Stamm von Berseba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Berseba (auch Bersebaner oder Goliath), eigentlich ǀHai-ǀkhauan[Khi 1], sind eine Volksgruppe der Nama, eine Orlam-Gesellschaft im Südwesten Afrikas, dem heutigen Namibia. Sie sind nach ihrem Siedlungsgebiet um die Ortschaft Berseba benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Orlam hatten sich im 18. Jahrhundert gebildet und waren in Pella und Clanwilliam in Südafrika beheimatet. Ab 1815 zogen sie in mehreren Zügen, der besseren Weide- und Jagdgründe wegen, nach Norden über den Oranje und ließen sich dort nahe der Missionsstation Bethanien nieder.

Da sich dort allerdings schon eine Nama-Gruppe – die Bethanier – angesiedelt hatte, konnte nur ein kleinerer Teil der Zuwanderer bleiben – und zwar die 1815 eingewanderte Boois’sche Gesellschaft (so genannt nach ihrem Kaptein Jan Frederiks). Einige von ihnen blieben dauerhaft in Bethanien und gingen durch familiäre Bindungen in der Gesellschaft der Bethanier auf. Der Großteil siedelte jedoch bei Berseba.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Anmerkung: Dieser Artikel enthält Schriftzeichen aus dem Alphabet der im südlichen Afrika gesprochenen Khoisan-Sprachen. Die Darstellung enthält Zeichen wie z. B. ǀ, ǁ, ǂ und ǃ. Nähere Informationen zur Aussprache langer oder nasaler Vokale oder bestimmter Klicklaute finden sich unter Khoekhoegowab.