebenso unbekannt ist, wie sich eine nochmalige Änderung der Fahrstrecke, wie sie seit September 2020 diskutiert wurde, auf den Nutzen-Kosten-Indikator ausgewirkt hätte.[157]

Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen können die Ausgestaltung der mit ihnen verbundenen Vorhaben maßgeblich beeinflussen und wirken sich daher mittelbar auch auf den Zustand der Umwelt aus.[158] Zurück gehend auf die Aarhus-Konvention beinhaltet die Planung von Einzelprojekten deshalb einen als Umweltinformation zu qualifizierenden Informationsanspruch über Kosten-Nutzen-Analysen.[159] Damit soll der Bürger letztlich Entscheidungen über die öffentliche Finanzierung auf ihre inhaltliche Richtigkeit hin überprüfen können, so dass Zugang nicht nur zu den Ergebnissen einer Untersuchung, sondern auch zu den in sie einfließenden Faktoren zu gewähren ist.[160][161]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anschaffungskosten der Züge kalkulierte man in der Machbarkeitsstudie 2016 mit 26 Zügen zu je 3 Millionen Euro.[101][162] Diese Planung beinhaltete Zugmodelle mit einer Länge von 30 m bzw. 60 m in Doppeltraktion.[163] Zuletzt sollten Zugmodelle zum Einsatz kommen, die 35 m bzw. in Doppeltraktion 70 m Länge aufweisen.[101][88] Trotz Kalkulation mit 5 Meter längeren Zugmodellen wurden Einzelkosten je Zug in gleicher Höhe wie die der kürzeren Modelle aus früheren Planungsphasen angenommen. Die Gesamtkosten der Fahrzeuge wurden im letzten Planungsstand auf 114 Millionen Euro geschätzt (38 Züge à drei Millionen Euro).[150] Diese Kosten hätten von den beteiligten Kommunen voraussichtlich zum größten Teil selbst getragen werden müssen.[164] Die Quotelung wurde nicht bekannt gegeben.[162][165]

Weitere Infrastrukturkosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kostenschätzung der Machbarkeitsstudie aus dem Jahr 2016 enthält eine Erweiterung des Betriebshofs auf dem ESWE-Gelände mit 6 Millionen Euro.[165][163] Zu diesem Zeitpunkt war bereits vereinbart, dass die Wartung der Wagen und das Personal in der Verantwortung der Mainzer Verkehrsgesellschaft lägen.[166] Ob die Erweiterung des ESWE-Betriebshofs endgültig aufgegeben wurde, weil etwa die Kapazitäten des Mainzer Depots für die hinzukommenden Fahrzeuge der Citybahn ausreichen oder ob das Depot gegen zusätzliche Kosten erweitert werden muss, blieb unbekannt.

Planungskosten & Baunebenkosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in der Machbarkeitsstudie 2016 mit ca. 19 Prozent der Fahrweginvestitionen[163] angesetzten Planungskosten liegen nach der im September 2020 aktualisierten Kostenrechnung entsprechend bei 81 Millionen Euro. Insgesamt sollten die Baunebenkosten rund 85 Millionen Euro betragen.[150] Für die ab 2020 anfallenden Aufwendungen wäre eine 10%ige Planungskostenpauschale nach § 4 Abs. 4 GVFG als Zuschuss vom Bund in Betracht gekommen.[151] Kostenträger wären im Übrigen die beteiligten Gemeinden gewesen.[164]

Betriebskosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Betrieb von ÖPNV-Einrichtungen ist üblicherweise nicht kostendeckend. So weisen Schienenverkehrsmittel einen höheren spezifischen Zuschussbedarf auf als Bussysteme.[167] Davon abweichend erklärte die Planungsgesellschaft, betriebswirtschaftlich betrachtet werde die Citybahn nicht schlechter dastehen als ein Bussystem.[168]

Unterhaltungskosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Unterhaltungskosten zur Aufrechterhaltung der technischen Nutzbarkeit der Citybahn-Strecke wurden auf jährlich 1,7 Millionen Euro beziffert.[150]

Kommunikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Informationsstand der Citybahn GmbH auf Bahnhofsplatz Wiesbaden, Oktober 2020

Von Seiten der Stadt wurde während der Planungsphase davon ausgegangen, dass der Widerstand gegen die Citybahn auch aus mangelnder Information über das Projekt resultiert, man habe erst drei Prozent der Bevölkerung erreicht.[169] Am 24. September 2019 stellte die Stadt Wiesbaden den ehemaligen Wirtschaftsdezernenten Detlev Brendel (CDU) als Ombudsmann für die CityBahn vor. Brendel, der sich von einem Gegner zu einem Befürworter des Projekts entwickelte, soll dabei die Interessen der Wiesbadener Wirtschaft im Blick halten. Im Wiesbadener Kurier wurde seine Ernennung als zu spät kritisiert, da die Kommunikation der Stadt zur CityBahn in den vergangenen Jahren dürftig gewesen sei.[170] Im Oktober 2019 räumte die Stadt Fehler in der Kommunikation zum Projekt ein.[171]

Für die Öffentlichkeitsarbeit wurden die PR-Agenturen CP/Compartner aus Essen und die lokale RCC Group engagiert. Bis Oktober 2019 wurden hierfür 1,6 Millionen Euro ausgegeben.[172]

