Stanislaw Alexejewitsch Schuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stanislaw Schuk Eiskunstlauf
Voller Name Stanislaw Alexejewitsch Schuk
Nation SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Geburtstag 25. Januar 1935
Geburtsort Uljanowsk
Sterbedatum 1. November 1998
Sterbeort Moskau
Karriere
Disziplin Paarlauf
Partner/in Nina Schuk
Medaillenspiegel
EM-Medaillen 0 × Gold 3 × Silber 0 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
0Silber0 Bratislava 1958 Paare
0Silber0 Davos 1959 Paare
0Silber0 Garmisch-Partenkirchen 1960 Paare
 

Stanislaw Alexejewitsch Schuk (russisch Станислав Алексеевич Жук, wiss. Transliteration Stanislav Alekseevič Žuk; * 25. Januar 1935 in Uljanowsk; † 1. November 1998 in Moskau) war ein russischer Eiskunstläufer, der im Paarlauf für die Sowjetunion startete und ein Eiskunstlauftrainer.

Er trat im Paarlauf an der Seite seiner Ehefrau Nina Schuk an. Mit ihr wurde er 1957 bis 1959 sowie 1961 sowjetischer Paarlaufmeister. 1958 wurden sie in Bratislava Vize-Europameister hinter den Tschechoslowaken Věra Suchánková und Zdeněk Doležal. Es war die erste Medaille für die Sowjetunion bei Eiskunstlauf-Europameisterschaften und der Beginn einer langen Erfolgstradition sowjetischer Eiskunstläufer, besonders im Paarlauf. 1959 und 1960 wurden die Schuks erneut Vize-Europameister, beide Male hinter Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler. Bei Weltmeisterschaften traten sie nur zweimal an, ihr bestes Ergebnis war der fünfte Platz bei der Weltmeisterschaft 1960. Ihre einzigen Olympischen Spiele beendeten sie 1960 in Squaw Valley auf dem sechsten Platz.

Nach seiner aktiven Karriere wurde er ein erfolgreicher Eiskunstlauftrainer. Er trainierte unter anderem die zweimaligen Olympiasieger Irina Rodnina und Alexander Saizew (1976 und 1980), sowie die Doppelolympiasieger Jekaterina Gordejewa und Sergei Grinkow (1988 und 1994). Seine Schüler gewannen insgesamt 67 Gold-, 34 Silber- und 35 Bronzemedaillen bei Welt- und Europameisterschaften sowie Olympischen Spielen.

Stanislaw Schuk ist der Bruder der Olympiazweiten im Paarlauf von 1968 Tatjana Schuk.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit Nina Schuk)

Wettbewerb / Jahr 1956 1957 1958 1959 1960 1961
Olympische Winterspiele 6.
Weltmeisterschaften 8. 5.
Europameisterschaften 6. 2. 2. 2.
Sowjetische Meisterschaften 3. 1. 1. 1. 1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]