Stadtbezirk Lütgendortmund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadtbezirk Lütgendortmund
Stadt Dortmund
Koordinaten: 51° 30′ 0″ N, 7° 21′ 0″ O
Höhe: 88–135 m ü. NN
Fläche: 22,44 km²
Einwohner: 48.151 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 2.145 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. April 1928
Postleitzahlen: 44388, 44149, 44379
Vorwahlen: 0231, 0234
Stadtbezirk AplerbeckStadtbezirk BrackelStadtbezirk EvingStadtbezirk HombruchStadtbezirk HördeStadtbezirk HuckardeStadtbezirk Innenstadt-NordStadtbezirk Innenstadt-OstStadtbezirk Innenstadt-WestStadtbezirk LütgendortmundStadtbezirk MengedeStadtbezirk ScharnhorstKarte
Über dieses Bild
Lage des Dortmunder Stadtbezirks Lütgendortmund innerhalb Dortmunds.

Lütgendortmund ist ein Stadtteil und Stadtbezirk von Dortmund. Mit einer Fläche von 2241 ha ist er unter den zwölf Stadtbezirken Dortmunds einer von mittlerer Größe. Im Stadtbezirk leben 48.151 Einwohner (Stand 2020). Er grenzt an die Bezirke Innenstadt-West, Hombruch und Huckarde sowie an die Städte Castrop-Rauxel, Witten und Bochum.

Der Stadtbezirk besteht aus den Ortsteilen Bövinghausen, Lütgendortmund, Marten, Oespel, Kley, Somborn, Holte-Kreta und Westrich. Lütgendortmund ist der westlichste Stadtbezirk von Dortmund; die westlichsten Stadtteile des Stadtbezirks sind Holte-Kreta und Bövinghausen, an der Stadtgrenze zu Bochum (und Castrop-Rauxel) gelegen.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 31. Dezember 2020 lebten 48.151 Einwohner im Stadtbezirk Lütgendortmund.

Struktur der Bevölkerung:

  • Bevölkerungsanteil der unter 18-Jährigen: 15,8 % [Dortmunder Durchschnitt: 16,2 % (2018)][2]
  • Bevölkerungsanteil der mindestens 65-Jährigen: 19,8 % [Dortmunder Durchschnitt: 20,2 % (2018)][3]
  • Ausländeranteil: 14,6 % [Dortmunder Durchschnitt: 19,1 % (2020)][4]
  • Arbeitslosenquote: 11,5 % [Dortmunder Durchschnitt: 11,0 % (2017)][5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lütgendortmund gehört zum Landtags-Wahlkreis 114 (Dortmund IV) und zum Bundestags-Wahlkreis 143 (Dortmund I).

Kommunalwahlen 2004

Parteien Anteil der Stimmen
SPD 45,7
CDU 29,0
Grüne 08,5
FDP 04,2
Sonstige 12,6
Sitzverteilung bei der Kommunalwahl 2004

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2004 betrug 46,6 %.

Der derzeitige Bezirksbürgermeister ist Heiko Brankamp (SPD).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Haus Dellwig, einem der besterhaltenen Wasserschlösser im Raum Dortmund, befindet sich das Heimatmuseum Lütgendortmund. Hier findet auch jedes Jahr ein kleiner Weihnachtsmarkt statt.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Denkmalliste der Stadt Dortmund umfasst im Stadtbezirk Lütgendortmund 63 Baudenkmale, darunter 18 Wohnhäuser oder -siedlungen, 13 landwirtschaftliche Gebäude, 12 Wohn- und Geschäftshäuser, 7 Sakralbauten, 5 Kleindenkmale, 4 öffentliche Gebäude, 2 Friedhöfe, 1 Industrieanlage und 1 Adelssitz.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dortmund-Lütgendortmund (District) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungszahlen in den statistischen Bezirken am 31.12.2020 (PDF)
  2. Bevölkerungsanteil der unter 18-Jährigen Statistikatlas 2019 (PDF-Datei)
  3. Bevölkerungsanteil der mindestens 65-Jährigen Statistikatlas 2019 (PDF-Datei)
  4. Staatsangehörigkeiten in den statistischen Bezirken am 31. Dezember 2020 (PDF-Datei)
  5. Arbeitslosenquoten nach statistischen Bezirken am 30. Juni 2017 (PDF-Datei)
  6. Denkmalliste der Stadt Dortmund. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: dortmund.de – Das Dortmunder Stadtportal. Denkmalbehörde der Stadt Dortmund, 14. April 2014, archiviert vom Original am 15. September 2014; abgerufen am 17. Juni 2014 (Größe: 180 kB).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dortmund.de