Im Hinblick auf den zu diesem Zeitpunkt unmittelbar bevorstehenden Bürgerentscheid hat im Oktober 2020 alle Wiesbadener Haushalte ein Sachinformationsblatt[173] des Oberbürgermeisters postalisch erreicht, das eine Auswahl an Informationen zur Citybahn enthält sowie ein Einladungsschreiben zur Teilnahme am Bürgerentscheid und an Veranstaltungsangeboten der Initiatoren.[174] Kritik kam diesbezüglich aus den Reihen der Wiesbadener FDP, der zufolge die Wurfsendung „steuermittelfinanzierte Wählerbeeinflussung“ ist.[175]

Abermaliges Scheitern im Bürgerentscheid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgerentscheid
Citybahn
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
37,9 %
62,1 %
JA
NEIN

Der am 1. November 2020 durchgeführte Bürgerentscheid beendete das Projekt Wiesbadener Stadtbahn im dritten Anlauf und erneut. Die Wähler aus Wiesbaden entschieden sich deutlich gegen die Citybahn. Es votierten rund 62 % gegen die Citybahn und nur etwa 38 % dafür. Hierbei lehnten 23 der 26 Wiesbadener Stadtteile das Projekt mehrheitlich ab.[176] Auch das Quorum, welches erreicht werden musste, um den Bürgerentscheid wirksam zu machen, wurde aufgrund einer überraschend hohen Wahlbeteiligung von etwa 46 % deutlich erreicht. Das Großprojekt ist damit beendet worden.[177] Der Entscheid ist für mindestens drei Jahre rechtsbindend.[178] Ob es zu einem vierten Versuch kommen wird, eine Stadtbahn in Wiesbaden zu realisieren, bleibt offen.

Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Bürgerentscheid erklärte Verkehrsdezernent Andreas Kowol (Grüne): „Ich bin stinksauer. Das Projekt Citybahn ist Geschichte.“[179] Auf dem Internetauftritt der Citybahn GmbH erschienen am Tag nach der Wahl Kommentierungen ihrer Geschäftsführer Uwe Hiltmann und Hermann Zemlin sowie des Rheingau-Taunus Verkehrsdezernenten Günter F. Döring. Sie betitelten hierin den Bürgerentscheid als verpasste „Jahrhundertchance“, die die Bürger „nicht erkannt haben oder erkennen wollten“ bzw. werteten, „die Mobilität unserer Landeshauptstadt bleibt nun in den Kinderschuhen stecken“. Döring monierte, Wiesbaden habe sich gegen den Rheingau-Taunus-Kreis als ihren „guten Nachbarn entschieden“.[180] Diese Äußerungen stießen im Planungs-, Bau- und Verkehrsausschuss auf Widerstand. Die Fraktionschefs der FDP und SPD bemängelten eine „Wählerbeschimpfung auf Steuerzahlerkosten“[179] bzw. stellten klar: „Eine städtische Gesellschaft hat nicht die Entscheidung des Souveräns zu kommentieren. Punkt.“ Verkehrsdezernent Kowol hat die Inhalte daraufhin löschen lassen.[180] Schon kurz darauf wurde der gesamte Internetauftritt der Citybahn GmbH vom Netz genommen.

Ausblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In derselben Ausschusssitzung hielt Kowol die Durchführung einer Machbarkeitsstudie für die Reaktivierung der Aartalbahn für eine „gute Idee“, schließlich würden bisher durchgeführte Untersuchungen länger zurück liegen. Der Ausschuss votierte für die Aufnahme von darauf gerichteten Bestrebungen.[180] Wenige Wochen zuvor hieß es im von der Stadt Wiesbaden herausgegebenen Sachinformationsblatt noch, die Reaktivierung der Aartalbahn sei „mehrfach geprüft“ worden, wobei sich diese „allerdings als nicht wirtschaftlich und nicht förderfähig erwiesen“ habe.[173]

Im Zusammenhang mit der Beendigung des Citybahn-Projekts wird eine mögliche Wiederaufnahme der Klage der Deutschen Umwelthilfe auf Fortschreibung des Luftreinhalteplans der Stadt Wiesbaden diskutiert. Die DUH drohte Wiesbaden in einem Schreiben unmittelbar vor dem Bürgerentscheid mit Dieselfahrverboten. Die Fortschreibung des Luftreinhalteplans kann gerichtlich angeordnet werden, wenn der EU-Grenzwert für Stickoxid von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel überschritten wird.[181] Die NO2-Messwerte an der Wiesbadener Ringkirche, Schiersteiner Straße und in Wiesbaden-Süd betrugen für das Jahr 2020 im Durchschnitt bisher 37, 36 und 20 µg/m³.[182] Stand: 3. November 2020 Es fehlt somit bislang an den eine etwaige Klage begründenden Grenzwertüberschreitungen.

Die Wiesbadener Grünen halten in Ihrem Programm für die Kommunalwahl 2021 mit den folgenden Worten an der Idee einer Citybahn fest: "Wenn in den nächsten Jahren keine bessere Option erkennbar ist, werden wir für das Ostfeld und die Stadt als Ganze ein schienengebundenes ÖPNV-System als beste Option erneut fordern."[183]

Diskutierte Alternativen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aartalbahntrasse, Wiesbaden-Klarenthal, Oktober 2020

Reaktivierung der Aartalbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem vorläufigen Scheitern der Stadtbahn Wiesbaden 2001, das der Rheingau-Taunus-Kreis kritisierte, forcierte dieser eine Reaktivierung der Aartalbahn als Eisenbahnstrecke auf der bestehenden Trasse zum Wiesbadener Hauptbahnhof. Dieser Plan wurde teilweise als Vorgriff auf die vom Kreis nach wie vor gewünschte Stadtbahn betrachtet[184]. Anders als bei der geplanten Stadtbahn mit Anbindung der Wiesbadener Innenstadt erwies sich dieser Plan als nicht förderfähig: Ein entsprechendes Gutachten des RMV errechnete für die Strecke zwischen Wiesbaden-Dotzheim und Aarbergen einen volkswirtschaftlichen Nutzen-Kosten-Faktor von 0,6. Die Bürgerinitiative „Stadtbahn – ja“ und „PRO Aartalbahn“ entwickelten Konzepte für eine Stadtbahn[185] und eine Regionalbahn[186]. Die Reaktivierung des Streckenteils in Rheinland-Pfalz zwischen Diez und Hahnstätten für Regionalbahnen verzögert sich immer wieder.

