Stanitzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stanitzel bezeichnet ein Objekt in Form eines hohlen Kegels, unter anderem:

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Herkunft des Wortes Stanitzel gibt es mehrere Meinungen:

  • von italienisch cartoccio 'die Kartusche', in Triest scartoccio
  • von tschechisch bzw. slowakisch korno(u)t 'die Tüte' (vgl. ital. cornetto, das ‚Hörnchen‘)
  • von italienisch scarnuzzo

Bei Johann Siegmund Popowitsch ist der Gebrauch der Form Skarniz, verkleinert Skarnizel, in Österreich in der Mitte des 18. Jh. belegt. Kretschmer[1] nennt eine ganze Reihe von Varianten, darunter Skarnitze / Starnitze und die schon bei Hans Sachs (16. Jh.) für Nürnberg bezeugte Scharmützel.[2] Vgl.: slowenisch umgangssprachlich škarnicelj, kroatisch štanicl bzw. škarnicl, serbisch (Gebiet Vojvodina) štanicla, ungarisch stanicli

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S. 543f.
  2. Heinz Dieter Pohl: Die österreichische Küchensprache: ein Lexikon der typisch österreichischen kulinarischen Besonderheiten: mit sprachwissenschaftlichen Erläuterungen (= Studia interdisciplinaria Æenipontana. Band 11). Praesens Verlag, 2007, ISBN 978-3-7069-0452-0, S. 139.
Dies ist eine Begriffsklärungsseite zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.