Stadtbus Neumarkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
stadtbus neumarkt
Stadtbus Neumarkt logo.svg
Basisinformationen
Unternehmenssitz Neumarkt i.d.OPf.
Webpräsenz www.swneumarkt.de
Bezugsjahr 2009
Eigentümer Stadtwerke Neumarkt in der Oberpfalz Verkehrsbetriebe GmbH (swn)
Vorstand Dominique Kinzkofer (Geschäftsführer)
Betriebsleitung Eduard Meier (Verkehrsleiter)
Verkehrsverbund VGN, RVV
Linien
Bus 13, davon 2 Rufbuslinien
Anzahl Fahrzeuge
Omnibusse 12
Statistik
Fahrgäste 0,8 Mio. pro Jahr
Fahrleistung 0,5 Mio. km pro Jahr
Haltestellen 150
Einzugsgebiet 80 km²
Einwohner im
Einzugsgebiet
0,045 Mio.
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe 1
Stadtbusse an der Haltestelle Rathaus

Der stadtbus neumarkt bedient in Neumarkt in der Oberpfalz den öffentlichen Personennahverkehr im Auftrag der stadtwerke neumarkt (swn). Für das gesamte Netz des stadtbus neumarkt gilt der Tarif des Verkehrsverbundes Großraum Nürnberg (VGN). Fahrkarten des Regensburger Verkehrsverbundes (RVV) werden anerkannt, aber nicht verkauft.

Bereits in den 1960er Jahren wurde probeweise ein erstes Bussystem eingerichtet, wegen einer zu niedrigen Nachfrage jedoch bald wieder eingestellt. Erst 1990 wurden solche Planungen wieder aufgenommen. Der Stadtbusverkehr wurde am 1. September 1993 mit fünf Bussen der Firma Arzt Reisen aus Pyrbaum-Seligenporten eingeführt, die auf 10 Linien im Stundentakt verkehrten. Am 26. August 2008 wurde bekannt, dass die Firma Arzt Reisen den bis September 2009 laufenden Kooperationsvertrag vorzeitig aus wirtschaftlichen Gründen kündigte. Am 27. November 2008 beschloss der Neumarkter Stadtrat die Gründung der Stadtwerke Neumarkt Verkehrsbetriebe GmbH, die zum 1. Januar 2009 den Betrieb des Busverkehrs übernommen hat.

Jährlich nutzen etwa 810.000 Menschen die Stadtbusse, der zehnmillionste Fahrgast wurde im Dezember 2006 befördert. Die am stärksten frequentierten Linien sind die Linien 563 Bahnhof – Altenhof und 565 Bahnhof – Wolfstein, das geringste Fahrgastaufkommen ist, abgesehen von den Rufbuslinien 574 und 575, auf den Linien 573 Bahnhof – Koppenmühle und 567 Bahnhof – Lähr zu verzeichnen.

Liniennetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Netz umfasst derzeit 13 Linien mit etwa 150 Haltestellen. Es hat eine Länge von 143 Kilometern und deckt große Teile des Stadtgebiets sowie den Hauptort der Gemeinde Berngau ab. Zwei Rufbuslinien übernehmen dabei die Versorgung der abgelegenen und nur dünn besiedelten Stadtteile im Norden und Osten. Nicht im Liniennetz befinden sich die Stadtteile Frickenhofen, Labersricht, St. Helena und Voggenthal. Ein Anschluss der Gemeinden Pilsach und Sengenthal wurde ursprünglich angedacht, ist jedoch mittlerweile wieder verworfen worden, da die Versorgung dieser Orte durch Regionalbuslinien zwischenzeitlich verbessert wurde. Das Netz ist sternförmig um den Bahnhof angelegt.