Schienenlose Alternativen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Auffassung des Wiesbadener Verkehrsdezernenten Andreas Kowol führe ein negativer Ausgang des Bürgerentscheides zu breiteren Busspuren, da für steigende Fahrgastzahlen breitere Busse benötigt würden. Dadurch entfielen Fahrspuren für den Individualverkehr.[187]

Die IHK Wiesbaden favorisierte 2011 den Bau einer Spurbusstrecke auf der Trasse der Aartalbahn. Der Chef der Wiesbadener Verkehrsbetriebe ESWE, Gerd Heunemann, lehnte dies jedoch mit Verweis auf Einwände wegen des Wasserschutzes im Taunus als „nicht diskussionswürdig“ ab,[188] die Untauglichkeit des Systems hatte bereits ein Gutachten von 1995 belegt.[27] Zudem wurde von Seiten der Bürgerinitiative „Stadtbahn – ja“ die fehlende Förderung für Busbahnstrecken durch Land und Bund sowie die Inkompatibilität mit dem Museumszug-Betrieb der Nassauischen Touristik-Bahn kritisiert.[189]

Eine diskutierte Straßenbahn auf Gummireifen lehnte der Geschäftsführer der Citybahn Hermann Zemlin als ineffizient ab, da ein deutlich größerer Energieaufwand durch die Reibung entstünde und durch die Gummireifen Feinstaub erzeugt werde.[190]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. citybahn-verbindet.de: Linienverlauf, abgerufen am 17. Juli 2020.
  2. citybahn-verbindet.de: Plakat Linienführung, abgerufen am 24. Juni 2019.
  3. citybahn-verbindet.de: CityBahn Planungsstand April 2019 – Blatt 15 Klarenthaler Straße, abgerufen am 24. Juni 2019.
  4. a b citybahn-verbindet.de: CityBahn Planungsstand April 2019 – Blatt 14 Ringkirche, abgerufen am 24. Juni 2019.
  5. citybahn-verbindet.de: CityBahn Planungsstand April 2019 – Blatt 13 Rheinstraße, abgerufen am 24. Juni 2019.
  6. citybahn-verbindet.de: CityBahn Planungsstand April 2019 – Blatt 12 Bahnhofstraße, abgerufen am 24. Juni 2019.
  7. citybahn-verbindet.de: CityBahn Planungsstand April 2019 – Blatt 11 Hauptbahnhof, abgerufen am 24. Juni 2019.
  8. citybahn-verbindet.de: CityBahn Planungsstand April 2019 – Blatt 10 Biebricher-Alle (Nord), abgerufen am 24. Juni 2019.
  9. citybahn-verbindet.de: CityBahn Planungsstand April 2019 – Blatt 9 Biebricher-Allee (Mitte), abgerufen am 24. Juni 2019.
  10. citybahn-verbindet.de: CityBahn Planungsstand April 2019 – Blatt 8 Biebricher-Allee (Süd), abgerufen am 24. Juni 2019.
  11. citybahn-verbindet.de: CityBahn Planungsstand April 2019 – Blatt 7 Straße der Republik, abgerufen am 24. Juni 2019.
  12. citybahn-verbindet.de: CityBahn Planungsstand April 2019 – Blatt 6 Stettiner Straße, abgerufen am 24. Juni 2019.
  13. citybahn-verbindet.de: CityBahn Planungsstand April 2019 – Blatt 5 Rheingaustraße, abgerufen am 24. Juni 2019.
  14. citybahn-verbindet.de: CityBahn Planungsstand April 2019 – Blatt 4 Biebricher Straße, abgerufen am 24. Juni 2019.
  15. citybahn-verbindet.de: CityBahn Planungsstand April 2019 – Blatt 3 Rheingaustraße, abgerufen am 24. Juni 2019.
  16. citybahn-verbindet.de: CityBahn Planungsstand April 2019 – Blatt 2 Rampenstraße, abgerufen am 24. Juni 2019.
  17. citybahn-verbindet.de: CityBahn Planungsstand April 2019 – Blatt 1 Brückenkopf, abgerufen am 24. Juni 2019.
  18. citybahn-verbindet.de: Workshop zur Mainzer Linienführung: Große Bleiche macht das Rennen, abgerufen am 24. Juni 2019.
  19. citybahn-verbindet.de: Veranschaulichung des Münsterplatzes mit CityBahn-Spur, abgerufen am 25. Juni 2019.
  20. citybahn-verbindet.de: Linien- und Taktschema der Citybahn, abgerufen am 25. Juni 2019.
  21. citybahn-verbindet.de: Vorschlagslinienführung Mainz, abgerufen am 25. Juni 2019.
  22. a b c Ingeborg Salm-Boost: Wiesbadens Große Koalition will Stadtbahn für ÖPNV – Projekt war 2001 gescheitert. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Wiesbadener Tagblatt. 7. Juli 2011, archiviert vom Original am 19. Juni 2013; abgerufen am 7. Juli 2011.
  23. a b c Ingeborg Salm-Boost: Im Eiltempo zur „RegioBahn“. In: Wiesbadener Kurier. 12. Oktober 2011, abgerufen am 12. Oktober 2011.
  24. Aufregung um City-Bahn in Wiesbaden: Eswe stellt Ausschreibung ins Internet. Wiesbadener Tagblatt, 12. Januar 2017, abgerufen am 12. Juni 2017.
  25. Bürgerentscheid | Landeshauptstadt Wiesbaden. Abgerufen am 19. Oktober 2020.
  26. hessenschau.de
  27. a b c d e f g h Joachim Seyferth: Wiesbadener Stadtbahn-Blues (Memento vom 12. April 2014 im Internet Archive), Schiene 4/2001.
  28. Nassauische Touristik-Bahn: Die Geschichte der Aartalbahn
  29. 80% aller Städte über 200.000 Einwohner haben eine Straßenbahn. In: VCD Hessen. Abgerufen am 21. August 2020.
