Stadtwerke Halle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtwerke Halle GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 25. Juni 1991
Sitz Halle (Saale)
Leitung Matthias Lux (Vorsitzender)
Matthias Krause
René Walther
Mitarbeiter 2.734 (2013)
Umsatz € 588,8 Mio. (2012)
Branche Energie, Kommunale Ver- und Entsorgung, ÖPNV sowie Dienstleistungen
Website www.stadtwerke-halle.de


Die Stadtwerke Halle GmbH mit Hauptsitz in Halle (Saale) ist der größte kommunale Ver- und Entsorger in Sachsen-Anhalt und Hauptsponsor des Fußball-Drittligisten Hallescher FC.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadtwerke Halle GmbH wurden am 25. Juni 1991 gegründet.[1] und am 21. September 2009 mit der kommunalen Holding Verwaltungsgesellschaft für Versorgungs- und Verkehrsbetriebe der Stadt Halle (Saale) mbH (VVV) verschmolzen. Die neue Holding heißt weiterhin 'Stadtwerke Halle GmbH'. Damit wurde die HAVAG, der hallesche öffentliche Personennahverkehr, in die kommunale Holding integriert. Anfang 2010 wurde die Deponie Halle-Lochau von der Stadt an die Stadtwerke verkauft. Im selben Jahr wurden die städtischen Bäder an die Stadtwerke Halle übergeben.

altes Logo von Stadtwerke Halle

Konzernstruktur[Bearbeiten]

Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Halle GmbH ist Matthias Lux. Weitere Geschäftsführer sind Matthias Krause und der René Walther. Konzernpressesprecherin ist Iris Rudolph.

Die Konzernstruktur umfasst die folgende Tochtergesellschaften (Mehrheitsbeteiligungen):

  • EVH GmbH - Energieversorgung mit Strom, Erdgas und Fernwärme, Energiedienstleistungen und Betrieb eines Gas- und Dampfturbinenkraftwerkes
  • HAVAG AG - Öffentlicher Personennahverkehr mit Straßenbahnen und Omnibussen
  • Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft GmbH - Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Betrieb der städtischen Kläranlage Halle-Nord und des Wasserwerkes Halle-Beesen (Wasserwerk derzeit in Kaltreserve),Rest- und Bioabfallsammlung, Wertstoffsammlung (Papier und Leichtverpackungen), Straßenreinung, Papierkorbentleerung, Containerdienstleistungen
  • Energieversorgung Halle Netz GmbH - Betrieb des Strom- und Gasversorgungsnetzes in Halle
  • Maya Mare GmbH & Co. KG - Betrieb des gleichnamigen Freizeitbades
  • Bäder Halle GmbH - Betrieb der kommunalen Bäder, davon 4 Hallen- und 2 Freibäder sowie einem Naturbad
  • Hafen Halle GmbH - Betrieb des Binnenhafens sowie des zugehörigen Güterverkehrszentrum
  • W+H Wasser- und Haustechnik GmbH - Wasser- und Gaszählerbewirtschaftung und -wartung, Herstellung von Hausanschlüssen
  • WER Wertstofferfassung und Recycling GmbH - Wertstoffsammlung (Einsammlung von DSD-Glasverpackungen)
  • RAB GmbH - Betrieb einer mechanischen Behandlungsanlage für Rest- und Sperrmüll am Deponiestandort Halle-Lochau
  • Abfallwirtschaft GmbH Halle-Lochau - Betrieb und Verwaltung des Deponiestandortes Halle-Lochau
  • IT-Consult Halle GmbH - IT- und Rechenzentrumsdienstleistungen, sowie Abrechnungsleistungen
  • OBS Omnibusbetrieb Saalkreis GmbH - Öffentlicher Personennahverkehr mit Omnibussen im nördlichen Landkreis Saalekreis
  • SHS Energiedienstleistungen GmbH - Betrieb der Stadtbeleuchtung und Betrieb dezentraler Energieerzeugungsanlagen

Weiterhin gehören eine Reihe von Minderheitsbeteiligungen zu der Unternehmensgruppe wie z.B. an der AVE GmbH (Halle) der EWAG GmbH (Braunsbedra), der RES GmbH (Sangerhausen) und der Trianel (Aachen).