Die Nummerierung der Linien orientiert sich dabei am Nummernsystem des VGN. Diese Nummern werden konsequent verwendet, es tauchen keine systemeigenen Nummern auf. Die folgende Tabelle gewährt einen Überblick über das Liniennetz:

Linie Laufweg
561 Bahnhof – Rathaus – KlinikumPölling – Rittershof
562 Bahnhof – Rathaus – Klinikum – Holzheim
563 Bahnhof – Rathaus – Altenhof
564 Bahnhof – Klostertor – Bad – Mühlen
Bahnhof – Klostertor – Faberpark – Kohlenbrunnermühle
565 Bahnhof – Klostertor – Bad – Wolfstein
Bahnhof – Turnerheim – Wolfstein
566 Bahnhof – Badstraße – Höhenberg im Tal – Höhenberg
Linie Laufweg
567 Bahnhof – Wasagpark – Lähr
568 Bahnhof – Wasagpark – Hasenheide
Bahnhof – Ingolstädter Str. – Hasenheide
569 Bahnhof – WoffenbachStauf – Berngau
570 Bahnhof – Rathaus – Volksfestplatz – Woffenbach
573 Bahnhof – Rathaus – Altenhof – Koppenmühle
Bahnhof – Rathaus – Klinikum – Holzheim
574 Rufbus: Bahnhof – RödelbergIschhofen
575 Rufbus: Bahnhof – Pelchenhofen – Lippertshofen

Die Sonderlinie 571 verkehrt zwischen Bahnhof und Volksfestplatz, jedoch nur zu Großveranstaltungen auf dem Festplatz, vor allem zum Jura-Volksfest. 1998 verband sie das Landergartenschaugelände mit den Großparkplätzen in der Nürnberger Straße, am Klinikum und am Festplatz.

Weitere Regionalbuslinien der Omnibusverkehr Franken und der Regionalbus Ostbayern GmbH bedienen ausgewählte Haltestellen im Stadtgebiet.

Seit 1993 wurden im Zuge von Netzoptimierungen mehrere Linienwege geändert und neue Haltestellen geschaffen. Bis 1995 verkehrte die Linie 568 zu bestimmten Zeiten weiter bis zur Haltestelle Münchener Ring und erschloss damit auch das Gewerbegebiet Stauf-Süd. Dieser Linienabschnitt wurde wegen zu geringer Fahrgastzahlen ebenso eingestellt wie die Verlängerung der Linie 566 in den Stadtteil St. Helena im Fahrplan 1997. Eine geplante und in Fahrplänen bereits verzeichnete Erweiterung der Linie 573 in der Koppenmühle zur Dr.-Otto-Schedl-Straße wurde aus straßenbaulichen Gründen nie realisiert.

Busbahnhof am Bahnhof

Fahrplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf allen Linien (außer den Rufbuslinien) wird ein 60-Minuten-Takt gewährleistet, der auf einigen Linien zu einem 30-Minuten-Takt ergänzt wird. Durch Überlagerung der Linienführung in einigen Bereichen entsteht so zum Teil auch ein 20-Minuten-Takt. Die Busse verkehren montags bis freitags von 6 bis 19 Uhr, samstags von 8 bis 14 Uhr. Eine Ausdehnung des Betriebs auf die Abendstunden wurde 2004 getestet, brachte jedoch nicht den gewünschten Erfolg. Im Sommer 2014 prüften die Stadtwerke die Möglichkeit, durch den Einsatz von Anrufsammeltaxis den Verkehr auch in die Abendstunden und auf das gesamte Wochenende auszudehnen. Die zu erwartenden hohen Kosten verhinderten jedoch eine Umsetzung.

Die Stadtwerke Neumarkt versuchten seit 1993 Übergänge zu den Zügen Richtung Nürnberg und Regensburg zu ermöglichen. Das gelingt allerdings nicht in allen Fällen, zumal die Fahrplanlagen der Züge ab Neumarkt Bahnhof oftmals richtungsbezogen unterschiedlich sind. Als weiteren Grund für die verschiedentlich fehlende Umsteigebeziehung zur Bahn gaben die Stadtwerke auch an, dass nur ein kleiner Teil der umsteigenden Fahrgäste am Busbahnhof zum Zug wechselt. Ein Großteil der Fahrgäste nutzt nämlich vorwiegend den städtischen Binnenverkehr und setzt die Fahrt innerhalb des Liniennetzes fort: Fahrplanänderungen würden sich dann nachteilig auf Fahrgäste auswirken, die innerstädtische Verknüpfungen im Netz in Anspruch nehmen. Auch Fahrten innerhalb des Netzes wurden oft durch Umwege über den Bahnhof und die dortigen Umsteigezeiten verzögert.