  30. Bürgerinitiative „Stadtbahn – ja“: Daten im Überblick
  31. „Bürgerliste“ stört Prognosen. Frankfurter Allgemeine, 13. März 2006, abgerufen am 6. Juli 2011.
  32. IHK liefert Stadtbahn-Gegnern Argumente Wiesbaden: Bus-Systeme als Alternative präsentiert: "In jedem Fall billiger". In: Frankfurter Allgemeine. 27. Januar 2001, abgerufen am 6. Juli 2011.
  33. Parlament schickt Stadtbahn aufs Abstellgleis. Wiesbadener Kurier, 21. Juni 2001.
  34. a b c Hessen Schiene 44, S. 28: Stadtbahn Wiesbaden vor dem Aus? (Memento vom 7. Januar 2005 im Internet Archive), abgerufen am 6. Juli 2011.
  35. Thesenpapier Stadtbahn für CDU Rheingauviertel und Westend (Memento vom 16. November 2002 im Internet Archive), cdu-wiesbaden.de
  36. a b Oliver Gehrig: Diskussion um die Stadtbahn lebt wieder auf. In: Mainzer Rhein-Zeitung (Artikelarchiv). Mittelrhein-Verlag GmbH, Koblenz, 16. März 2011, abgerufen am 23. Februar 2021.
  37. ESWE Verkehr: Geschäftsbericht 2002 (PDF; 2,8 MiB), S. 7.
  38. Stadt Wiesbaden: Flächennutzungsplan 2003 (Memento vom 20. August 2012 im Internet Archive)
  39. Bürgerinitiative „Stadtbahn – ja“ → Porträt und Ziele
  40. Bürgerinitiative „Stadtbahn – ja“: Resümee zum Bürgerbegehren Stadtbahn, abgerufen am 6. Juli 2011.
  41. Bürgerinitiative Aartalbahn nicht durch Wiesbaden!: Die Aartalbahn entwertet städtischen Wohnraum (Memento vom 25. Juli 2013 im Internet Archive)
  42. a b Heidi Müller-Gerbes: Stadtbahn wird Wahlkampfthema. Frankfurter Allgemeine, 7. Februar 2005, abgerufen am 6. Juli 2011.
  43. Bürgerinitiative „Stadtbahn – ja“: Bad Schwalbach-Wiesbaden, abgerufen am 6. Juli 2011.
  44. a b Bürgerinitiative „Stadtbahn – ja“: Gesamtnetz, abgerufen am 6. Juli 2011.
  45. PRO Aartalbahn: Stadtbahn Mainz-Wiesbaden: Planung 2001@1@2Vorlage:Toter Link/www.ja-aartalbahn.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) , abgerufen am 6. Juli 2011.
  46. HLNUG: Lufthygienischer Jahresbericht 2005 (PDF; 864 KiB)
  47. Ewald Hetrodt: Neuer Anlauf zur Stadtbahn: Wiesbadener Politiker stimmen Prüfantrag zu. Frankfurter Allgemeine, 18. Juni 2011, abgerufen am 6. Juli 2011.
  48. Verspätete Innovation. (Nicht mehr online verfügbar.) Frankfurter Rundschau, 18. Juni 2011, archiviert vom Original am 3. Dezember 2015; abgerufen am 6. Juli 2011.
  49. Koalitionsvertrag CDU-SPD 2011–2016, Zeile 598 ff.
  50. Bertram Heide: Traum von der Schiene. (Nicht mehr online verfügbar.) Wiesbadener Kurier, 6. August 2011, ehemals im Original; abgerufen am 10. August 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesbadener-tagblatt.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  51. Ausschreibung der RegioBahn. In: Amtsblatt der Europäischen Union. Abgerufen am 17. November 2011.
  52. Stadtbahn könnte 2016 durch Wiesbaden fahren – 200.000 Euro für Planung. (Nicht mehr online verfügbar.) Wiesbadener Kurier, 9. November 2011, ehemals im Original; abgerufen am 17. November 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesbadener-kurier.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  53. Gutachten: Stadtbahn in Wiesbaden mit positivem Nutzen-Kosten-Verhältnis@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesbadener-kurier.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) . In: Wiesbadener Kurier. 12. Juni 2012.
  54. a b Gaby Buschlinger: Wiesbaden: Chancen für Tram steigen. In: Frankfurter Rundschau. 16. Juni 2012.
  55. a b c Wiesbadener Stadtbahn nimmt weitere Hürde@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesbadener-tagblatt.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) . In: Wiesbadener Kurier. 21. Juni 2012.
  56. a b Wiesbaden: So greifbar nah wie nie – viel Lob für Stadtbahn-Pläne im Verkehrsausschuss@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesbadener-kurier.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) . In: Wiesbadener Kurier. 14. Juni 2012.
  57. Städtischer Nahverkehr: Tram von Klarenthal nach Kastel. Frankfurter Rundschau, 10. November 2011, abgerufen am 17. November 2011.
  58. Kreismitgliederversammlung: FDP kämpft weiter gegen den Standort Wilhelmstraße. (Nicht mehr online verfügbar.) Wiesbadener Kurier, 22. November 2011, ehemals im Original; abgerufen am 23. November 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesbadener-kurier.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  59. FDP kritisiert Stadtbahn-Pläne. (Nicht mehr online verfügbar.) Wiesbadener Kurier, 9. Juli 2011, ehemals im Original; abgerufen am 9. Juli 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesbadener-kurier.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  60. Städtischer Nahverkehr: Bahnpläne spalten die SPD. Frankfurter Rundschau, 10. November 2011, abgerufen am 17. November 2011.
