Stadttheater Ingolstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadttheater (links der Giebel des Herzogskastens, im Hintergrund auf dem Südufer der Donau der Turm Triva)

Das Stadttheater Ingolstadt ist das Schauspielhaus der Stadt Ingolstadt und wurde 1964 nach Plänen von Hardt-Waltherr Hämer errichtet. Es ist ein Bau der Nachkriegsmoderne.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Theaterbau wurde 1873 an der Südseite des Gouvernementsplatzes (heute Rathausplatz) errichtet, Architekt war Joseph Hanslmaier. Das Gebäude wurde von 1929 bis 1930 umgebaut und im Zweiten Weltkrieg am 9. April 1945 zerstört. In der Nachkriegszeit wurde eine Behelfsbühne in einem Wirtshaussaal (Rappensberger Keller, Proviantstraße) eingerichtet, die erste Vorstellung war am 20. Februar 1946. 1959 wurde der Wettbewerb für einen Theaterneubau ausgeschrieben, den Planungsauftrag erhielten die Architekten Hardt-Waltherr Hämer und Marie Brigitte Hämer-Buro zusammen mit den Landschaftsarchitekten Walter Rossow, Gerda Gollwitzer und Gottfried Hansjakob. Erster Spatenstich war im Dezember 1962, die Rohbauarbeiten begannen am 18. April 1963, das Richtfest wurde am 30. November 1964 gefeiert. Das Gebäude wurde am 21. Januar 1966 mit einem Festakt eröffnet, erste Aufführung war die Mozart-Oper Die Hochzeit des Figaro, ein Gastspiel der Bayerischen Staatsoper München.[1] Der polygonale Sichtbetonbau, dessen Formensprache sowohl die mittelalterliche Stadtstruktur als auch die klassizistische Festungsarchitektur aufnimmt, wurde 1967 mit dem ersten BDA-Preis Bayern ausgezeichnet, ein Modell wurde im Deutschen Pavillon auf der Weltausstellung in Montreal (28. April bis 27. Oktober 1967) gezeigt.

Zusätzlich zu den Spielstätten sind im Theatergebäude ein Festsaal für bis zu 1300 Besucher und Ausstellungsräume untergebracht.

Das Stadttheater Ingolstadt wurde vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege in die Liste der Baudenkmäler der Stadt Ingolstadt aufgenommen. Dieser Vorgang unterstreicht damit nochmals die überregionale Bedeutung des Gebäudes.

Das Gebäude ist dringend sanierungsbedürftig, deshalb wird für die Zeit einer Sanierung ein Ausweichspielort benötigt.

Projektbeteiligte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Quelle:[2])

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben diesem Großen Haus mit 663 Plätzen verfügt das Theater Ingolstadt über vier kleinere weitere Spielstätten: das Kleine Haus am Turm Baur, die Freilichtbühne im Turm Baur, das Studio im Herzogskasten und die Werkstatt im Hauptgebäude (Spielstätte der Sparte „Junges Theater“). Jährlich finden dort insgesamt rund 500 Vorstellungen statt.

Kammerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. Juni 2020 beschloss der Ingolstädter Stadtrat mit großer Mehrheit, das Architekturbüro Blauraum aus Hamburg mit der Beauftragung der Planungen zur Errichtung eines kleinen Hauses, den Kammerspielen, zu versehen.

Ein Bürgerentscheid am 24. Juli 2022 entschied, dass die Kammerspiele am Standort Schutterstraße nicht errichtet werden. Bei der Abstimmung, die durch den Ingolstädter Stadtrat initiiert wurde, entfielen 60,2 % der abgegebenen Stimmen auf Nein.[4]

Intendanten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans E. Berg (1946–1950)
  • Toni Graschberger (1950–1952)
  • Carl Max Haas (1952–1955)
  • Otto Friedrich Schöpf (1955–1963)
  • Werner Eisert (1963–1966)
  • Rudolf Koller (kommissarisch 1966/67)
  • Heinz Joachim Klein (1967–1973)
  • Ernst Seiltgen (1973–1995)
  • Wolfram Krempel (1995–2001)
  • Peter Rein (2001–2011)
  • Knut Weber (seit 2011)[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Seehausen: Sigrid Neubert – Architekturfotografie der Nachkriegsmoderne. München 2018, ISBN 978-3-7774-3036-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte - Stadttheater Ingolstadt. Abgerufen am 5. Januar 2023.
  2. Frank Seehausen: Sigrid Neubert – Architekturfotografie der Nachkriegsmoderne. München 2018, ISBN 978-3-7774-3036-2.
  3. #ingolstadt auf Tumblr. Abgerufen am 23. November 2021 (deutsch).
  4. Johannes Hauser, Markus Schwarz: Keine Schule, keine Kammerspiele: Bürgerentscheide lehnen beide Vorhaben klar ab. In: donaukurier.de. 24. Juli 2022, abgerufen am 25. Juli 2022.
  5. Stadt verlängert Vertrag mit Knut Weber. In: donaukurier.de. 2. Dezember 2020, abgerufen am 4. Februar 2021.

Koordinaten: 48° 45′ 47,4″ N, 11° 25′ 44,2″ O