Wesentliche Anlagen[Bearbeiten]

Kraftwerke[Bearbeiten]

Die Stadtwerke Halle betreiben (über die EVH GmbH) zwei Kraftwerke in Halle, das Kraftwerk Dieselstraße und das Kraftwerk Trotha. Beides sind Gas- und Dampfturbinenkraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung.

Wasserwerk[Bearbeiten]

Das Unternehmen betrieb ein Wasserwerk welches das Grundwasser aus der Saale-Elster-Aue zu Trinkwasser aufbereitete. Das Wasserwerk wurde Ende 2007 in Reserve gestellt. Seitdem wird Halle und der Saalekreis mit Fernwasser der Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz überwiegend aus der Rappbodetalsperre im Ostharz versorgt.

Kläranlagen[Bearbeiten]

Die Stadtwerke verfügen über eine große Zentralkläranlage zur Reinigung des in Halle und Umgebung entstehenden Abwassers mit einer Größe von rund 300.000 Einwohnergleichwerten und betreiben einige kleinere Anlagen.

Abfallbehandlungsanlagen[Bearbeiten]

Das Tochterunternehmen Hallesche Wasser- und Stadtwirtschaft betreibt eine Reihe von abfallwirtschaftlichen Anlagen, darunter: Sortieranlagen, Sonderabfallzwischenlager, Wertstoffmärkte (Wertstoffhöfe).

Die Abfallwirtschaft GmbH Halle-Lochau verwaltet den Deponiestandort Halle-Lochau.

Die RAB Halle GmbH betreibt eine Sortieranlage für Rest- und Sperrmüll auf dem Gelände der Deponie Halle-Lochau.

Hafenbecken mit Ladekran und Ladestraße (Bahn/LkW)

Öffentlicher Personennahverkehr[Bearbeiten]

Das Tochterunternehmen Hallesche Verkehrs Aktiengesellschaft (HAVAG) betreibt Straßenbahn- und Busverkehre in Halle sowie eine Straßenbahnstrecke im Umland bis Bad Dürrenberg. Weiterhin verfügt sie über zwei Betriebshöfe mit Abstell-, Wartungs- und Werkstattanlagen in der Freiimfelderstraße und am Rosengarten.

Binnenhafen[Bearbeiten]

Über die Tochtergesellschaft Hafen Halle GmbH betreibt das Unternehmen einen Hafen an der Saale (Bundeswasserstraße), zu dem ein Hafenbecken, der Anlegekai an der Saale und Krananlage gehören. Der Hafen ist an das Schienennetz angeschlossen.

Freizeitbad sowie Frei- und Hallenbäder[Bearbeiten]

Über eine Beteiligungsgesellschaft betreiben die Stadtwerke das in mexikanischem Stil gestaltete Freizeitbad Maya Mare, das in der Bauhülle eines alten Wasserwerkes errichtet wurde. Über eine weitere Tochtergesellschaft betreibt die Unternehmensgruppe die halleschen Freibäder und Hallenbäder sowie eine moderne Ballsporthalle.

Museum[Bearbeiten]

Die Stadtwerke betreiben ein Museum, das historische Technikzentrum.

Eigentümer, Umsatz und Ertrag[Bearbeiten]

Die Stadtwerke Halle sind eine hundertprozentige Tochter der Stadt Halle (Saale). Im Geschäftsjahr 2012 erzielte der Konzernverbund einen Umsatz von 588,8 Millionen Euro.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.stadtwerke-halle.de/index.asp?MenuID=1589

Weblinks[Bearbeiten]