Stadtentwicklungsplan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Stadtentwicklungsplan (STEP oder StEP) ist ein langfristiges Entwicklungskonzept einer Gemeinde, das als informelles Steuerungsinstrument Entwicklungsschwerpunkte und Leitlinien für die mittel- bis langfristige informelle Planung einer Stadt formuliert. Neben der formellen Planung (Bauleitplanung), die über kommunale Satzungen (Flächennutzungsplan und Bebauungsplan) allgemeinverbindliches Planungsrecht vorschreibt, ist er wichtiges Instrument der Stadtplanung und Stadtentwicklung. So gibt es für Berlin beispielsweise sechs verschiedene Teile: StEP Industrie und Gewerbe, StEP Klima, StEP Verkehr, StEP Ver- und Entsorgung, StEP Wohnen, StEP Zentren.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtentwicklungpläne (StEP)