Standesherr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Standesherr ist eine Bezeichnung für Adlige in verschiedenen deutschen Ländern und Österreich seit dem 18. Jahrhundert.

Standesherren gab es in zweifachem, zu unterscheidendem Sinne: Die Standesherren im Deutschen Bund waren Mitglieder jener Häuser des Hochadels, die nach 1806 (Ende des Heiligen Römischen Reichs) bzw. 1815 (Wiener Kongress) ihre Reichsunmittelbarkeit und Reichsstandschaft (und damit ihre relative Souveränität innerhalb des Reichsverbandes) verloren haben.

Ferner bezeichnete man so die Besitzer regionaler „freier Standesherrschaften“, welches Gutsherrschaften mit bestimmten politischen Sonderrechten waren, die von der Krone Böhmens herrührten und in Schlesien und den Lausitzen verbreitet waren.

Rechte und Status[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standesherren übten in ihren Territorien landesherrliche Rechte wie die Gerichtsbarkeit und die Aufsicht in Schul- und Kirchensachen aus und hatten weitere Privilegien inne. Sie waren in den Ständevertretungen der deutschen Länder in der Fürstenkammer vertreten. In den meisten deutschen Staaten räumten die Landesverfassungen des 19. Jahrhunderts den Standesherren die erbliche Mitgliedschaft in der Ersten Kammer ein,[1] wie z. B. im Reichsrat des Königreichs Bayern.

Im Verlauf des 19. Jahrhunderts verloren sie einen großen Teil ihrer Rechte und Privilegien, so 1849 die Gerichtsbarkeit, blieben aber in den Landtagen vertreten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Standesherr (Abgerufen am 22. Oktober 2020.)