Stadtrichter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Verwaltungsstruktur der Stadtregierung im Mittelalter

Als Stadtrichter (lateinisch: praetor urbanus) [1] bezeichnete man den mittelalterlichen oder frühneuzeitlichen Leiter eines Stadtgerichts in der Zeit, als in der untersten Instanz Justiz und Verwaltung noch nicht getrennt waren. In der Anfangszeit der Städte setzte der Landesherr einen Schultheiß ein, der dort die niedere Gerichtsbarkeit in seinem Namen ausübte (Patrimonialgerichtsbarkeit). Mit dem Aufstieg und der Selbstverwaltung der Städte gingen die Verwaltungsaufgaben auf den Stadtrat und den Bürgermeister über. Der Bürgermeister oder Stadtsyndikus oder auch der Stadtschreiber wickelte zugleich die Rechtsangelegenheiten der Stadt ab und wurde in dieser Funktion Stadtrichter genannt. Der Stadtrat bestätigte und beurkundete (falls erforderlich) die Beschlüsse (sogenanntes Stadtgericht). [2]

Waren die Aufgaben auf verschiedene Personen verteilt, war der Bürgermeister dem Stadtrichter übergeordnet und die Aufgabenverteilung in der Stadtordnung geregelt.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Voigt: Geschichte Preussens: von den ältesten Zeiten bis zum Untergange der Herrschaft des Deutschen Ordens, Band 3, Verlag Gebrüder Bornträger, Königsberg 1828, Seiten 489–493 Online-Version bei Google-Books Stadtrichter und/oder Schultheiß.
  • Emil Franz Rössler: Deutsche Rechtsdenkmäler aus Böhmen und Mähren darin I. Band Das altprager Stadtrecht aus dem XIV. Jahrhunderte; J. G. Calve'sche Buchhandlung, Prag 1845 Online-Version bei Google-Books Wahl und Bestellung sowie Verhältnis zum Bürgermeister.
  • Emil Franz Rössler: Die Stadtrechte von Brünn aus dem XIII. u. XIV. Jahrhundert; nach bisher ungedruckten Handschriften. J. G. Calve'sche Buchhandlung, Prag 1852 Online-Version bei Google-Books Wahl und Bestellung sowie Verhältnis zum Bürgermeister.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl Ernst Georges: Kleines deutsch-lateinisches Handwörterbuch. Hannover und Leipzig 1910 (Nachdruck Darmstadt 1999), Sp. 2189.
  2. Pierer's Universal-Lexikon, Band 16. Altenburg 1863, S. 662.
  3. siehe Liste der Bürgermeister von Freistadt#Bürgermeister im ausgehenden Mittelalter