Stanley G. Weinbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stanley G. Weinbaum

Stanley Grauman Weinbaum (* 4. April 1902 in Louisville (Kentucky); † 14. Dezember 1935) war ein US-amerikanischer Science-Fiction-Autor. Obwohl er nur kurze Zeit als Autor aktiv war, hatte er einen starken Einfluss auf die Science Fiction. Besonders die Kurzgeschichte Eine Mars-Odyssee wird heute noch zu den Besten des Genres gerechnet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stanley G. Weinbaum wurde 1902 in Louisville (Kentucky) geboren und wuchs in Milwaukee auf. Er studierte an der University of Wisconsin Chemie. Als er aufgrund einer Wette anstelle eines Freundes eine Prüfung geschrieben hatte, was kurz darauf entdeckt wurde, verließ er 1923 die Hochschule ohne Abschluss. Bald danach begann er zu schreiben, zunächst zwei Romane, eine Romanze und eine Operette, fand aber nur für die Romanze einen Verleger. Anfang der dreißiger Jahre schloss er sich der Science-Fiction-Fangruppe Milwaukee Fictioneers um den Autor Ralph Milne Farley an. Unter dessen Einfluss wandte sich Weinbaum den Pulp-Magazinen zu. Gleich seine erste Geschichte Eine Mars-Odyssee, die 1934 in Wonder Stories erschien, wurde ein großer Erfolg. In kurzer Folge erschienen noch weitere elf Stories, bis Weinbaum am 14. Dezember 1935 an Kehlkopfkrebs starb[1].

Stanley Weinbaum war verheiratet mit Margaret H. Kay, die nach seinem Tod seine übrigen Werke herausbrachte und 1994 seinen Nachlass an die Temple University in Philadelphia übergab.

Seine Kurzgeschichte Die äußerste Stufe der Anpassung wurde 1957 von Kurt Neumann unter dem Titel She Devil verfilmt [2].

1973 wurde ihm zu Ehren ein Krater auf dem Mars benannt, der sich direkt neben einem nach Robert A. Heinlein benannten Krater befindet. Ein Asteroid wurde 2010 nach Weinbaum benannt. Er trägt den Namen (196540) Weinbaum.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Lady Dances, um 1930 - keine Science Fiction
  • Der neue Adam, 1977, ISBN 3-453-30435-7, The New Adam, 1939
  • Die schwarze Flamme, 1974, ISBN 3-453-30282-6, The Black Flame, 1948
  • Der dunkle Doppelgänger, 1975, ISBN 3-453-30314-8, The Dark Other oder The Mad Brain, 1950

Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die äußerste Stufe der Anpassung (The Adaptive Ultimate in Astounding 11/35 als John Jessel)
  • Der Rand der Unendlichkeit (The Brink of Infinity in Thrilling Wonder 12/36)
  • The Challenge from Beyond in Fantasy Magazine 9/1935
  • Der Kreis der Null (The Circle of Zero in Thrilling Wonder 8/36)
  • Der Flamme Mörgenröte (Dawn of Flame in Thrilling Wonder 6/39)
  • Auf dem Titan (Flight on Titan in Astounding 1/35), TES, Erfurt, 2015, BunTES Abenteuer 29
  • Graph in Fantasy Magazine 9/39
  • Green Glow of Death in 7/57 Crack Detective and Mystery Stories
  • The King's Watch in Parallax Second Tales 2002 (vorher bei Posthumous Press, 1994, in 85 Exemplaren gedruckt), Variante von Green Glow of Death
  • Das Ideal (The Ideal in Wonder Stories 9/35)
  • Die Lotusesser (The Lotus Eaters in Astounding 4/35)
  • Der irre Mond (The Mad Moon in Astounding 12/35)
  • Eine Mars-Odyssee (A Martian Odyssey in Wonder Stories 7/34)
  • Der Parasiten-Planet (The Parasite Planet in Astounding 2/35)
  • The Planet of Doubt in Astounding 10/35
  • The Point of View in Wonder Stories 1/35
  • Die Insel des Proteus (Proteus Island in Astounding 8/36), DDR-Ausgabe bei Das neue Abenteuer 366, 1977
  • Pygmalions Brille (Pygmalion's Spectacles in Wonder Stories 6/35)
  • Die Rote Peri (The Red Peri in Astounding 11/35), TES, Erfurt, 2016, BunTES Abenteuer 35/36
  • Der rettende Steinmann (Redemption Cairn in Astounding 3/36)
  • Revolution of 1950 in Amazing Stories 10-11/38 mit Ralph Milne Farley (d.i. Roger Sherman Hoar)
  • Meere im Umbruch (Shifting Seas in Amazing Stories 4/37), in Einsteins Schaukel, Edition Phantasia, Bellheim, 2014
  • Smothered Seas in Astounding 1/36 mit Ralph Milne Farley (d.i. Roger Sherman Hoar)
  • Tidal Moon in Thrilling Wonder 12/38 von seiner Schwester Helen Weinbaum nach seinem Tod vollendet
  • Das Tal der Träume (Valley of Dreams in Wonder Stories 11/34)
  • Die Welten des Wenn (The Worlds of If in Wonder Stories 8/35)
  • Yellow Slaves in 2/36 True Gang Life mit Ralph Milne Farley (d.i. Roger Sherman Hoar)

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • She Devil (1957), Regie: Kurt Neumann , Vorlage: The Adaptive Ultimate

Davor wurde die Story dreimal für das Fernsehen verfilmt (1949, 1952, 1955).

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Lotosesser (Bayerischer Rundfunk/Süddeutscher Rundfunk, 1978, Laufzeit: 48 Minuten), Regie: Dieter Hasselblatt

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Ritter: 100. Geburtsjahr von Stanley G. Weinbaum in: phantastisch 6 (2002/04) (S. 30 - 38), Atlantis Verlag, Stolberg, 2002

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Alpers/Fuchs/Hahn/Jeschke: Lexikon der Science Fiction Literatur, München 1988, S. 1032
  2. She Devil bei imdb.com