Mit dem Start der S-Bahn zwischen Nürnberg und Neumarkt im Dezember 2010 wurde der Fahrplan dann flächendeckend umgestellt: Die Umsteigebeziehungen am Bahnhof zur S-Bahn sowie zum Regionalverkehr von DB Regio und agilis verbesserten sich erheblich, zudem wurde auf den Linien 562, 569 und 570 der Takt verdichtet.

Zentrale Umsteigeknoten sind die Haltestellen Bahnhof (mit Übergang zur Deutschen Bahn und zu allen Regionalbuslinien), Oberer Markt bzw. Theo-Betz-Platz und Rathaus. 1997 wurde am Bahnhof ein überdachter Busbahnhof mit 14 Haltestellen errichtet, der über ein elektronisches Fahrgastinformationssystem verfügt.

Zum Jura-Volksfest wird der Betrieb auf den meisten Linien bis 1 Uhr verlängert. Die Linien verkehren dann ab ca. 19 Uhr auf anderen Routen und steuern direkt den neu errichteten Busparkplatz in Festplatznähe bzw. die Altstadt an. Zum Jura-Volksfest bedienen die Stadtwerke Neumarkt weitere Linien für Ortsteile der Verwaltungsgemeinschaft Neumarkt. Seit 2005 wird für diese zusätzlichen Fahrten der Tarif des VGN nicht mehr anerkannt, es gelten nur eigene Fahrausweise der Stadtwerke Neumarkt.

Haltestelle Oberer Markt

Fahrzeuge und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadtwerke Neumarkt setzen zurzeit zwölf Niederflurbusse der Marken Setra, MAN und Mercedes-Benz ein, die alle den Stadtwerken gehören. Es kommen nur barrierefreie Niederflurfahrzeuge zum Einsatz, die alle auch mit Klimaanlagen ausgestattet sind. Der Fuhrpark soll möglichst jung gehalten werden, Fahrzeuge werden im Schnitt alle acht Jahre ausgewechselt.

Alle Busse verfügen über ein optisches und akustisches Fahrgastinformationssystem. Die jeweils nächsten vier Stationen werden sowohl digital als auch auf einem Display angezeigt. Darüber hinaus übermitteln alle Fahrzeuge ihre Positionen über ein GPS-System, was die Anzeige der Busse in Echtzeit auf einer eigenen Webseite ermöglicht. In allen Fahrzeugen liegen außerdem jeweils aktuelle Fahrpläne und Liniennetzpläne aus. In den Bussen werden auch mögliche Umsteigebeziehungen angekündigt.

Alle Haltestellen sind mindestens mit einem Abfahrtsplan ausgestattet, an Liniennetzknoten auch mit einem Liniennetzplan. Elektronische, jedoch nicht dynamische Anzeigen sind nur am Busbahnhof installiert. Über Sitzbänke und Unterstellmöglichkeiten verfügen nur stärker frequentierte Haltestellen, seit Januar 2009 werden von der Stadt Neumarkt i. d. OPf. schrittweise weitere Wartehäuschen errichtet.[1] Eine Information über z. B. baustellenbedingte Umleitungen erfolgt in Print- und Online-Presse und an den Haltestellen, auf der SWN-Homepage und über die Fahrplanauskunft des VGN. An der Kreuzung Oberes Tor, die von allen Linien bedient wird, wurde an der Ampelanlage eine Vorrangschaltung installiert, mit der über ein Funksignal die Grünphase angefordert werden kann.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Pluto" soll schützen auf neumarktonline.de, 12. Januar 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]