  61. Sigrid Möricke: Eine Bahn für Wiesbaden@1@2Vorlage:Toter Link/www.spd-fraktion-wiesbaden.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) , spd-fraktion-wiesbaden.de, abgerufen am 17. November 2011.
  62. Geldfrage am Gleis. (Nicht mehr online verfügbar.) Wiesbadener Tagblatt, 18. November 2011, ehemals im Original; abgerufen am 23. November 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesbadener-tagblatt.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  63. Die Aartalstrecke an Wiesbaden und Mainz anbinden. (Memento vom 29. Mai 2014 im Internet Archive) In: Nassauische Neue Presse. 3. Oktober 2012.
  64. Cornelia Diergardt: NTB in finanzieller Not: Für Eswe Aktivierung der Aartalbahn dennoch kein Thema. (Nicht mehr online verfügbar.) Wiesbadener Kurier, 8. Juli 2011, ehemals im Original; abgerufen am 10. Juli 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesbadener-kurier.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  65. Bürgerinitiative BI PRO Aartalbahn (Memento vom 30. Dezember 2012 im Internet Archive)
  66. Bürgerinitiative „Stadtbahn – ja“
  67. Bürgerinitiative Aartalbahn nicht durch Wiesbaden (Memento vom 15. Mai 2013 im Internet Archive)
  68. Bürgerinitiative Busse statt Aartal-Bahn
  69. Einzelhandel fordert Anbindung der Aartalbahn an künftige Wiesbadener Stadtbahn. In: Wiesbadener Kurier. 1. Oktober 2012.
  70. Alle (10) Jahre wieder – Die Stadtbahn (PDF; 55 KiB), Haus & Grund Wiesbaden, 9/2011
  71. OB Müller gegen Stadtbahn@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesbadener-kurier.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) . In: Wiesbadener Kurier. 31. Januar 2013.
  72. Wiesbadener Stadtbahnprojekt: FDP erfreut über OB Müllers Ablehnung@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesbadener-tagblatt.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) . In: Wiesbadener Kurier. 1. Februar 2013.
  73. Stadtbahnprojekt Wiesbaden: Scharfe Kritik der Grünen an OB Müller@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesbadener-tagblatt.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) . In: Wiesbadener Kurier. 4. Februar 2013.
  74. Wiesbadens OB Müller spricht sich auf Kurier-Forum überraschend gegen Stadtbahn aus@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesbadener-kurier.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) . In: Wiesbadener Kurier. 30. Januar 2013.
  75. Wolfgang Wenzel: Kastel will längere Stadtbahn-Trasse@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesbadener-tagblatt.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) . In: Wiesbadener Kurier. 15. Juni 2012.
  76. Patrick Körber: Warum die Wiesbadener Stadtbahn nicht kommt. (Memento vom 29. Juni 2013 im Webarchiv archive.today) In: Wiesbadener Kurier. 18. April 2013.
  77. Keine Stadtbahn für Wiesbaden: "Ohne Unterstützung des Landes Hessen nicht realistisch"@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesbadener-kurier.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) . Wiesbadener Kurier, 14. Mai 2013.
  78. Verkehrsprojekt: Stadtbahn in Wiesbaden steht vor dem Aus. In: Die Welt. 15. Mai 2013.
  79. Möricke ohne Rückhalt in der großen Koalition. Frankfurter Allgemeine, 15. Mai 2013.
  80. SPD Wiesbaden enttäuscht über das vorläufige Aus des Projektes RegioBahn, spd-wiesbaden.de, 15. Mai 2013.
  81. Nach Minister-Nein zur Stadtbahn in Wiesbaden soll sich Fachausschuss mit ÖPNV-Verbesserungen beschäftigen@1@2Vorlage:Toter Link/www.wiesbadener-kurier.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) . Wiesbadener Kurier, 24. Mai 2013.
  82. Ute Fiedler: http://www.fr-online.de/wiesbaden/kommentar-stadtbahn-abgefahren,1472860,22782172.html (Memento vom 17. Juni 2013 im Internet Archive) . Kommentar zur Stadtbahn, Frankfurter Rundschau, 16. Mai 2013.
  83. Stadtbahn Wiesbaden / Uwe Frankenberger (SPD): Schlechter Stil und fragwürdiges Amtsverständnis. Bundespresseportal, 15. Mai 2013.
  84. Kassel / Wiesbaden – VCD – Schlechtreden der Stadtbahn Wiesbaden ist Symptom – Hessen muss mehr für die Schiene tun (Memento vom 10. September 2013 im Internet Archive). hessen-tageblatt.com, 29. Mai 2013.
