Stanislaw Salamowitsch Tschertschessow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stanislaw Tschertschessow
Stanislav Cherchesov 2017.jpg
Stanislaw Tschertschessow 2017
Spielerinformationen
Name Stanislaw Salamowitsch Tschertschessow
Geburtstag 2. September 1963
Geburtsort AlagirSowjetunion
Größe 183 cm
Position Torwart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1982–1983 Spartak Ordschonikidse
1984–1987 Spartak Moskau 13 (0)
1988 Lokomotive Moskau 30 (0)
1989–1993 Spartak Moskau 121 (0)
1993–1995 Dynamo Dresden 57 (0)
1995 Spartak Moskau 8 (0)
1996–2002 FC Tirol Innsbruck 182 (0)
2002 Spartak Moskau 7 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1990–1991 UdSSR 8 (0)
1992 GUS 2 (0)
1992–2000 Russland 39 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2004 FC Kufstein
2004–2006 FC Wacker Tirol / Innsbruck
2007–2008 Spartak Moskau
2010–2011 Schemtschuschina Sotschi
2011–2013 Terek Grosny
2013–2014 Amkar Perm
2014–2015 FK Dynamo Moskau
2015–2016 KP Legia Warschau
2016– Russland
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Stanislaw Salamowitsch Tschertschessow (russisch Станислав Саламович Черчесов, wiss. Transliteration Stanislav Salamovič Čerčesov; * 2. September 1963 in Alagir, Nordossetische ASSR, Russische SFSR, Sowjetunion) ist ein russischer Fußballtrainer und ehemaliger Fußballnationaltorhüter der Sowjetunion, der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten und Russlands.

Seit Juli 2016 ist er Cheftrainer der russischen Fußballnationalmannschaft.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Karriere begann in der Sowjetunion mit den Stationen Spartak Ordschonikidse und Lokomotive Moskau. Bei Spartak Moskau reifte er zwischen 1986 und 1993 zum Nationalspieler.

In der deutschen Bundesliga war er von 1993 bis 1995 Stammtorhüter und Publikumsliebling bei Dynamo Dresden. Nach dem Zwangsabstieg der Sachsen und einem kurzen Intermezzo bei seinem alten Verein Spartak Moskau wechselte er 1996 nach Österreich zum FC Tirol Innsbruck. 2002 unterschrieb Tschertschessow erneut einen Vertrag bei Spartak Moskau, um in der Heimat die aktive Laufbahn ausklingen zu lassen. Im selben Jahr nahm er als dritter Torwart der russischen Nationalmannschaft an der WM 2002 in Japan und Südkorea teil, ohne jedoch zum Einsatz zu kommen.

In der Saison 03/04 trat er seine erste Trainerstation in Österreich, beim FC Kufstein an. In den darauffolgenden zwei Jahren saß er auf der Trainerbank des FC Wacker Tirol. Im Sommer 2006 unterzeichnete er einen Kontrakt als Teammanager bei Spartak Moskau.

Von Dezember 2010 bis 2011 war Tschertschessow Cheftrainer des FK Schemtschuschina Sotschi. Am 27. September 2011 wurde er als neuer Trainer von Terek Grosny vorgestellt.[1] 2013 wurde er in Grosny entlassen und als neuer Trainer von Amkar Perm vorgestellt.[2] Im April 2014 wechselte er als Nachfolger von Dan Petrescu zum Ligakonkurrenten FK Dynamo Moskau.

Von Oktober 2015 bis Juli 2016 war er Trainer des polnischen Fußballvereins KP Legia Warschau.

Im Juli 2016 wurde Tschertschessow russischer Nationaltrainer. Am 31. August 2016 absolvierte die russische Fußballnationalmannschaft zum ersten mal unter seiner Leitung ein Freundschaftsspiel gegen die Türkei, das 0:0 endete.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschertschessow ist verheiratet und hat einen Sohn (* 1994).[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stanislaw Tschertschessow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stanislav Cherchesov zum Cheftrainer der „Terek“ ernannt, Vereinswebseite http://fc-terek.ru/ online vom 27. September 2011, abgerufen am 28. September 2011
  2. a b Jan Franke, Henry Buschmann: „Mein größter Titel.“ Geburtstags-Interview mit Stanislaw Tschertschessow. dynamo-dresden.de, 2. September 2013, abgerufen am 2. September 2013..