Standard Motor Construction Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Standard Motor Construction Company
Rechtsform Company
Gründung 1904
Auflösung 1905
Sitz Jersey City, New Jersey, USA
Branche Automobile

Standard Motor Construction Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1904 in Jersey City in New Jersey gegründet. Die Produktion von Automobilen begann im Werk der aufgelösten U. S. Long Distance Automobile Company. Der Markenname lautete offiziell Standard, inoffiziell im ersten Jahr auch Standard Tourist U. S. Long Distance. Das Unternehmen erwarb eine Lizenz des Selden-Patents und hatte somit keine gerichtlichen Probleme mit George Baldwin Selden zu erwarten.

Im Sommer 1905 endete die Produktion. Das Unternehmen wurde aufgelöst. Edward Ringwood Hewitt erwarb die Selden-Lizenz und nutzte sie ab 1906 in seiner Hewitt Motor Company.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu den Wagen von U. S. Long Distance, die kleine Ein-, Zwei- und Dreizylindermotoren hatten, wiesen die Fahrzeuge von Standard Vierzylindermotoren auf. Sie leisteten 25 PS. Die Motorleistung wurde über ein Dreiganggetriebe und eine Kette an die Hinterachse übertragen.

1904 gab es den Tourist. Er hatte ein Fahrgestell mit 241 cm Radstand. Der Aufbau war ein offener Tourenwagen. Er bot Platz für fünf Personen. Der Neupreis betrug 3000 US-Dollar.

1905 folgte der 25 HP. Der Radstand wurde auf 277 cm verlängert. Der Tourenwagen kostete nun 3500 Dollar. Dazu kam ein Landaulet für 3900 Dollar.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1904 Tourist 4 25 241 Tourenwagen
1905 25 HP 4 25 277 Tourenwagen, Landaulet

Übersicht über Pkw-Marken aus den USA, die mit Standard beginnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marke Hersteller Vermarktungsbeginn Vermarktungsende Ort, Bundesstaat
Standard Boston Automobile Company 1900 1900 Bar Harbor, Maine
Standard Standard Motor Vehicle Company (New Jersey) 1900 1901 Camden, New Jersey
Standard Standard Motor Vehicle Company (Kalifornien) 1901 1902 Oakland, Kalifornien
Standard Standard Motor Construction Company 1904 1905 Jersey City, New Jersey
Standard St. Louis Car Company 1910 1911 St. Louis, Missouri
Standard Standard Car Manufacturing Company 1911 1915 Jackson, Michigan
Standard Standard Engineering Company 1914 1914 Chicago, Illinois
Standard Standard Steel Car Company 1914 1923 Butler, Pennsylvania
Standard GE Standard Gas Electric Power Company 1909 1910 Philadelphia, Pennsylvania

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1374–1375 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1499 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1374–1375 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1499 (englisch).