  85. a b Fragen und Antworten zur umstrittenen Citybahn Wiesbaden. In: hessenschau.de. 5. September 2020, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  86. Stadtgestaltung: Unterwegs auf grünen Gleisen. In: Citybahn GmbH. 15. Juni 2018, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  87. a b Welche Schritte durchläuft die Planung? In: Citybahn GmbH. Abgerufen am 18. Oktober 2020.
  88. a b DAS FAHRZEUG. In: Citybahn GmbH. Abgerufen am 19. Oktober 2020.
  89. a b SPD und Grüne streiten über Doppeltraktion-Züge bei der Citybahn – SPD fordert von Eder: „Endlich Mainzer Interessen vertreten!“ In: Citybahn GmbH. 12. Februar 2019, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  90. Betriebshof Mainz. In: Citybahn GmbH. 2018, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  91. a b Der Planungsprozess. In: Citybahn GmbH. Abgerufen am 18. Oktober 2020.
  92. a b Das sind die nächsten Schritte, wenn Wiesbaden für die Citybahn stimmt. 24. Oktober 2020, abgerufen am 26. Oktober 2020.
  93. Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen, 2016/S 249-459092, Auftragsbekanntmachung. 24. Dezember 2006, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  94. Boost your City – Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Abgerufen am 19. Oktober 2020 (deutsch).
  95. Citybahn in Wiesbaden sorgt weiter für Redebedarf. In: Frankfurter Rundschau. 4. Oktober 2020, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  96. a b c d Fachlicher Austausch Arbeitstreffen BI Pro CityBahn. (PDF) In: Citybahn GmbH. 12. August 2019, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  97. a b c Das sind die nächsten Schritte, wenn Wiesbaden gegen die Citybahn stimmt. 25. Oktober 2020, abgerufen am 26. Oktober 2020.
  98. Kein Ja oder Nein zur Citybahn Wiesbaden. In: Frankfurter Rundschau. 28. April 2020, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  99. Neue Wasserstofftankstelle vorerst nur für Leihbus. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 27. Februar 2020, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  100. RMV wird Partner bei der City-Bahn. In: Wiesbadener Kurier. 9. Juni 2018, abgerufen am 3. September 2020.
  101. a b c d Die vorläufige Nutzen-Kosten-Untersuchung. (PDF) In: Citybahn GmbH. Juni 2018, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  102. 6. Ingenieuretag Baden-Württemberg. In: mic.de. 18. Oktober 2019, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  103. Lageplan Oberflächen. (PDF) In: Citybahn GmbH. 5. November 2018, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  104. Eintrag im Handelsregister, Amtsgericht Mannheim Aktenzeichen: HRB 715915
  105. a b c „CityBahn 2022 Wiesbaden & Mainz“. In: PTV Planung Transport Verkehr. Abgerufen am 15. Oktober 2020.
  106. siehe Abschnitt "Finanzierung"
  107. Aus der Stadtbahn wird die Citybahn. In: Wiesbadener Kurier. 6. Oktober 2016, abgerufen am 2. September 2020.
  108. Dobrindt für Citybahn in Wiesbaden: Bund und Land könnten Großteil der Kosten übernehmen. In: Wiesbadener Kurier. 6. Januar 2017, abgerufen am 2. September 2020.
  109. Wie stehen die Parteien zur Citybahn? Wiesbadener Parlament entscheidet über Planung. In: Wiesbadener Kurier. 31. Januar 2017, abgerufen am 2. September 2020.
  110. Rückenwind für City-Bahn. In: Wiesbadener Kurier. 24. Februar 2017, abgerufen am 2. September 2020.
  111. City-Bahn: FDP Rheingau-Taunus lehnt Pläne ab. 2. September 2017, abgerufen am 2. September 2020.
  112. Präsentation zur City-Bahn: So soll die Bahn über die Brücke fahren – Skepsis wegen Stau. In: Wiesbadener Kurier. 12. Dezember 2017, abgerufen am 2. September 2020.
  113. Positive Prognosen für die Citybahn. In: lilienjournal.de. 12. Dezember 2017, abgerufen am 2. September 2020.
  114. City-Bahn-Projekt nimmt Fahrt auf. Theodor-Heuss-Brücke und Hockreisel keine Engpäse mehr. In: Wiesbadener Kurier. 13. Dezember 2017, abgerufen am 3. September 2020.
  115. Über 10000 Wünsche der Bürger zur Wiesbadener City-Bahn fließen in die Planung ein. In: Wiesbadener Kurier. 7. Februar 2018, abgerufen am 3. September 2020.
  116. Jugendparlament befürwortet CityBahn und tritt dem Bündnis „Jugend für die CityBahn“ bei. In: Landeshauptstadt Wiesbaden. 25. September 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  117. a b Meinungsumschwung bei der IHK: Vollversammlung spricht sich für die Citybahn aus. In: sensor-wiesbaden.de. 29. September 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  118. Magistratsbeschluss: Richtlinien Für die Erteilung von Sondernutzungserlaubnissen zur Aufstellung von beweglichen Plakatsständern und -tafeln der Parteien und Wählergemeinschaften in Wahlkampfzeiten. "In folgenden Bereichen wird die Werbung mit [...] Transparenten [...] untersagt: a. historisches Fünfeck". In: Landeshauptstadt Wiesbaden. 2014, abgerufen am 22. Oktober 2020.
