Standfestigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Standfestigkeit beschreibt die Fähigkeit eines Körpers oder Gerätes, eine vorgegebene Position, Eigenschaft oder Leistung über eine gegebene Zeit beizubehalten.

Maschinenbau[Bearbeiten]

Im Maschinenbau wird mit Standfestigkeit in der Regel die Fähigkeit von Maschinen verstanden, eine gewünschte Nennleistung über längere Zeiträume ohne Defekt oder besondere Wartungsmaßnahmen bereitstellen zu können. Insbesondere bei leistungsstarken Verbrennungsmotoren ist hiermit gemeint, die Maximalleistung nachhaltig abfordern zu können.

Physik[Bearbeiten]

Entscheidend für die Standfestigkeit eines Körpers ist die Lage seines Schwerpunktes bezüglich der Auflagefläche. Ein Körper bleibt nur dann auf seiner Auflagefläche stehen, wenn das Schwerpunktlot sie trifft, das heißt, wenn die Auflagefläche sich unter dem Massenmittelpunkt befindet. Ist dies nicht der Fall, so kippt der Körper um.

Von Bedeutung ist die Standfestigkeit in der Baustatik zum Beispiel für Gebäude, Türme, Masten, Kräne oder Regale. Bei allen diesen Beispielen muss ein stabiles Gleichgewicht gewährleistet sein.

Stabil
Ein Körper befindet sich im stabilen Gleichgewicht, wenn er nach einer geringfügigen Auslenkung wieder in die stabile Lage zurückkehrt und wenn er bei jeder Auslenkung eine höhere Lageenergie bekommt. Dies ist zum Beispiel bei einem Körper, der mit einer Aufstandsfläche auf einer Ebene aufliegt, der Fall, wenn das Lot durch den Massenschwerpunkt des Körpers die Ebene innerhalb der Aufstandsfläche schneidet. Außerdem liegt beim stabilen Gleichgewicht der Unterstützungspunkt über dem Schwerpunkt (Beispiel: ein hängender Körper).
Labil
Der Körper befindet sich im labilen Gleichgewicht, wenn er geringfügig gekippt wird kommt er entweder in eine stabile Lage auf der Auflagefläche, oder er kippt um. Ein Körper, der sich im labilen Gleichgewicht befindet, bekommt bei jeder Auslenkung eine geringere Lageenergie und sein Unterstützungspunkt liegt unter dem Schwerpunkt. Liegt der Unterstützungspunkt nicht innerhalb der Stand- oder Auflagefläche, so kippt der Körper um (Beispiel: ein stehender Körper).
Indifferent
Ein Körper befindet sich nicht im Gleichgewicht. Wenn nicht zusätzliche Kräfte wirken, kippt er um. Der Unterstützungspunkt liegt im Schwerpunkt und bei jeder Auslenkung ändert sich seine Lageenergie nicht (Beispiel: ein Reckturner, der sich um die Stange dreht).

Maße für Standfestigkeit[Bearbeiten]

Ein Maß für die Standfestigkeit ist der Betrag M des Drehmoments, das auf den Körper wirken muss, um ihn umzuwerfen:

M =  {G \cdot l} .

Bedeutung der Formelzeichen:

M - Betrag des Drehmoments, das wirken muss, um den Körper umzuwerfen,
G - Gewichtskraft des Körpers,
l - Entfernung des Massenschwerpunktes von der Kippkante.

Aus dieser Formel lässt sich schließen, dass die Standfestigkeit umso größer ist, je tiefer der Massenschwerpunkt des Körpers liegt, je größer seine Gewichtskraft ist und je größer seine Standfläche ist.

Siehe auch[Bearbeiten]