Standardisierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Standardisierung im Sinne von Vereinheitlichung.

Standardisierung bedeutet im eigentlichen Wortsinn eine Vereinheitlichung von Maßen, Typen, Verfahrensweisen oder anderem. Ziel ist die Schaffung gemeinsamer Standards respektive Parameter (beispielsweise bei Werkzeugen, Produktions- oder Softwarekomponenten).

In der Betriebswirtschaftslehre wird mit Standardisierung die Vereinheitlichung von Erzeugnissen (Typung) und Erzeugnisteilen (Normung) und Regelgebundenheit in den Fertigungs- und Verwaltungsabläufen in Unternehmungen (Programmierung) bezeichnet. Standardisierungsmaßnahmen sollen die Effizienz der Leistungserstellung verbessern.[1] Siehe dazu auch Industriestandard und Standard (Ökonomie)! Im Management dient die Standardisierung der Reduktion der intra- und interbetrieblichen Prozesskosten, während sie in der Handelsbetriebslehre durch Festlegung eines Ausführungs- oder Qualitätsmusters, bezogen auf den Durchschnitt einer bestimmten Warenart, für die Preisbestimmung maßgeblich ist.[2]

In der Psychologischen Diagnostik versteht man darunter die Vereinheitlichung der Durchführung (sowohl das Itemmaterial, als auch die Durchführungsbedingungen), Auswertung, und Interpretation psychologischer Testverfahren zur Erfüllung des Testgütekriteriums der Objektivität. Dies ist zu unterscheiden von der Standardisierung der Parameter als Ergebnisse der Tests, die zur besseren Abgrenzung Normierung genannt wird.

Auch in der besonders individuell geprägten dentalen Implantologie kann heutzutage auf eine Standardisierung nicht verzichtet werden. Man versteht hierunter z. B. Angaben zum Implantatkörper- und Werkstoff, Informationen zur Darreichung, Planungshilfen und chirurgische Instrumente. Zu den relevanten Standardangaben gehören Punkte wie empfohlene Suprakonstruktionen oder eine klinische Bewertung erhobener Daten.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brockhaus-Enzyklopädie (1993)
  2. Gabler Wirtschaftslexikon (2004), S. 2762
  3. P. Ehrl, H. B. Engels, K. Müller: Standards für Implantatsysteme, Sonderdruck aus Zeitschrift für Zahnärztliche Implantologie Band IX 1993/1, Carl Hanser Verlag , München.