  119. Große Kritik an CityBahn-Banner am Rathaus. In: wiesbadenaktuell.de. 22. Oktober 2020, abgerufen am 22. Oktober 2020.
  120. Bürgerinitiative gegen das Wiesbadener City-Bahn-Projekt gründet sich. In: Wiesbadener Kurier. 26. August 2017, abgerufen am 2. September 2020.
  121. Wiesbadener City-Bahn-Befürworter formieren sich. In: Wiesbadener Kurier. 18. März 2018, abgerufen am 3. September 2020.
  122. a b Bürger dürfen über Citybahn selbst entscheiden. In: merkurist.de. 23. Mai 2019, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  123. City-Bahn Wiesbaden: Bürgerinitiative meldet genug Unterschriften für ein Bürgerbehren. In: Wiesbadener Kurier. 5. März 2019, abgerufen am 3. September 2020.
  124. Pressemitteilung: Ergebnis der Unterschriftenprüfung der beiden Bürgerinitiativen gegen den Bau einer City-Bahn in Wiesbaden. In: Landeshauptstadt Wiesbaden. 9. April 2019, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  125. ESWE-Gutachten:"Beide Bürgerbegehren zur City-Bahn sind unzulässig". In: Wiesbadener Kurier. 8. April 2019, abgerufen am 3. September 2020.
  126. Zusammenstellung der Gutachten und Stellungnahmen zur Rechtmäßigkeit. In: procitybahn.de. 22. März 2019, abgerufen am 20. August 2019.
  127. https://www.fr.de/rhein-main/wiesbaden/moechten-klagen-12326122.html abgerufen am 27. Mai 2019.
  128. Bürgerentscheid zur Citybahn in Wiesbaden kommt. In: Frankfurter Rundschau. 3. Juli 2020, abgerufen am 2. September 2020.
  129. Streit um Frage und Datum. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 6. Juni 2020, abgerufen am 21. Oktober 2020.
  130. Unzulässigkeit der Citybahn-Fragestellung. In: Frankfurter Rundschau. 1. Juli 2020, abgerufen am 21. Oktober 2020.
  131. Drei Varianten für CityBahn – Straßenbahn durch Große Bleiche Favorit der Mainzer Stadtverwaltung. In: Allgemeine Zeitung. 23. April 2018, abgerufen am 31. August 2020.
  132. wiesbaden.de
  133. Wie könnte die City-Bahn durch die Stadtteile fahren? In: Wiesbadener Kurier. 19. September 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  134. Die Citybahn bewegt Taunusstein. In: taunusstein.de. 21. Oktober 2020, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  135. Vorhaben: Citybahn Bad Schwalbach – Wiesbaden – Mainz. (PDF) Projektbeschreibung. (Nicht mehr online verfügbar.) In: bi-citybahn.de. 2016, archiviert vom Original am 1. August 2018; abgerufen am 1. August 2018.
  136. City-Bahn-Pläne für neue Haltestellen in Taunusstein und Bad Schwalbach. In: Wiesbadener Kurier. 12. Juli 2018, abgerufen am 9. September 2020.
  137. Hessen: Zweiter Planungszuschuss für City-Bahn. In: lok-report.de. 3. September 2018, abgerufen am 8. November 2018.
  138. Die Linie. In: citybahn-verbindet.de. Abgerufen am 7. September 2020.
  139. Wie wird der Nutzen berechnet? In: Bürger Pro CityBahn e.V. Abgerufen am 15. Oktober 2020.
  140. § 3 Nr. 1 a) Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG)
  141. Fragen und Antworten für Einsteiger – Abschnitt "Alles kann doch so bleiben wie bisher?" In: Bürger Pro CityBahn e.V. Abgerufen am 15. Oktober 2020.
  142. „Die erste Citybahn soll 2022 fahren“. In: Frankfurter Rundschau. Abgerufen am 15. Oktober 2020.
  143. Sieben Prozent mehr Fahrgäste: 59,4 Millionen ESWE-Kunden in 2018. In: ESWE Verkehr. Abgerufen am 15. Oktober 2020.
  144. a b c d Stichwort Busse am Limit. In: Bürgerinitiative "BI Mitbestimmung Citybahn". Abgerufen am 15. Oktober 2020.
  145. Bestandsanalyse zum Verkehrsentwicklungsplan Wiesbaden 2030. (PDF) In: ESWE Verkehr. Abgerufen am 15. Oktober 2020.
  146. ESWE Verkehr FAQ. In: eswe-verkehr.de. Abgerufen am 17. Oktober 2020.
  147. 426 Mio. EUR Fahrstrecke + 114 Mio. EUR Fahrzeuge + 85 Mio. EUR Planungs-/Nebenk. + 6 Mio. EUR ESWE Betriebshof
  148. Anteil der 90%igen Fördersumme von 426 Mio. EUR Baukosten Fahrstrecke zzgl. Planungskostenpauschale 8,5 Mio. EUR an 631 Mio. EUR Gesamtkosten
  149. Differenz von 391,9 Mio. EUR Fördersumme Fahrstrecke inkl. 8,5 Mio. EUR Planungskostenpauschale zu 631 Mio. EUR Gesamtkosten
  150. a b c d Fakten zur City-Bahn: Die Kosten. In: Wiesbadener Kurier. 19. Oktober 2020, abgerufen am 24. Oktober 2020.
  151. a b c Was kostet der Bau der City-Bahn? Ergebnisse der aktuellen Baukostenfortschreibung. (PDF) 29. September 2020, abgerufen am 17. Oktober 2020.
  152. § 48 HFAG Abs. 2, S. 3.
