Stadtmuseum Lindau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Haus zum Cavazzen in Lindau

Das Stadtmuseum Lindau im Herzen der bayerischen Stadt Lindau (Bodensee) beherbergt neben der ständigen Sammlung von für die Stadtgeschichte bedeutsamen Exponaten auch Werke moderner Kunst, die in wechselnden Sonderausstellungen präsentiert werden.

Das Museum ist im barocken Bürgerhaus Zum Cavazzen untergebracht und untersteht als städtische Einrichtung wie das Stadttheater dem Kulturamt Lindau. Leiterin ist Barbara Reil.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ingenieur und Stifter Ludwig Kick (* 1857, † 1947)

Das Haus zum Cavazzen (früher auch Kawatzen) wurde in den Jahren 1729 und 1730 für die begüterte Kaufmannsfamilie Seutter vom Appenzeller Architekten Jakob Grubenmann am westlichen Marktplatz errichtet, nachdem im Jahr 1728 ein Großteil der Häuser rings um den Marktplatz einem verheerenden Brand zum Opfer fiel. Von Grubenmann stammen auch die Pläne für den Bau des benachbarten Hauses Zum Baumgarten.

Der spätere Besitzer Ludwig Kick stiftete das Haus 1929 der Stadt Lindau zum Zweck, ein Heimatmuseum in dem Gebäude einzurichten. Am 19. Juli 1930 konnte die Eröffnung gefeiert werden.[2] Zuvor war das Städtische Museum seit 1890 im Oberstock des Alten Rathauses untergebracht.[3] Die Entstehung jenes ersten Heimatmuseums ist dem 1889 gegründeten Museumsverein unter seinem Vorstand Gustav Reinwald, seines Zeichens evangelischer Pfarrer, zu verdanken.[4]

Bis zu einer Neukonzeption unter dem 2010 angetretenen Kulturamtsleiter Alexander Warmbrunn[5] wurden vor allem Werke der Frühen Neuzeit mit einem regionalen Bezug ausgestellt. Nach 2010 konnten jedoch Ausstellungen von internationalem Rang zusammengestellt werden, so etwa eine Schau von Werken Picassos im Jahr 2011.

Für eine umfassende Sanierung und Neukonzeption sicherte der Bund im November 2015 eine Unterstützung in Höhe von 8,6 Millionen Euro zu.[1]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dauerausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lindauer Beweinung, ein Glanzstück des Stadtmuseums Lindau

Das Museum zeigt Gemälde und Plastiken vom 15. bis zum 19. Jahrhundert, Lindauer Wohnkultur mit Möbeln von der Gotik bis zum Jugendstil, Kunsthandwerk, Dokumente zur Stadtgeschichte, historische Spielsachen und mechanische Musikinstrumente. Glanzstücke der Ausstellung sind das spätgotische Tafelgemälde Lindauer Beweinung um 1420 und eine Madonnastatue aus der Werkstatt Multscher. Erwähnenswert sind auch zwei besonders gut erhaltene Totentafeln des 17. Jahrhunderts, die früher im historischen Aeschacher Friedhof aufgestellt waren. Es handelt sich um je ein Flügelepitaph der Familie Bertsch (um 1650) und der Familie Krenckel (um 1690). Beide zeigen Bilder einer Auseinandersetzung mit Sünde und Tod im reformatorischen Verständnis, aber auch Szenen der Begegnung von Mensch und Tod, wie sie von den Totentanzfolgen im strengen Sinn bekannt sind.[6]

Sonderausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Öffnung des Museums für neuere Kunst veranstaltete das Stadtmuseum Sonderausstellungen etwa von Werken Pablo Picassos, Marc Chagalls und Joan Mirós unter Kurator Roland Doschka.

Die Tabelle führt alle Sonderausstellungen seit 2011 auf:

Dauer Ausstellung Beschreibung Besucherzahl (ca.)
2. April – 28. August 2011 Picasso: Meisterzeichnungen eines Jahrhundertgenies 50 Originalzeichnungen zum 130. Geburtstag des Künstlers 50.000[7]
1. April – 26. August 2012 Chagall: Magie des Lichts Gouachen, Aquarelle und Ölgemälde 75.000[7]
24. März – 1. September 2013 Miró: Sternennächte Zeichnung, Malerei, Skulptur 58.000[7]
24. März – 20. Oktober 2013 Wally Gilbert: Digital Constellations computergenerierte Abstraktionen des Nobelpreisträgers anlässlich der Nobelpreisträgertagung in Lindau
22. September – 20. Oktober 2013 Leonie Stade/Hubert Kaltenmark: Moment–Dokument Sonderausstellung der Kunstfreunde Lindau e. V.
5. April – 31. August 2014 Matisse: Variation und Improvisation Suite Jazz und Handzeichnungen 45.000[8]
19. Oktober – 21. September 2014 Christoph Brech: NINFA Fotografien und Videofilme. Sonderausstellung der Kunstfreunde Lindau
28. März – 30. August 2015 Nolde: Der ungezähmte Strom der Farbe Aquarelle, Ölgemälde und Grafik
28. März – 28. August 2016 Picasso: Pablo Picassos Passionen Zeichnungen, Gemälde, Druckgrafik
31. März – Ende August 2017 Paul Klee
24. März – 26. August 2018 August Macke: Flaneur im Garten der Kunst.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Barbara Reil: Geldsegen für den Cavazzen. Lindauer Bürgerzeitung, Nr. 47/15, 21. November 2015, S. 1
  2. Porträt Ludwig Kicks auf der Website der Stadt Lindau
  3. Lindau. In: Bodensee mit Vorarlberg. Grieben-Reiseführer Bd. 184, Grieben-Verlag Albert Goldschmidt, Berlin 1929
  4. Eine Art Familienalbum. 125 Jahre Lindauer Stadtmuseum. Lindauer Bürgerzeitung, Nr. 47/15, 21. November 2015, S. 26
  5. Michael Brandt: Lindau ist für mich eine mittel- bis längerfristige Perspektive, Schwäbische Zeitung (online) vom 26. Juni 2010, abgerufen am 13. Dezember 2013
  6. Hans Georg Wehrens: Der Totentanz im alemannischen Sprachraum. „Muos ich doch dran – und weis nit wan“. Schnell & Steiner, Regensburg 2012, ISBN 978-3-7954-2563-0, S. 208ff.
  7. a b c Jürgen T. Widmer: Doschka macht noch ein Jahr weiter, Schwäbische Zeitung (online) vom 3. September 2013, abgerufen am 13. Dezember 2013
  8. 45000 Besucher haben die Matisse-Ausstellung gesehen. Lindauer Zeitung (online) vom 11. August 2014, abgerufen am 31. März 2015

Koordinaten: 47° 32′ 49,6″ N, 9° 41′ 11,4″ O