Standortverwaltung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Standortverwaltung (StOV) war bis zum 1. Januar 2007 eine Ortsbehörde der Territorialen Wehrverwaltung der Bundeswehr und als solche einer Wehrbereichsverwaltung (Mittelbehörde) nachgeordnet. Die Standortverwaltungen gehörten zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung. Sie waren für die unmittelbare Betreuung und Versorgung der Streitkräfte und ziviler Dienststellen eines oder mehrerer Standorte der Bundeswehr in personeller und materieller Hinsicht zuständig.

Anfang 2007 wurden alle Standortverwaltungen in Bundeswehr-Dienstleistungszentren (BwDLZ) umgewandelt. In den neustrukturierten Bundeswehr-Dienstleistungszentren wurden Standortverwaltung und Truppenverwaltung eines Bundeswehrstandorts organisatorisch zusammengeführt. Die letzte Standortverwaltung (Roth) wurde im August 2007 geschlossen. Die neu geschaffenen Bundeswehr-Dienstleistungszentren mit ihren jeweiligen Standortservice bilden ein flächendeckendes Netz in der Bundesrepublik.