  153. Zentrales Handbuch – Kap. 4.9. (PDF) 4.9.7.1 Fördersatz und Bagatellgrenzen. In: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen. 21. Juli 2020, abgerufen am 20. Oktober 2020.
  154. Zuwendungen nach LVFGKOM/LFAG
  155. Citybahn wird 121 Millionen Euro mehr kosten. In: merkurist.de. 1. September 2020, abgerufen am 2. September 2020.
  156. City-Bahn:Mainz hat besser gerechnet. In: Wiesbadener Kurier. 7. September 2020, abgerufen am 13. September 2020.
  157. siehe Abschnitt "Linienverlauf"
  158. BeckOK InfoMedienR/Karg, 29. Ed. 1.5.2020, UIG § 2, Rn. 107
  159. Landmann/Rohmer UmweltR/Reidt/Schiller, 92. EL Februar 2020 Rn. 48, UIG § 2 Rn. 48
  160. BVerwG, Urt. v. 23.2.2017 – 7 C 31.15
  161. Landmann/Rohmer UmweltR/Reidt/Schiller, 92. EL Februar 2020 Rn. 48, UIG § 2 Rn. 48
  162. a b Über die Baukosten. In: Bürger Pro CityBahn e.V. 16. August 2020, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  163. a b c Zusammenfassung der Ergebnisse aus der Machbarkeitsuntersuchung. (PDF) In: ESWE Verkehr. November 2016, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  164. a b Wahrheiten und Ungereimtheiten zur CityBahn. In: wiesbadenaktuell.de. 14. Oktober 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  165. a b Anlage zum Beschluss „City-Bahn“ – Hintergrundinformationen für die Meinungsbildung – (Mögliche) Auswirkungen einer City-Bahn auf die Wirtschaft. (PDF) In: IHK Wiesbaden. September 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  166. Ewald Hetrodt: Mainz und Wiesbaden: Pläne für „City-Bahn“ kommen voran. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 4. Oktober 2016, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 10. Oktober 2016]).
  167. Finanzierungsbedarf des ÖPNV bis 2025. (PDF) In: Verband Deutscher Verkehrsunternehmen. 2009, abgerufen am 17. Oktober 2020.
  168. Projektleiter optimistisch für City-Bahn in Wiesbaden. In: Wiesbadener Kurier. 17. Juli 2019, abgerufen am 17. Oktober 2020.
  169. https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/amoeneburg-kostheim-kastel/werbung-fur-die-city-bahn-am-bahnhof-kastel_20230824 abgerufen am 22. Juni 2019.
  170. Kommentar zum City-Bahn-Ombudsmann: Viel zu spät. 25. September 2019, abgerufen am 5. September 2020.
  171. Reißerische Forderung von Wiesbadener City-Bahn-Gegner. 9. Oktober 2019, abgerufen am 5. September 2020.
  172. 1,6 Millionen Euro für Kommunikation: Wer hat was für die Citybahn geleistet? 11. Oktober 2019, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  173. a b Sachinformationsblatt zum Bürgerentscheid am 1. November 2020. (PDF) Landeshauptstadt Wiesbaden, Oktober 2020, abgerufen am 4. November 2020.
  174. Sachinformationsblatt der Stadt Wiesbaden. (PDF) 1. Oktober 2020, abgerufen am 26. Oktober 2020.
  175. Pro-Citybahn Banner sorgt für Wirbel. 15. Oktober 2020, abgerufen am 18. Oktober 2020.
  176. André Domes: Bürgerentscheid zur City-Bahn: Die Analyse zum Wahlergebnis. In: Wiesbadener Kurier. 1. November 2020, abgerufen am 3. November 2020.
  177. hessenschau de, Frankfurt Germany: Bürgerentscheid am Super-Wahlsonntag: Wiesbadener stimmen gegen Citybahn. 1. November 2020, abgerufen am 1. November 2020.
  178. Bürgerservice Hessenrecht. Abgerufen am 1. November 2020.
  179. a b VRM GmbH & Co KG: City-Bahn: FDP beklagt „schlechte Verlierer“ – Wiesbadener Kurier. 3. November 2020, abgerufen am 3. November 2020.
  180. a b c VRM GmbH & Co KG: Verkehrsausschuss verärgert über City-Bahn GmbH – Wiesbadener Kurier. 4. November 2020, abgerufen am 4. November 2020.
  181. hessenschau.de: Umwelthilfe droht Wiesbaden mit Fahrverboten – und hilft OB. 22. Oktober 2020, abgerufen am 3. November 2020.
  182. Wiesbaden: NO2-Messwerte. 3. November 2020, abgerufen am 3. November 2020.
  183. Kommunalwahlprogramm 2021 der Grünen in Wiesbaden, S. 47, abgerufen am 24. Januar 2021
  184. Kreistagsantrag Bahnlinie 10. Abgerufen am 19. Oktober 2020.
  185. Bürgerinitiative PRO Aartalbahn: Konzept Stadtbahn (Memento vom 17. Dezember 2013 im Internet Archive)
  186. Bürgerinitiative PRO Aartalbahn: Konzept Regionalbahn (Memento vom 17. Dezember 2013 im Internet Archive)
  187. City-Bahn schon ab 2026? In: Wiesbadener Kurier. 6. September 2020, abgerufen am 14. September 2020.
  188. Hessen Schiene 43, S. 23: Massive Kritik der FDP – IHK bringt spurgeführte „BusBahn“ wieder ins Gespräch (Memento vom 3. Juli 2008 im Internet Archive)
  189. Bürgerinitiative „Stadtbahn – ja“: Argumente gegen Busbahnen
  190. Wäre eine Straßenbahn ohne Schienen eine Option für die Citybahn. In: merkurist.de. 13. Dezember 2019, abgerufen am 8. September 2020.